Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Gastkommentar Gehen die Deutschen zu oft zum Arzt?
Sonntag Gastkommentar Gehen die Deutschen zu oft zum Arzt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 02.03.2018
Viel-hilft-viel ist nicht sinnvoll: Im deutschen Gesundheitssystem gibt es mehr Krankenhausbetten, mehr Arztbesuche und mehr Operationen als notwendig. Quelle: iStock
Berlin

Auch dieses Jahr werden wir für unsere Gesundheit über 300 Milliarden Euro ausgeben und fünf Millionen Menschen in Kliniken, Praxen und Apotheken beschäftigen. Aber trotz dieser gigantischen Summe und des hohen Aufwands – immerhin eine Milliarde Euro pro Tag – spüren viele Patienten, dass sich etwas verändert hat.

Immer mehr Menschen zweifeln, ob all die Vorsorgeuntersuchungen, Gesundheitschecks, Screenings, Medikamente und Operationen tatsächlich notwendig sind. Schließlich sind wir nicht nur Fußball-Weltmeister. Deutschland ist auch Arzt-Weltmeister. Niemand sitzt häufiger im Wartezimmer, schluckt mehr Medikamente, wird öfter geröntgt oder operiert. Aber leben wir deshalb gesünder? Oder sogar länger?

Durchschnittlich geht jeder Deutsche jährlich 18-mal zum Arzt. Ältere Patienten sehen ihren Arzt mitunter 50- bis 60-mal im Jahr. Unsere Nachbarn in Dänemark oder den Niederlanden gehen nur etwa sechs- bis siebenmal jährlich zum Arzt und leben genauso lange wie wir.

Im europäischen Vergleich gnadenlos überversorgt

Im internationalen Vergleich hat Deutschland auch recht viele Krankenhäuser und Klinikbetten. Obwohl in den letzten 20 Jahren knapp ein Viertel der Krankenhäuser bereits geschlossen hat, sind wir im europäischen Vergleich immer noch gnadenlos überversorgt. Hätte Deutschland dieselbe Versorgungsstruktur wie zum Beispiel unser Nachbar Dänemark, würden hierzulande statt 1980 nur noch 330 Krankenhäuser übrig bleiben.

Gemeint ist damit der offensichtliche Zusammenhang zwischen der Dichte von Anbietern (Ärzten und Krankenhäusern) und der Häufigkeit bestimmter medizinischer Leistungen. Das bedeutet: Je mehr leere Krankenhausbetten, OP-Säle, MRT-Röhren und andere Gerätschaften zur Verfügung stehen, desto wahrscheinlicher ist deren unnötige Inanspruchnahme.

Deutlich wird dieser Zusammenhang vor allem beim Anstieg operativer Eingriffe am Bewegungsapparat, zum Beispiel der Wirbelsäule. Dabei wäre eine Operation in den meisten Fällen nicht notwendig. Von 100 Patienten, die auf einem OP-Tisch lagen und bei denen ein Operateur zum Skalpell griff, war dies bei 80 Patienten gar nicht nötig: Herkömmliche Therapien mit gezieltem Rückentraining und Bewegung wirken langfristig besser als eine schnelle Operation.

Medikamenteneinnahme wird nur selten beendet

Wir schlucken auch immer mehr Medikamente. Bei älteren Menschen sind täglich fünf oder mehr Pillen fast der Normalfall. Natürlich möchte Ihr Arzt sicher sein, dass Sie die Behandlung bekommen, die Sie brauchen. Nur diese Fürsorge schießt leider oft über das Therapieziel hinaus. Statt Viel-hilft-viel wird die Medikamenteneinnahme nur selten beendet oder reduziert, wenn das Therapieziel erreicht ist.

Auch wenn der gesamte Umfang dieser nicht notwendigen medizinischen Maßnahmen unbekannt ist, schätzen Wissenschaftler das Ausmaß vergleichsweise hoch ein. Die Konsequenzen dieser Überversorgung können wir aber schon heute erkennen. Denn genau eine Gruppe von Patienten wird beim Arzt niemals folgenden Satz hören: “Ich kann bei Ihnen leider nichts finden. Sie haben nichts.“ Die Rede ist von privat versicherten Patienten.

Mehr Medizin bedeutet nicht mehr Gesundheit

Egal ob krank oder gesund – unabhängig vom tatsächlichen Gesundheitszustand sind Privatpatienten besonders anfällig für das sogenannte VIP-Syndrom: mehr Arztkontakte, mehr Diagnostik und mehr Behandlungen. Zwar sind Patienten dank der umfangreichen medizinischen Zuwendung zunächst zufriedener, aber in der Folge führen Übertherapien und Fehldiagnosen dazu, dass überversorgte Patienten nicht länger leben, sondern nur zufriedener sterben.

Grundsätzlich genießen wir in Deutschland zwar einen breiten Zugang zu einem der weltweit leistungsfähigsten Gesundheitssysteme. Aber trotzdem, oder gerade deshalb, gibt es in unserem Gesundheitssystem alles und davon zu viel. Im Vergleich zu anderen Ländern haben wir mehr Kliniken, mehr Krankenhausbetten, mehr Arztbesuche und mehr Operationen als notwendig.

Deshalb müssen wir besser verstehen, wann es sich lohnt, medizinisch aktiv zu werden und wann es gar nichts zu behandeln gibt. Denn mehr Medizin bedeutet nicht automatisch mehr Gesundheit. Es geht vielmehr um die richtige Medizin.

Zu den Autoren:
Dr. Johannes Wimmer ist als Experte in Print und TV gefragt. Im NDR gibt er in der Sendung „Visite“ Tipps zum Thema Gesundheit und moderiert seit 2016 mit „Dr. Wimmer – Wissen ist die beste Medizin“ sein eigenes Format.

Prof. Dr. Robin Haring ist Demograph und Epidemiologe. Er lehrt und forscht zu den Themen Gesundes Altern und Digitalisierung im Gesundheitswesen an der EUFH Rostock und der Monash University Melbourne.

Von Johannes Wimmer und Robin Haring

Gastkommentar Gastbeitrag von Eckart von Hirschhausen - Verschreibt mehr Placebos!

Es ist wirkstofffrei – und hat mitunter dennoch wundersame Wirkung: das Placebo. Früher hieß es, die Scheinmedikamente entlarvten vor allem eingebildete Kranke. Heute weiß man: Sie helfen tatsächlich, auch in schwereren Fällen.

24.02.2018
Gastkommentar Gastbeitrag von Kathrin Kunkel-Razum - Warum sollen wir richtig schreiben?

Im Privaten wird niemand gezwungen, Rechtschreibregeln zu befolgen. Aber in der öffentlichen Kommunikation ist es nicht egal, wie wir schreiben. Deshalb sollte Orthografie wieder mehr in den Fokus der gesellschaftlichen Wahrnehmung rücken.

23.02.2018
Gastkommentar Gastbeitrag von Michèle Binswanger - Untreue ohne Reue

Fremdgehen ist ein Thema, über das man nicht so gern spricht. Trotzdem steht fest: Zahllose Menschen sind ihrem Partner untreu. Gibt es dabei Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Gehen Frauen aus anderen Gründen fremd als Männer – und hat ihre Untreue andere Konsequenzen?

09.02.2018