Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter Klettern, stolpern, fliegen: „Hike and fly“ am Achensee
Reisereporter Klettern, stolpern, fliegen: „Hike and fly“ am Achensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:34 13.06.2017
Erst klettern, dann fliegen: Das „Hike & Fly“ am Achensee ist ein Angebot für Aktivurlauber - im wahrsten Sinne des Wortes. Quelle: sportalpen.com/dpa-tmn
Anzeige

Maurach (dpa/tmn) – Mad Mikes Plan klingt simpel. „Wenn ich dir das Kommando gebe, rennst du los, so schnell du kannst!“ Das Problem ist, wo ich rennen soll: eine steile, fürchterlich zerfurchte Wiese hinab.

Seit einer halben Stunde stapfen wir über die Hänge unterhalb der Haidachstellwand, um einen Startplatz zu finden. Der Nordwind pfeift, Hochnebel hängt schwer über uns. Miese Bedingungen. Und jetzt muss alles plötzlich ganz schnell gehen. Angurten, letzte Instruktionen. „Los, jetzt“, schreit mir Mike Küng ins Ohr. „Vorwärts, lauf, lauf, lauf!“ Ich sprinte ein paar Schritte, dann reißt mich der Schirm zurück, mehr als ein paar halbherzige Hüpfer bekomme ich nicht hin. Wir schießen dicht über Latschenkiefern hinweg, ich ziehe die Knie ein – und dann fliegen wir doch noch.

„Hike and fly“

Als er 2004 mit seinem Gleitschirm aus 10 000 Metern Höhe von einem Ballon sprang, war das eine Sensation. „Heute würde es keinen mehr interessieren“, sagt Küng. „Es müssten schon 20 000 Meter sein. Die Weltrekorde sind nur noch mit sehr viel Geld schlagbar.“

Deshalb ist aus dem Extremsportler ein Lehrer geworden. „Wir wollen unser Können jetzt weitergeben“, sagt Küng. In Kursen vermittelt er, wie man den Gleitschirm auch unter widrigen Bedingungen beherrscht. Die Idee „Hike and Fly“ ist nicht neu: Die Kombination aus Wandern und Gleitschirmfliegen gibt es schon in Mayerhofen und Schladming, in den Dolomiten oder im schweizerischen Walenstadt.

„Aber wir wollten deutlich über das hinausgehen, was bisher angeboten wird“, sagt Andreas Nothdurfter. „Eigentlich müsste es bei uns Climb and Fly heißen.“ Also klettern und fliegen. Nothdurfter, 38, ist seit zehn Jahren Bergführer und Küngs Kompagnon in dem Projekt.

Nothdurfters Job ist es, die Gäste auf den Berg zu bringen. Sind sie fit und erfahren genug, steigt er mit ihnen über Klettersteige auf Gipfel wie Spieljoch, Guffert oder Hochiss. An diesem Tag ist die Haidachstellwand unser Ziel - 150 Höhenmeter Via Ferrata.

Wir wandern durch ein Hochtal, das im Nebel an die schottischen Highlands erinnert. Küng trägt einen unförmigen Riesensack auf dem Rücken, gut 20 Kilo schwer - aber nur, weil es ein Tandemschirm für zwei Personen ist. „Mittlerweile gibt es Wanderschirme, die nur vier Kilo wiegen.“ Die Leichtgewichte lassen sich genauso gut fliegen wie ein Standardmodell – sie kosten allerdings doppelt so viel.

Am Krahnsattel zurren wir die Klettergurte fest und setzen Helme auf. Der Fels ist glitschig, aber gut versichert. Dennoch sind ein paar knifflige Stellen zu durchkraxeln. Abklatschen am Gipfel, Freude.

Aber nur kurz. Auf der Wiese gleich unterhalb könnte man bei gutem Wetter ganz entspannt starten. Doch nicht bei diesem Hochnebel. Also steigen wir wieder ab unter die Wolkendecke. Der Wind pfeift hier ein bisschen weniger garstig. „Wir gehen jetzt da rüber“, ruft Küng. „Da gibt's Aufwind.“ Mit dessen Hilfe zum Ebner Joch: klingt locker. Und ist es dann auch - nach dem Umknicken, dem Beinahe-Crash.

Wir fliegen. Das Gefühl ist überwältigend, auch nach 100 Reisen im Flugzeug. Wir segeln über den Grat. Am Ebner Joch schrauben wir uns in die Höhe, bis wir über dem Gipfel kreisen. „Hier könnten wir jetzt den halben Tag hin und her fliegen“, ruft Küng.

„Hike and fly“ am Achensee

Anreise: Mit der Bahn nach Jenbach und von dort weiter mit dem Bus zum Achensee (für Hotelgäste gratis). Wer es nostalgisch mag, nimmt in Jenbach die Dampf-Zahnradbahn.

Hike and Fly: Das Zwei-Tages-Programm kostet 399 Euro pro Person. Am ersten Tag machen die Teilnehmer eine leichte Tour, bei der Andreas Nothdurfter ihre Fitness und Erfahrung testet. Am zweiten Tag folgt in der Regel der Anstieg über einen Klettersteig zum Gipfel.

Informationen: Achensee Tourismus, Im Rathaus 387, 6215 Achenkirch am Achensee (Tel.: 0043/5246/53 000, E-Mail: info@achensee.com, www.achensee.com).

Mehr zum Thema

In der Inselgruppe des Dodekanes liegt ein kleines Juwel: Astypalea. Dort ist vieles noch nicht touristisch erschlossen. Was für ein Glück – für Insel und Touristen.

08.06.2017

Wolkenkino gucken auf den Thalasso-Plattformen, braufrisches Pils zum Sonnenuntergang an der Strandpromenade genießen: Norderney besticht durch Gegensätze. Nicht wenige nennen die zweitgrößte ostfriesische Insel „meine Insel“.

08.06.2017

Bislang sind 3,8 von 15 Millionen Euro für den Wasserwanderrastplatz verbaut

09.06.2017

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017

Hier verrät das Topmodel seine Geheimtipps für eine der angesagtesten Reisedestinationen 2017.

02.02.2017

Mit einer geschickten Planung können Arbeitnehmer ihren Urlaub im kommenden Jahr maximieren. Grund dafür sind Brückentage, die 2017 richtig gut liegen.

05.01.2017
Anzeige