Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
In fünf Schritten den Trekkingrucksack richtig packen
Tourismusportal

Tipps für Backpacker In fünf Schritten den Trekkingrucksack richtig packen

Trekkingurlauber tragen ihre Ausrüstung auf dem eigenen Rücken mit sich herum. Daher empfiehlt sich Packen mit System. In fünf Schritten wird die Ausrüstung solide verstaut. Und es gibt noch mehr Tricks.

Voriger Artikel
Keine Entschädigung bei Verspätung durch Vogelschlag
Nächster Artikel
Stichprobe: Taxi vom Flughafen nicht immer am schnellsten

Trekkingurlauber haben meist schwer zu tragen - doch wer mit System packt, schafft Ordnung und schont seinen Rücken.

Quelle: Florian Schuh/dpa-Tmn

Stuttgart. Ein gut gepackter Trekkingrucksack sorgt für Ordnung unterwegs und schont zugleich den Rücken. Die Zeitschrift „Outdoor“ (Ausgabe 6/2017) erklärt das richtige System dafür:

1. Die Grundlage: das prall gefüllte Bodenfach

Solide Trekkingsrucksäcke mit 60 Litern Volumen oder mehr haben in der Regel ein abgetrenntes Bodenfach. Dieses wird zuerst gefüllt - mit Schlafsack, Isomatte und Ersatzbekleidung. Um die komplette Luft aus den Gegenständen zu drücken, eigenen sich Kompressionssäcke.

2. In Rückennähe: schwere Gegenstände

Im zweiten Schritt wird das Hauptfach des Rucksacks nahe am Rücken gepackt, im Idealfall vom Lendenwirbelbereich bis hoch zu den Schultern. Dort finden schwere Gegenstände wie Kocher, Trinkblase und Zeltgegenstände sowie Müsli, Riegel und Schokolade ihren Platz.

3. Zur Stabilisierung: leichte Ausrüstung

Um die schweren Dinge am Rücken zu stabilisieren, wird die Front des Hauptfachs mit weniger schweren Gegenständen gefüllt - zum Beispiel mit leichter Kleidung oder gefriergetrockneter Nahrung.

4. In Toplage: wichtige Gegenstände

Oben ins Hauptfach des Rucksacks kommt wichtige Ausrüstung, die regelmäßig gebraucht wird. Das sind zum Beispiel das Zelt, Regenbekleidung oder das Erste-Hilfe-Set. Für diese Dinge möchte man nicht jedes Mal den halben Rucksack ausleeren müssen.

5. Stets griffbereit: das Deckelfach

Für alles Kompakte, was man unterwegs schnell aus dem Gepäck haben möchte, eignet sich das Deckelfach - zum Beispiel sind das Snacks, Sonnencreme, Messer, Sonnenbrille, Taschentücher und die Wanderkarte.

Weitere Tipps:

- Regenhüllen schützen den Rucksack von außen nicht vollständig, weil über die Träger weiterhin Wasser ins Innere laufen kann. Daher sollte wichtige Ausrüstung in wasserdichten Packsäcken im Rucksack verstaut werden. Verschiedene Farben dienen dabei der besseren Sortierung.

- Die Tagesverpflegung sollte man morgens oder am Vorabend portionieren, am besten in Gefrierbeuteln. Das erleichtert den Experten zufolge das tägliche Packen und Rationieren.

- Möglichst wenig sollte außen angebracht werden. Der Rucksack sitzt sonst nicht mehr bequem, und man kann an Ästen hängenbleiben. Zu den Ausnahmen gehören Trekkingstöcke, Zeltgestänge und die Trinkflasche.

dpa/tmn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Reise nach Schlesien
Die Geschichte des heutigen Nobelhotels „Schloss Wernersdorf“ geht auf das Jahr 1725 zurück - damals wurde das Gebäude von einem Unternehmer im barocken Stil umgebaut.

Mit 30 Schlössern, Herrenhäusern, romantischen Residenzen und Parks ist das Hirschberger Tal eine der schlösserreichsten Landschaften Europas. Restaurierte historische Bauwerke wurden Hotels. Das lockt Liebhaber von Kultur und Natur ins polnische Riesengebirge.

mehr
Mehr aus Urlaub und Reisen
Inhalte zu Shopping & Lifestyle

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Bauen & Wohnen

Hier finden Sie alles rund um die Themen Bauen, Wohnen und Leben. mehr

Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß, mehr Leben... mehr

Beilagen
Gesundheit

Gesundheit und Wohlbefinden sind heutzutage wichtiger denn je. Hier bieten wir Ihnen Informationen und Tipps zu den Themen Ernährung, Fitness und Erkrankungen. mehr