Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter Schnee sorgt für Unfälle und Flugausfälle
Reisereporter Schnee sorgt für Unfälle und Flugausfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 04.12.2017
Auf dem größten deutschen Verkehrsflughafen kam es in Folge des Wintereinbruchs zu Verspätungen und Flugausfällen im Flugverkehr. Quelle: Andreas Arnold/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Nach dem Wintereinbruch vom Wochenende und zahlreichen Unfällen auf Schnee hat sich die Lage auf Deutschlands Straßen etwas beruhigt. Auch auf dem größtem Flughafen des Landes sollte am Montag nach zahlreichen Ausfällen wieder Normalbetrieb herrschen.

Nach Flugausfällen wegen des Schnees hatten in der Nacht zu Montag 240 Passagiere im Frankfurter Flughafen übernachten müssen. Insgesamt seien am Sonntag 254 Flüge annulliert worden, sagte ein Fraport-Sprecher am Morgen.

Die Witterung war laut Fraport zum Wochenstart aber kein Problem mehr: „Wir gehen von einem Normalbetrieb aus“, sagte der Sprecher. Allerdings fehlten wegen der abgesagten Flüge Flugzeuge vor Ort. Deswegen gebe es auch am Montag bereits sieben Annullierungen.

Am Stuttgarter Flughafen musste am Montag ein Eurowings-Flug von Bremen annulliert werden, wie eine Sprecherin des Airports sagte. Eine Lufthansa-Maschine von Stuttgart nach München konnte nicht starten. Weitere Ausfälle waren am Montag den Angaben zufolge nicht zu erwarten. Am Sonntag waren neun Verbindungen gestrichen worden.

Auf den Straßen im Südwesten kam es in der Nacht zum Montag zu Unfällen mit Blechschäden. So rutschte in Mannheim wegen Schneematsch und überfrierender Nässe ein Lastwagenfahrer mit seinem Sattelzug von der Straße und prallte gegen eine Betonbegrenzung. Der Fahrer blieb unverletzt, wie die Polizei mitteilte.

Schon am Wochenende war es zu zahlreichen Glätteunfällen gekommen. In Niedersachsen starb eine 86-Jährige. Sie hatte in einem Auto gesessen, das bei Uelzen auf schneeglatter Straße in den Gegenverkehr krachte. In Thüringen erfror ein 83-Jähriger.

In Bayern steigt die Lawinengefahr in den Alpen. Oberhalb von 1600 Metern soll sie im Laufe des Montags die dritte von fünf Warnstufen („erheblich“) erreichen, wie aus dem Lagebericht des Lawinenwarndiensts Bayern hervorgeht. Die Schneefallgrenze sollte nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag bis 800 Meter steigen. Am längsten halte sich der Schnee im Südosten, in Bayern und Sachsen.

dpa

Mehr zum Thema

Zum Verkehr in deutschen Städten gibt es viele Daten. Eine Umfrage wollte nun herausfinden: Wie sehen die Verkehrsteilnehmer selbst die Mobilität in ihrer Umgebung? Zwei Städte im Osten schnitten am besten ab.

29.11.2017

Gute Aussichten für Autofahrer: Auf den meisten Autobahnstrecken dürfte am Wochenende freie Fahrt herrschen. Voll wird es jedoch in den Zentren, wo Geschäfte und Weihnachtsmärkte viele Shopping-Besucher anziehen.

30.11.2017

Der kalten Jahreszeit entfliehen Urlauber gerne mit Reisen zu Schönwetter-Zielen. Doch die sind von Deutschland aus für Reisebusse außer Reichweite. Also denken die Busreiseanbieter um - und setzen auf Weihnachten und Wintersport.

30.11.2017
Reisereporter Reiserücktritt - Hurrikan Irma

Der Hurrikan Irma bewegt sich in Richtung Florida. Für die Region wurde der Ausnahmezustand verhängt. Kann ich meine Reise stornieren?

07.09.2017

Während der Tourismus in der östlichen Ägais im Zuge von Wirtschafts- und Flüchtlingskrise um bis zu 30 Prozent eingebrochen ist, kann sich eine kleine griechische Kykladen-Insel vor Besuchern kaum retten. Wird Paros das neue Mallorca? Ein Paradies zwischen Neuerfindung und Identitätsverlust.

19.07.2017

In der abgeschiedenen Wildnis in Schwedens Norden serviert Magnus Nilsson seine „Signature-Dishes“. Diese reichen vom Carpaccio vom rohen Rinderherz bis zum Kuchen aus Pinienrinde.

03.02.2017
Anzeige