Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter Grünes Paris: Die geheimen Gärten rund um den Eiffelturm
Reisereporter Grünes Paris: Die geheimen Gärten rund um den Eiffelturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 09.05.2017
Die grüne Seite von Paris: Entlang der Coulée verte René-Dumont finden Besucher im Frühling ein farbenprächtiges Blütenmeer. Quelle: Daniela David/dpa-Tmn
Anzeige
Paris

Mitten auf der Seine unweit der Champs-Élysées betritt der Paris-Besucher über einen Steg eines der ungewöhnlichsten Gartenprojekte der letzten Zeit in der französischen Hauptstadt: die schwimmenden Gärten (les jardins flottants).

Paris
Musée du quai Branly
Jardin Anne-Frank

Nicht allzu weit entfernt, direkt vor dem spektakulären Neubau des Einkaufs- und Freizeitzentrums Les Halles, entsteht das jüngste Parkprojekt von Paris: der Jardin Nelson-Mandela, eher ein begrünter Platz als ein wirklicher Garten. Ein Band aus Betonstufen umrahmt Wiesenflächen mit Gehölzen. Einen berühmten Namensgeber hat auch der Parc Clichy-Batignolles Martin-Luther-King, eine der modernsten Gartenanlagen in Paris. Auf einem stillgelegten Bahngelände wächst ein neues Stadtquartier mit der größten Grünfläche im Nordwesten der Stadt.

Begrünungsplan

Fast noch ungewöhnlicher ist es, nicht in der Tiefe, sondern in der Höhe durch die grüne Stadt zu spazieren. Auf einem alten Viadukt aus Backstein im Südwesten von Paris schlängelt sich ein begrünter Fußweg: die die Coulée verte René-Dumont, ehemals Promenade plantée. Mehrere Meter über der Straße gedeihen Gehölze, Hecken und Blumen. Hier fuhr bis 1969 noch eine Bahn. Der 4,7 Kilometer lange Garten bietet heute Pflanzen mit Aussicht. Der Blick fällt auf eine Stadt, die es mit der Begrünung ernst meint. Die grüne Seite von Paris wächst, nicht nur im übertragenen Sinne, und sie will entdeckt werden.

Paris und seine Gärten

Reiseziel: Die beschriebenen Pariser Gärten liegen innerhalb des Stadtautobahnrings und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Gärten und Parks kosten keinen Eintritt und können ohne Führung besucht werden. Insgesamt gibt es in Paris über 400 öffentliche Grünflächen. Viele verfügen über Kinderspielplätze und kostenloses WLAN.

Reisezeit: Die meisten Gärten sind ganzjährig geöffnet. Sehenswert sind sie vom ersten Grün im Frühling bis zum Herbst.

Informationen: Atout France - Französische Zentrale für Tourismus, Postfach 10 01 28, 60001 Frankfurt. E-Mail: info.de@france.fr.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Die Arcona-Gruppe betreibt das neue Appartementhaus „First“ im Ostsesbad Sellin in exklusiver Lage an Seebrücke und Hochufer.

04.05.2017

Die Landesstraße wird zwischen Kluis und Bergen in den nächsten drei Jahren abschnittsweise saniert. Autofahrer müssen Umwege nehmen.

05.05.2017
Wirtschaft Ruhe vor dem Touristensturm - Griechenland hofft auf den Supersommer

Viele Flieger und Hotels sind bereits ausgebucht, die ersten Gäste treffen ein. Griechenland rechnet für dieses Jahr mit einem Tourismus-Boom, wie ihn das Land seit Jahrzehnten nicht gesehen hat.

08.05.2017

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017

Hier verrät das Topmodel seine Geheimtipps für eine der angesagtesten Reisedestinationen 2017.

02.02.2017

Mit einer geschickten Planung können Arbeitnehmer ihren Urlaub im kommenden Jahr maximieren. Grund dafür sind Brückentage, die 2017 richtig gut liegen.

05.01.2017
Anzeige