Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball national Paul Mitchell: „Transfer-Guru“ für Leipzigs Talentoffensive
Fussball national Paul Mitchell: „Transfer-Guru“ für Leipzigs Talentoffensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 06.02.2018
Paul Mitchell (l) wird von Sportdirektor Ralf Rangnick als neuer Chef für die Talentsichtung vorgestellt. Quelle: Jan Woitas
Leipzig

Nur wenige Tage nach Ralf Rangnicks Brandrede hat RB Leipzig für seine globale Talentoffensive den Engländer Paul Mitchell als neuen Chef-Späher eingestellt.

Der 36-Jährige, selbst einst Spieler unter anderem bei unterklassigen Clubs wie Milton Keynes Dons oder Wigan Athletic, arbeitete als Scout bereits für den FC Southampton und Tottenham Hotspur in der Premier League. Nun soll er für die Leipziger die Nachwuchsnot lindern. Man verspreche sich einiges von ihm, sagte RB-Sportdirektor Rangnick im TV-Sender Sky.

Leipzigs neuer Chef-Späher genießt auf der Insel einen sehr guten Ruf. Nach dem Ende der eigenen Fußballer-Karriere arbeitete Mitchell zunächst als Scout für die MK Dons, Anfang 2012 wechselte er zum FC Southampton. Im November 2014 zog es ihn zu Tottenham. „Vielleicht haben die Spurs gedacht, sie könnten unsere Spieler nicht kaufen, also mussten sie andere holen“, sagte Southamptons damaliger Trainer Ronald Koeman seinerzeit der BBC.

Bei den Saints soll Mitchell zuvor für die Verpflichtungen unter anderem von Sadio Mane zuständig gewesen sein. Der kam damals von Red Bull Salzburg, und Rangnick war damals auch Sportdirektor des österreichischen RB-Clubs. Für den Spurs-Verpflichtungscoup von Dele Alli, der für fünf Millionen Euro von Milton Keynes gekommen war und nun einer der meistgehandelten Spieler der Insel ist, nannten die „Manchester Evening News“ Mitchell den „Transfer-Guru“ und berichteten im Mai 2017 auch von einem Interesse von ManUnited an dem Scout. Den Posten bei den Spurs hatte Mitchell da bereits seit einigen Monaten aufgegeben.

Die Leipziger reagierten mit der Verpflichtung Mitchells zum einen auf den Weggang von Chef-Scout Johannes Spors, der seit dem 1. Februar für den Ligarivalen Hamburger SV arbeitet, zum anderen auf die aus Sicht der Vereinsverantwortlichen nicht ausreichende Nachwuchsarbeit. Rangnick hatte in der Vorwoche bereits gravierende Veränderungen angekündigt. Die Tatsache, dass nach den Ausfällen von Marcel Halstenberg in der Abwehr und Emil Forsberg im Mittelfeld kein Spieler aus dem eigenen Juniorenbereich als Ersatz infrage gekommen war, hatte für großen Unmut gesorgt.

dpa

Mehr zum Thema

Drei Topmannschaften bekommen es mit Abstiegskandidaten zu tun. Am Abend steht ein Kampf um die Champions-League-Plätze an. Vorher gibt es am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga in Wolfsburg ein brisantes Debüt und ein Wiedersehen.

03.02.2018

Im ersten Bundesliga-Spiel unter dem neuen Trainer Tayfun Korkut punktet der VfB Stuttgart dank Gomez. Die Bayern siegen in Mainz und vergrößern ihren riesigen Vorsprung weiter. Werder drehte das Spiel auf Schalke, ein Neuzugang trifft zum Sieg für Leipzig.

03.02.2018

Der VfB Stuttgart hat beim Debüt des neuen Trainers Tayfun Korkut einen Teilerfolg verbucht. Der Aufsteiger erreichte ein 1:1 beim VfL Wolfsburg.

03.02.2018

Trainer Jupp Heynckes hat die Startaufstellung des FC Bayern München für das Viertelfinale im DFB-Pokal beim Drittliga-Spitzenreiter SC Paderborn wieder kräftig durcheinandergewirbelt.

06.02.2018

Sie haben „großen Hunger“ und „brennen“. Vor den Viertelfinalspielen am Mittwoch bringen die Clubs ihre Motivation rhetorisch klar zum Ausdruck. Das Ziel: Das Finale in Berlin. Für den Schalker Trainer wäre das Endspiel auch persönlich etwas ganz Besonderes.

06.02.2018

Überraschungen bei der Zusammenkunft der Gesellschafter der HSV Fußball AG im Volksparkstadion bleiben aus. Nach der Mitgliederversammlung am 18. Februar könnte das Kontrollgremium des Bundesligisten aber anders aussehen.

06.02.2018