Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportbuzzer FC Schönberg will Spitze verteidigen
Sportbuzzer FC Schönberg will Spitze verteidigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Schönbergs Coach Thomas Manthey (r.) und sein Co-Trainer Jan Pekrun an der Seitenlinie im Palmberg-Stadion. Quelle: Foto: Jens Upahl
Doberan/Schönberg

. Noch ein Sieg und der FC Schönberg überwintert als Tabellenführer in der Landesliga West. Doch was sich theoretisch so leicht anhört, wird laut Trainer Thomas Manthey eine „harte Nuss.“ Der Grund: Die Nordwestmecklenburger sind am Sonnabend um 13 Uhr bei keinem geringeren als dem Doberaner FC zu Gast. Die Gastgeber stehen auf Platz fünf, haben mit André Grenz (17 Tore) den nach Hannes Komoss (21 Tore) zweitbesten Torschützen der Liga und befinden sich zurzeit in einer guten Form. Am vergangenen Wochenende haben die Doberaner zu Hause keinen geringeren als den bisherigen Tabellenzweiten, die SG Dynamo Schwerin, mit 3:1 besiegt. „Der Gegner ist nicht einfach und wir werden ihn auf jeden Fall nicht unterschätzen“, hat Thomas Manthey Respekt vor dem Doberaner FC. Zumal das Tore schießen gegen die Mannschaft von Ronny Susa alles andere als einfach ist. Mit nur 14 Gegentreffern haben die Doberaner, zusammen mit dem SV Plate, die beste Defensive.

Personell ist die Lage beim FC Schönberg angespannt. Mittelfeldspieler Timo Poch ist im Urlaub, Stürmer Marcel Behm ist laut Manthey „verhindert“. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Torjäger Hannes Komoss, der am Sonntag mit Schmerzen im Oberschenkel ausgewechselt werden musste und dieser Woche nicht trainieren konnte. Auch bei Finn Burmeister sieht es nicht gut aus. Er hat eine Zerrung, fiel deshalb kurzfristig gegen den FC Mecklenburg Schwerin II (3:1) aus und konnte wie Komoss nicht trainieren. „Wir wissen noch nicht, ob er spielen kann“, sagt Thomas Manthey. Schönbergs Trainer wäre angesichts der angespannten personellen Situation bereits mit einem Unentschieden in Bad Doberan zufrieden.

Ein Punkt könnte theoretisch allerdings bedeuten, dass die Grün-Weißen nicht auf Platz in die Winterpause gehen – vorausgesetzt der Tabellenzweite, der SV Warnemünde, gewinnt sein Auswärtsspiel am Sonntag beim SC Parchim mit zehn Toren Unterschied. Die Warnemünder liegen zurzeit zwei Punkte hinter dem FC, haben aber das um neun Tore schlechtere Torverhältnis. „Wir gucken nur auf uns und nicht darauf, was andere Mannschaften machen“, sagt Manthey, dessen Team mit dem Doberaner FC noch eine Rechnung offen hat. Im ersten Heimspiel der Saison, im August, gewannen die Randrostocker im Palmberg-Stadion mit 2:0 – es war die bislang einzige Heimpleite im Palmberg-Stadion. „Da wollen wir natürlich etwas gutmachen“, kündigt Thomas Manthey an.

Steffen Oldörp

Der Aufsteiger Einheit Grevesmühlen ist in der Kreisliga weiter ungeschlagen und steuert unbeirrt auf den Aufstieg in die Kreisoberliga zu. Das Team von Trainer Thomas Haese besiegte den Schweriner SC II mit 5:0.

Dem Oberligisten FC Anker Wismar scheint das Pech an den Stiefeln zu kleben. Trotz 1:0-Führung beim FC Strausberg verlieren die Schützlinge von Trainer Christiiano Dinalo Adigo mit 1:2.

Der FC Schönberg ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat mit 3:1 gegen Aufsteiger FC Mecklenburg Schwerin II gewonnen.