Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
FC Hansa Hansa-Trainer: Es geht wieder bei null los
Sportbuzzer FC Hansa Hansa-Trainer: Es geht wieder bei null los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 20.09.2016
Motivator an der Seitenlinie: Hansa-Cheftrainer Christian Brand (44). Quelle: Andy Bünning
Rostock

Nach dem Fehlstart in die neue Saison spricht Christian Brand im OZ-Interview Klartext und appelliert an seine Spieler, den Abstiegskampf anzunehmen. „Es geht um den Willen, immer das Optimum abzurufen, immer an hundert Prozent zu kommen. Wir sind noch nicht da, wo wir letzte Saison waren“, sagt der Coach vor dem Auswärtsspiel am Mittwoch bei Fortuna Köln.

Viele Spieler seien nicht an ihrer Leistungsgrenze, sagt Brand, das gelte auch für  Leistungsträger der vergangenen Saison. Der schwache Start mit nur einem Sieg aus sieben Spielen und dem 16. Tabellenplatz sei Beleg dafür, dass sich die Spieler „alles wieder hart erarbeiten müssen“, erklärt der 44-jährige Ex-Profi: „Das haben einige Spieler noch nicht verstanden.“

Dass der Druck für Hansa mit jedem Misserfolg größer wird, sieht Brand eher als einen Vorteil an: „Klar ist der Druck da, aber diese Mannschaft braucht anscheinend immer Druck.“

Mit Blick auf den nach der vergangenen Saison nur punktuell ergänzten Kader verweist der seit Dezember amtierende Trainer auf die Schwierigkeiten, neue Spieler an Bord des Koggenklubs zu holen: „Was ich mir für eine blutige Nase geholt habe bei zig Gesprächen mit Spielern! Die sagen: Ihr habt Ultra-Gruppen, ihr habt Fan-Krawalle, meine Freundin will nicht so weit in den Osten! Es gibt Spieler, die sind lieber arbeitslos, als hierher zu kommen. Unfassbar!“ 

Grundsätzlich habe er aber Vertrauen in den aktuellen Kader: „Diese Mannschaft hat ihre Qualität ja schon nachgewiesen.“

Sönke Fröbe

Mehr zum Thema

Der FC Bayern München hat mit dem dritten Sieg im dritten Saisonspiel die Führung in der Fußball-Bundesliga zurückerobert.

18.09.2016

Der BVB hat sich vom 0:1 vor einer Woche in Leipzig gut erholt. Doch die zwei 6:0-Kantersiege gegen die schwachen Teams aus Warschau und Darmstadt taugen nur bedingt als Gradmesser. In Wolfsburg steht eine härtere Prüfung an.

18.09.2016

Drei Tore, drei Punkte - doch in Feierstimmung waren die Mainzer nach dem 3:1-Sieg in Augsburg nicht. Ein brutales Foul von Rodriguez am Augsburger Kohr setzte den unrühmlichen Schlusspunkt unter die Partie. Trainer Schmidt entschuldigte sich umgehend für seinen Profi.

19.09.2016