Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Defensiv gut, offensiv zu harmlos: GSV unterliegt in Pastow
Sportbuzzer Fußball Fussball regional Defensiv gut, offensiv zu harmlos: GSV unterliegt in Pastow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 17.03.2019
Für Benjamin Peter (am Ball) war, wie hier im Hinspiel, kaum ein Durchgekommen gegen den SV Pastow. Quelle: foto: Horst Schreiber
Pastow

Für den Grimmener SV bleibt das gegnerische Tor vernagelt. Am Sonnabend verteidigten die Verbandsliga-Fußballer aus der Trebelstadt ihr eigenes Gehäuse über weite Strecken gut, setzten aber nur wenige Offensivakzente und unterlagen beim Tabellenzweiten SV Pastow mit 0:2.Torhüter Carl Claas verhinderte Schlimmeres. Damit wartet der GSV seit dem Spiel in Boizenburg (2:0) am 8. Dezember auf ein Pflichtspieltor.

Mit gleich drei A-Junioren-Spielern – Justin Bunge, Lukas Ziems, Paul Zabel – begann der GSV beim SV Pastow, der 2019 erst ein Pflichtspielgegentor hinnehmen musste. Die Elf von Trainer Martin Walewski war sich der Schwierigkeit bei der Mannschaft der Stunde bewusst. Dementsprechend defensiv starteten die Gäste auf dem kleinen Kunstrasen in Pastow.

Die erste halbe Stunde stand der GSV sattelfest. Man überlies dem Favoriten den Spielaufbau und beschränkte sich auf überfallartiges Umzuschaltspiel. Und das gelang zunächst recht gut. In den ersten 30 Minuten ließ der GSV keine einzige Pastower Torchance zu und näherte sich auf der anderen Seite durch Stephan Rambow, Oliver Fischer und Patrick Jeschke dem Tor an. Dann segelte der Ball in den Grimmener Strafraum, wo Josef Lehner an den Ball kam und vom Youngster Paul Zabel zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Grahl sicher zum 1:0 (30.). Der Treffer gab Pastow Aufwind und im Dauerregen am Bornkoppelweg kamen der SVP zu zwei weiteren Chancen, bei denen Carl Claas zunächst im 1-gegen-1 gegen Justin Papenthin zur Stelle war. Im Anschluss ging ein Papenthin-Fernschuss knapp drüber.

Mit der knappen Führung ging es in die Pause. In der Kabine die nächste Hiobsbotschaft: Mittelfeldmann Oliver Fischer konnte nach einem heftigen Zusammenprall mit den Köpfen nicht weitermachen. Rainer Schmidt ersetze ihn.

Pastow ging nach Wiederanpfiff gleich aufs zweite Tor und hatte durch Top-Torjäger Georg Schumski gleich die Chance, doch Carl Claas konnte zur Ecke lenken. Es passierte zunächst nicht viel, da Grimmen seine Grundordnung behielt, wenig zuließ, dadurch nach vorne aber keine Akzente setzte. Nach 70 Minuten musste Walewski zum zweiten Mal verletzungsbedingt tauschen: Justin Bunge runter, der angeschlagene Danny Wrüske rein.

In der Schlussphase entwickelte sich ein Privatduell zwischen Georg Schumski und Carl Claas. Mit zwei Geschossen binnen von zwei Minuten hätte der Pastower die Vorentscheidung erzielen können, doch der Grimmener Keeper parierte jeweils überragend. Auf der Gegenseite bekam Toni Arend nach einer Ecke einen Ellenbogen ins Gesicht, doch die Szene blieb vom Schiedsrichtergespann unbemerkt. Pech für Grimmen, die mit einem Strafstoß hätten zurückkommen können. Stattdessen machte der eingewechselte Dominik Fränk den Deckel drauf (86.)

„Mein Team hat eine engagierte Leistung gezeigt, auf die wir aufbauen können“, lobte Trainer Walewski trotz Niederlage und gab zu: „Aber natürlich war das offensiv zu wenig.“

Die GSV-Schützlinge testen am kommenden Donnerstag zu Hause gegen Landesligist FSV Blau-Weiß Greifswald (19 uhr). Nach dem spielfreien Wochenende gastiert Tabellennachbar Rostocker FC im Sportforum. GSV: Claas, Arend, Rambow, Ziems, Fischer (46. R.Schmidt), Klein, Zabel, Jeschke, Bunge (70. Wrüske), Piepelow, Peter

Christian Bockhahn und Horst Schreiber

TSV Sagard scheitert überraschend in Kirchdorf, Neuenkirchen kann Führung gegen Niepars nicht behaupten und GSV II zu stark für Sassnitz.

17.03.2019

Die Stralsunder Volleyballerinnen siegen erstmals beim SV Blau-Weiß Dingden mit 3:1 und konnten damit in ihrer Zweitligazeit nur beim SC Potsdam nicht gewinnen.

11.03.2019

Landesklasse-Teams gewinnen knapp gegen Underdogs. Tribsees muss späten Ausgleich hinnehmen. 1860 Stralsund verliert gegen Kellerkind Lubmin.

11.03.2019