Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kolumnen Früher war alles früher
Sonntag Kolumnen Früher war alles früher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 15.12.2017
Wie soll man etwas nicht vergessen, was noch gar nicht stattgefunden hat? Quelle: Fotolia
Hannover

Ich gehöre nicht zu den ungefähr sechs Menschen auf der Welt, die Einsteins Relativitätstheorie verstehen. Ich bin schon froh, wenn ich den Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn verstehe (und er mich).

Jüngst bekam ich eine Ahnung von der Komplexität der Raum-Zeit-Materie: Ein Konzertveranstalter wünschte per E-Mail ein “schon jetzt unvergessliches Erlebnis“. Wenn man anfängt, darüber nachzudenken, wird man wahnsinnig: Der Eindruck eines erst in der Zukunft stattfindenden Konzertes möge so heftig sein, dass er retrospektiv der Gewissheit Vorschub leistet, dass dieses Konzert tatsächlich stattgefunden haben wird – vorausgesetzt natürlich, es findet tatsächlich statt.

Das verwirrte mich: Wie soll man ein Konzert vergessen, das noch gar nicht stattgefunden hat? Plötzlich hatte ich Angst, hinzugehen. Was, wenn die Sache ausfällt? Wenn der Künstler vom Küchenschrank erschlagen wurde? Dann stürzt doch die ganze Welt ins Chaos! Dann bin ich auf ewig in einer Raum-Zeit-Schleife gefangen!

Bei Netto gelten Bruttopreise

Bei Amazon war neulich “Black Friday Cyber Monday Woche“. Was soll das denn bitte sein, Freitag-Montag-Woche? Freitag-Montag-Wochenende wäre mir lieber. Sicherheitshalber habe ich gar nichts gekauft. Nachher kaufe ich am falschen Tag, und dann meckert das Internet. Ich kann so nicht shoppen.

Firmen sollten ihre Kunden nicht verwirren. Allein die Namen. Dass Apple kein Obst verkauft, hat sich herumgesprochen. Aber bei Alltours zum Beispiel gibt’s gar keine Weltraumreisen! Hochtief baut auch Reihenmittelhäuser. Bei Schenker gibt’s nichts umsonst. Bei Netto gelten Bruttopreise. Penny nimmt keine Pennys. Bei Jet-Tankstellen gibt’s kein Kerosin. Puma hat keine Pumas und Rossmann keine Pferde.

Unvergesslicher Kaffee

In einem Bekleidungsgeschäft, in das ich nur gehe, weil es zufällig im Weg herumsteht, haben sie neulich Gutscheine verteilt: Wenn ich in den nächsten drei Tagen wiederkomme, erhalte ich einen Kaffee. Der Wahnsinn.

Ich erwarte jetzt täglich eine E-Mail, in der man mir schon jetzt einen unvergesslichen Kaffee wünscht. Und Ihnen wünsche ich für die nähere Zukunft frohe Weihnachten, ein schönes Wochenende und einen unvergesslichen Kaffee gehabt zu haben.

Von Imre Grimm

Kolumnen Winterrealität mit Uwe Janssen - Das Gespür für Matsch (II)

Schnee ist grundsätzlich gut. Weiß, leicht, friedlich, still, beruhigend, entzückend, verzierend, entschleunigend. So die idealisierte Theorie. Aber Schnee kann auch anders.

15.12.2017
Kolumnen Winteranleitung von Uwe Janssen - Das Gespür für Matsch (I)

Beim ersten weißen Niederschlag gilt es, ein paar Kleinigkeiten beachten. Speziell bei der Jahrespremiere, wenn alles noch völlig neu und überraschend ist.

08.12.2017
Kolumnen Nachtwache mit Imre Grimm - Nicht zu voll, den Mond!

Haben Sie auch so schlecht geschlafen? Mancher mag ja glauben, dass Mondsucht ein vornehmes Gebrechen der romantisch Veranlagten ist – in Wahrheit aber nervt es einfach nur.

08.12.2017