Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Weinzierl reagiert gelassen auf Transfergerüchte

Augsburg Weinzierl reagiert gelassen auf Transfergerüchte

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl hat gelassen auf die jüngsten Transfergerüchte um zwei seiner Profis reagiert.

Voriger Artikel
Nationenliga: Geldmaschine oder Platinis Wahl-Geschenk?
Nächster Artikel
Deutsche WM-Gruppenspiele ausverkauft - Tickets noch für 7 Partien

Augsburgs Trainer Markus Weinzierl reagiert gelassen auf diverse Transfergerüchte. Foto: Stefan Puchner

Augsburg. Augsburgs Trainer Markus Weinzierl hat gelassen auf die jüngsten Transfergerüchte um zwei seiner Profis reagiert.

Das Fachmagazin „Kicker“ hatte über das Interesse von Borussia Mönchengladbach an Mittelfeldspieler André Hahn und des Hamburger SV an Verteidiger Matthias Ostrzolek berichtet. „Beim HSV lache ich eher. Die wissen noch gar nicht, in welcher Liga sie spielen, haben 100 Millionen Schulden und wollen nach Augsburg kommen und uns die Spieler wegnehmen“, sagte der Trainer des Fußball-Bundesligisten. „Da sind wir relativ entspannt und ich vor allem auch zuversichtlich, dass wir nicht zu viele Spieler verlieren werden.“

Über Hahn sagte Weinzierl: „Es ist klar, dass wir riesiges Interesse haben, ihn zu behalten. Aber wir wissen es nicht, er ist am Zug. Es ist seine Entscheidung.“ Bis Montag soll wohl Klarheit herrschen.

Vorher dringt der FCA nach dem unnötigen 1:3 gegen Bayer Leverkusen im Spiel bei Mainz 05 auf rasche Wiedergutmachung. „Wir wollen die am Mittwoch verlorenen Punkte zurückholen“, sagte Weinzierl vor der Partie am Samstag. Und das, obwohl der 39-Jährige sein Team klar in der Außenseiterrolle sieht. „Es ist kein Spiel auf Augenhöhe. Mainz ist wesentlich weiter als wir, schon viele Jahre in der Bundesliga und hat international gespielt“, sagte Weinzierl.



dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.