Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Reisereporter Schöne Rebellin am Atlantik - La Rochelle ist etwas anders
Reisereporter Schöne Rebellin am Atlantik - La Rochelle ist etwas anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 28.04.2016
Anzeige
La Rochelle

Morgens um sieben ist die Welt noch ganz ruhig. Jedenfalls am Quai Valin in La Rochelle. Die Cafés und Bars, die am Abend so voll waren, dass man sogar auf dem Bürgersteig davor kaum vorwärts kam, sind nun verwaist. Genau wie die Restaurants am Hafenbecken des Vieux Port.

Die Trikolore über dem Tour Nicolas hängt schlaff. Wie still La Rochelle sein kann. Meistens sind hier in der Hafenstadt am Atlantik die Nächte lang und die Tage laut.

La Rochelle war schon immer etwas anders. Eigensinnig, selbstbewusst, rebellisch, sagen die Rochelais, wie seine Bewohner heißen. Schon im Mittelalter, als die Stadt durch den Handel mit Salz und Wein reich wurde, ließen sich die Bürger nichts sagen, schon gar nicht vom französischen König. Im Zweifel gehörte man lieber zu England.

La Rochelle steht heute für die Leichtigkeit des Seins. Mehr als 12 500 Studenten gibt es in der Stadt mit rund 76 000 Einwohnern. Das macht sich abends in den Kneipen, Bars und Restaurants eindrucksvoll bemerkbar: Hier ist jeden Tag viel los.

La Rochelle

Rund 12 000 Meerestiere gibt es zu sehen. In einem Tunnel aus Glas schweben Quallen auf allen Seiten über und neben einem. Seewolf und Rotbarsch lassen sich beobachten. Mal guckt man durch große Bullaugen in die Unterwasserwelt hinter der Beckenwand, mal läuft man unter den Becken durch, während Fischschwärme über einen hinwegziehen. Ein etwas mulmiges Gefühl ist fast unvermeidbar, wenn ein Stierhai mit seinen drei Reihen scharfer Zähne plötzlich auf einen zuschwimmt.

In der Markthalle von La Rochelle ist ständig Bewegung. Schon davor gibt es Stände mit faustgroßen Tomaten, Bergen von Weintrauben, Mirabellen, Feigen, Pfirsichen, Pflaumen und Avocados. Melonen aus dem Nachbardepartement Vendée, Girolles-Pilze, Bohnen, Kartoffeln. Und Saucisson d'Auvergne, eine Wurstspezialität.

Wer den ersten Schritt in die Markthalle hinter sich hat, steht vor einem noch viel größeren Angebot. Hier geben sich La Rochelles Fischhändler ein Stelldichein. Doraden liegen im Dutzend gefächert auf Eis, neben Thunfisch, Butt und Sardinen. Langusten gibt es, Miesmuscheln für vier Euro das Kilo.

„Le Bunker“

Alle Besucher landen irgendwann am Alten Hafen, dem Wahrzeichen der Stadt. Er ist schon im 13. Jahrhundert angelegt worden. Verpassen kann man ihn nicht, weil die drei Türme, die in seiner unmittelbaren Nähe stehen, von weitem gut zu sehen sind. Das gilt vor allem für den höchsten von ihnen: Saint Nicolas direkt an der Hafeneinfahrt. Der Turm ist unbedingt einen Besuch wert.

Bei Touren durch den Turm schlüpft der Führer schon mal ins Kostüm und zeigt mit dreiviertellanger Hose, bunter Weste, schwarzem Hut samt gelber Feder, wo die Wachen stationiert waren und die Bewohner durch ein „Mordloch“ Steine auf Angreifer werfen konnten. Im obersten Stockwerk kommt man wieder ins Freie. Von dort hat man einen tollen Blick über den Hafen und die Dächer der Altstadt.

Atlantik

La Rochelle

Reiseziel: La Rochelle liegt im Departement Charente-Maritime an der Atlantikküste.

Anreise: Die Stadt ist gut mit dem Auto zu erreichen. Nach Paris sind es rund 470, nach Straßburg 950 Kilometer. Der nächste größere Flughafen ist Nantes Atlantique. Verbindungen von dort gibt es etwa nach München, Düsseldorf und Berlin. Von Nantes bis La Rochelle sind es knapp 150 Kilometer. Der Zug braucht ab Paris etwa drei Stunden.

Reisezeit: Während der französischen Schulferien ist es in La Rochelle oft voll, weil viele Franzosen am Atlantik Urlaub machen. Besser sind Frühjahr und Frühsommer sowie die Zeit nach August.

Informationen: Office du Tourisme de La Rochelle, 2 Quai Georges Simenon, 17 000 La Rochelle (E-Mail: accueill@larochelles-tourisme.com, Internet: www.tourismus-larochelle.com)

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Der österreichische Autor las in Vaschvitz aus seinem Roman „Ein ganzes Leben“

25.04.2016

Das Drachenboot-Rennen in Hongkong sorgt jedes Jahr für ein großes Spektakel. Auch zur diesjährigen Jubiläumsfeier werden wieder Hundertausende Besucher erwartet. Dänemarkurlaubern wird in Ribe ein Wikingermarkt geboten. Neues für Reisende im Überblick:

18.05.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016
Anzeige