Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter Kreuz und quer über den mittleren Mississippi
Reisereporter Kreuz und quer über den mittleren Mississippi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:22 29.08.2017
Leerer Fluss, volles Gleis: Viele Güter werden - wie hier am Mississippi Palisades State Park - nicht mehr auf dem Mississippi transportiert, sondern an seinen Ufern. Quelle: Christian Röwekamp/dpa-Tmn
Anzeige
Louis

Dubuque/St.Üppig sprießen Petunien aus kniehohen Pflanzkübeln. Ältere Paare schlendern über den Boulevard. Im Hintergrund fließt träge der Mississippi.

Dubuque

Szenen wie diese bleiben im Kopf nach einer Reise an den Mittellauf des Mississippi, in die US-Bundesstaaten Iowa, Illinois und Missouri. Ebenso aber bleiben Erinnerungen an leerstehende Lagerhäuser, zugenagelte Läden und eingestürzte Wohngebäude.

Der Mississippi ist noch immer ein wichtiger Transportweg vor allem für Agrarprodukte aus dem Mittleren Westen. Doch manche Städte an seinen Ufern haben bessere Zeiten gesehen. Einige sind so einladend wie Dubuque. Andere wie Cairo im äußersten Süden von Illinois wirken in Teilen so, als seien sich selbst überlassen worden.

Great River Road

Genutzt wird die Touristenroute vor allem von Einheimischen, wie man leicht feststellt, wenn man abends im Diner miteinander ins Gespräch kommt. Urlauber aus Übersee sind - anders als in New York, Florida oder Kalifornien - eher selten anzutreffen am mittleren Mississippi. Und das, obwohl die Region genau jene Eindrücke bietet, die viele Menschen auf Reisen so gerne suchen: authentischen Alltag.

Eine Reise zwischen Dubuque im Norden und Cairo im Süden führt einmal die komplette Westgrenze von Illinois entlang, die der Mississippi bildet. Auf Highways abseits des Flusses wären das acht Stunden. Auf der Great River Road sind dagegen drei bis vier Tage ein angemessener Zeitraum. Sonst bliebe keine Zeit für die kleinen Attraktionen am Wegrand. Immer wieder geht es dabei kreuz und quer über den Fluss.

Galena

Zurück an den Fluss. Viele Lagerhäuser in Städten wie Davenport, Burlington und Keokuk in Iowa oder Moline in Illinois stehen heute leer oder sind in Büros verwandelt worden. Die Städte haben Teile ihrer Flussufer in Parks verwandelt. An der Riverfront in Davenport treffen sich die Angler, Entenfütterer und Jogger. Kleinstadt-Amerika von seiner ganz alltäglichen Seite.

Hannibal
Grafton und Alton
Gateway Arch
Cape Girardeau

Great River Road am Mississippi

Fluss und Route: Der Mississippi ist etwa 3770 Kilometer lang, fließt überwiegend in Nord-Süd-Richtung und berührt zehn US-Staaten. Die Great River Road gibt es seit 1938. In Minnesota, wo die Quelle des Mississippi liegt, kreuzt sie mehrfach den Fluss. Südlich davon verläuft sie - zum Teil mit einigem Abstand - entlang beider Ufer.

Anreise: Ein guter Ausgangspunkt für eine Reise zum Mittellauf des Mississippi ist Chicago. Nonstopflüge dorthin gibt es von mehreren deutschen Flughäfen aus. Von Chicago aus sind es per Auto etwa 270 Kilometer nach Dubuque in Iowa, etwa 480 Kilometer nach St. Louis in Missouri und etwa 620 Kilometer nach Cairo im Süden von Illinois. Umsteigeverbindungen nach St. Louis gibt es von vielen US-Flughäfen.

Einreise: Deutsche Urlauber brauchen kein Visum, müssen sich online aber eine elektronische Einreiseerlaubnis(Esta) besorgen. Sie kostet 14 US-Dollar und gilt zwei Jahre lang.

Reisezeit: Kalte Winter und heiße, oft schwüle und regnerische Sommer bestimmen das Klima in der Region. Die Tageshöchsttemperatur liegt in St. Louis von Mitte Juni bis August meist bei mehr als 30 Grad. Gute Reisezeiten sind September/Oktober sowie Ende April bis Mitte Juni.

Übernachtung: In den größeren Orten beiderseits des Flusses sind in der Regel mehrere Hotels bekannter Ketten wie Hampton Inn, Days Inn, Holiday Inn, Super 8 Motel oder Best Western vertreten. Auch in der Hochsaison sind Zimmer in der Regel auch kurzfristig zu bekommen.

Geld: Für einen Euro bekommen Reisende etwa 1,18 US-Dollar (Stand: August 2017). Das Bezahlen mit Kreditkarten ist sehr weit verbreitet.

Informationen: Die US-Staaten, die der Mississippi berührt, betreiben gemeinsam die Info-Website. Wieterführende Informationen im Netz unter Great Rivers Country für Illinois (c/o Wiechmann Tourism Service, Scheidswaldstraße 73, 60385 Frankfurt/Main, Tel.: 069/25 53 82 80, E-Mail: illinois@wiechmann.de) sowie für Missouri und für Iowa.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Direkt am Strand einschlafen: Das können Urlauber an verschiedenen Orten an der Nord- und Ostsee in Schleswig-Holstein. Bei Schlafstrandkörben ist der Meerblick inklusive. Ein Erlebnis für alle, die Sand, Sonnenaufgänge und Küstennähe mögen.

24.08.2017

Shopping-Paradies, Neandertalerhöhlen, rotzfreche Berber-Affen - und ein politischer Zankapfel: Gibraltar, das britische Überseegebiet an der Südspitze Spaniens, ist so einzigartig wie umstritten. Was passiert touristisch, wenn der Brexit kommt?

24.08.2017

Jeder verlorene Koffer auf einer Flugreise ist ein Ärgernis. Künftig sollen Funkwellen dabei helfen, dass Gepäck gar nicht erst verschwindet - oder zumindest schneller gefunden wird.

24.08.2017

Während der Tourismus in der östlichen Ägais im Zuge von Wirtschafts- und Flüchtlingskrise um bis zu 30 Prozent eingebrochen ist, kann sich eine kleine griechische Kykladen-Insel vor Besuchern kaum retten. Wird Paros das neue Mallorca? Ein Paradies zwischen Neuerfindung und Identitätsverlust.

19.07.2017

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017

Hier verrät das Topmodel seine Geheimtipps für eine der angesagtesten Reisedestinationen 2017.

02.02.2017
Anzeige