Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Eishockey Bundestrainer Sturm meldet Stürmer Wolf nach
Sportbuzzer Sportmix Eishockey Bundestrainer Sturm meldet Stürmer Wolf nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 10.05.2017
David Wolf (r) darf nun auch bei der WM für das DEB-Team spielen. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Köln

Eishockey-Bundestrainer Marco Sturm hat Angreifer David Wolf von den Adler Mannheim nachträglich für die Heim-WM gemeldet. Sturm reagiert vor dem vierten Vorrundenspiel am Abend gegen die Slowakei damit auf das WM-Aus von Tobias Rieder und die Sperre von Patrick Hager.

„Wolfi spielt heute“, sagte Sturm. Damit könnte der Bundestrainer nur noch einen Feldspieler aus der NHL nachnominieren. „Einen Platz lassen wir noch offen. Aber die Spiele jetzt sind zu wichtig, um zu spekulieren“, sagte Sturm nach einer kurzen Aufwärmeinheit.

Torjäger Rieder von den Arizona Coyotes aus der NHL hatte sich beim 3:6 am Montag gegen Russland die Syndesmose im rechten Fuß gerissen. Zudem wurde der Kölner Hager nach einer Attacke gegen Sergej Mosjakin abseits des Spielgeschehens für zwei Partien gesperrt.

In der Nacht auf diesen Donnerstag werden in der nordamerikanischen Profiliga NHL noch zwei Nationalspieler frei. In den entscheidenden Playoff-Partien stehen sich Verteidiger Korbinian Holzer (Anaheim) und Stürmer Leon Draisaitl (Edmonton) sowie Torhüter Philipp Grubauer (Washington) und Angreifer Tom Kühnhackl (Pittsburgh) gegenüber. Die NHL-Verstärkung könnte allerdings sehr wahrscheinlich erst im letzten WM-Vorrundenspiel am kommenden Dienstag gegen Lettland spielen.

dpa

Mehr zum Thema

Was für ein WM-Start für das deutsche Eishockey-Team: Wie vor sieben Jahren gelingt bei der Heim-Weltmeisterschaft ein knapper Sieg über die US-Auswahl. Der Garant des überraschenden Erfolges ist ein Profi, der in Amerika spielt.

05.05.2017

Dem WM-Auftaktsieg folgt die erste Niederlage. Gegen Schweden sind Deutschlands Eishockeyprofis chancenlos. Das Ergebnis fällt am Ende allerdings etwas hoch aus.

06.05.2017

Mehr noch als die am Ende zu hohe WM-Niederlage gegen Schweden nervt Eishockey-Bundestrainer Sturm das drohende WM-Aus für Kapitän Ehrhoff. Vor dem Duell mit Rekordchampion Russland kündigt Sturm eine Entscheidung an. Die Viertelfinal-Chancen bleiben bestehen.

07.05.2017
Anzeige