Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter Rom will Brunnen besser schützen
Reisereporter Rom will Brunnen besser schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 13.06.2017
Ein Mann springt ins Wasser des Trevi-Brunnens in Rom. Quelle: Alessio Taralletto
Anzeige

Rom (dpa) - Wer Roms historischen Brunnen zu nahe kommt, muss künftig tief in die Tasche greifen. Strafen in Höhe von 40 bis 240 Euro können verhängt werden, wenn an den Brunnen gepicknickt wird, Kleidung oder Tiere darin gewaschen werden oder in ihnen gebadet wird.

„Die Schönheit von Rom muss von allen respektiert werden“, sagte die Bürgermeisterin der italienischen Hauptstadt, Virginia Raggi, in einer Videobotschaft auf Facebook.

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Berichte über Menschen, die in Meisterwerken wie dem Trevi-Brunnen oder der Fontana della Barcaccia vor der Spanischen Treppe badeten oder an ihnen hochkletterten. Das nun verabschiedete Dekret ist bis Ende Oktober gültig.

Mehr zum Thema

Bislang sind 3,8 von 15 Millionen Euro für den Wasserwanderrastplatz verbaut

09.06.2017

Eine kleine Abkühlung in der Hitze? Wer in der italienischen Hauptstadt während der Sommermonate danach sucht, sollte sich tunlicht nicht ein Bad in Brunnenwasser entscheiden. Das wird dort nicht mehr gen gesehen.

12.06.2017

Dass man am Achensee wunderbar wandern und Gleitschirm fliegen kann, ist bekannt. Der ehemalige Extremsportler Mike Küng bietet eine Kombination aus beidem – in verschärfter Variante mit Klettersteig.

13.06.2017

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017

Hier verrät das Topmodel seine Geheimtipps für eine der angesagtesten Reisedestinationen 2017.

02.02.2017

Mit einer geschickten Planung können Arbeitnehmer ihren Urlaub im kommenden Jahr maximieren. Grund dafür sind Brückentage, die 2017 richtig gut liegen.

05.01.2017
Anzeige