Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Fussball regional Zum Jahresabschluss: SV Barth empfängt den Spitzenreiter
Sportbuzzer Fußball Fussball regional Zum Jahresabschluss: SV Barth empfängt den Spitzenreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 06.12.2018
Jonas Muschke und Nick Kersten (r.) bestreiten morgen mit dem SV Barth das letzte Spiel vor der Winterpause. Quelle: Foto: Marco Schwarz
Barth/Ribnitz-Damgarten/Trinwillershagen

Beim SV Barth sehnt Trainer Denis Ulbricht die Winterpause herbei. „Darauf freuen wir uns, und hoffen, dass sich dann unsere Verletztenmisere etwas entspannen kann“, sagt der Coach. Einmal muss er mit seiner Mannschaft in diesem Jahr allerdings in der Fußball-Landesklasse I noch antreten. Und diese Partie hat es in sich. Zum Auftakt der Rückrunde empfangen die drittplatzierten Barther morgen (13 Uhr) auf dem Platz Am Sportwall den Tabellenführer SG Empor Richtenberg zum Spitzenspiel.

„Wir müssen sehen, wen wir dann auf das Feld schicken können“, sagt Denis Ulbricht. Wie schon in den Vorwochen muss er gleich auf mehrere Stammkräfte verzichten. „Auch aus diesem Grund haben wir gegen den Spitzenreiter nichts zu verlieren“, fügt Ulbricht hinzu.

Die SG Empor Richtenberg hat die vorangegangenen sieben Spiele gewonnen und in dieser Saison überhaupt erst eine ihrer 15 Begegnungen in der Liga verloren (1:3 gegen Rot-Weiß Trinwillershagen). Das Hinspiel gegen den SVB gewann Empor zum Saisonauftakt im August mit 3:1. „Wir wissen, dass Richtenberg eine starke Defensive und erfahrene Leute in seinen Reihen hat“, sagt Denis Ulbricht über den Kontrahenten. Allerdings werde sich seine junge Mannschaft nicht verstecken. „Wir werden versuchen, Nadelstiche zu setzen und wollen ein Stolperstein für die SG sein.“ Vor allem zuhause ist der Aufsteiger aus der Vineta­stadt eine Macht. Seit 24 Punktspielen hat der SVB saisonübergreifend auf heimischem Platz nicht mehr verloren. Damit das so bleibt, müsse sich sein Team im Vergleich zur Vorwoche aber erheblich steigern, meint Ulbricht. Zum Abschluss der Hinrunde gab es für die Barther einen glücklichen Punktgewinn gegen Mitaufsteiger SG Wöpkendorf.

Mit einem Auswärtsspiel wird Lokalrivale PSV Ribnitz-Damgarten das Fußballjahr 2018 abschließen. Die Bernsteinstädter sind am Sonntag (13  Uhr) zu Gast beim Tribseeser SV und haben zuletzt mit diesem Gegner ganz gute Erfahrungen gesammelt. Das Hinspiel (3:1) und die beiden Begegnungen in der Vorsaison konnte der PSV gewinnen. Und dieses Ziel verfolgt die Mannschaft von Trainer Steven Oklitz auch am Sonntag. „Wir wollen mit drei Punkten in die Winterpause gehen und unsere Auswärtsbilanz noch einmal aufpolieren“, sagt der Coach.

Auf eine ganze Reihe von Spielern muss er gegen Tribsees verzichten. Dennoch entspanne sich die Personalsituation etwas. „Ich muss nicht noch einmal selbst auflaufen“, sagte Oklitz, der sich beim 3:1-Erfolg in der Vorwoche beim SV Prohner Wiek in der Schlussphase selbst einwechseln musste. Er hoffe, dass seine Mannschaft an die gute zweite Halbzeit diesmal von Beginn an anknüpfen kann. „Die Jungs sind auch am Ende des Jahres noch fit und können sich etwas zutrauen“, fordert der Coach.

Ebenfalls am Sonntag (13 Uhr) ist der SV Rot-Weiß Trinwillershagen ein letztes Mal vor der Winterpause gefordert. Zu Gast beim Tabellenzweiten der Landesklasse I auf der Sportanlage Günter Sitte ist der FSV Garz. „Das wird noch Mal eine schwierige Aufgabe“, ist Jürgen Hakelberg überzeugt. Die Garzer hätten in dieser Saison bereits einige achtbare Ergebnisse erzeilt, weiß der Coach der Rot-Weißen.

Marco Schwarz

Die Junioren des TSV 1860 Stralsund rutschten dank Sieg über Greifswald auf Rang 6. Der Trainer würde lieber eine Meisterrunde spielen statt der geplanten „normalen“ Rückserie.

05.12.2018

Der Aufsteiger spielt eine starke Hinserie und freut sich, über die Mannschaften, die man hinter sich lassen konnte

05.12.2018

Seit zwei Jahren wird über das Startverbot von Fußballgemeinschaften in der höchsten Landesspielklasse diskutiert. Nun wurde die Aufstiegsregelung gekippt. In der kommenden Woche wird geklärt, ob die Reform schon zur neuen Saison greift.

05.12.2018