Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Eishockey DEB-Team mit „Endspiel“ ums WM-Viertelfinale gegen Lettland
Sportbuzzer Sportmix Eishockey DEB-Team mit „Endspiel“ ums WM-Viertelfinale gegen Lettland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 11.05.2018
Franz Reindl ist der Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
Herning

Ausflug statt Eishalle, WM-Viertelfinalchance statt Abstiegsangst: Am freien Tag an der dänischen Ostküste beschworen Eishockey-Star Leon Draisaitl und die verbliebenden Olympia-Silbergewinner die Rest-Hoffnung auf das eigentliche Ziel.

Nach dem abgewendeten Debakel schnauften die Nationalspieler mal durch und sammelten bei einer Stadtbesichtigung in der rund eine Stunde entfernten Kulturmetropole Aarhus Kräfte für die wohl letzte Chance auf die K.o.-Runde. Am Samstag ist ein Sieg gegen Lettland (12.15 Uhr/Sport1) notwendig, um doch noch wie in den vergangenen beiden Jahren das WM-Viertelfinale erreichen zu können. „Es ist ein Endspiel für uns ums Viertelfinale“, sagte DEB-Präsident Franz Reindl. „Wir sind im Rennen, es geht immer noch.“

Mit dem Coup von Gastgeber Dänemark am Mittwochabend in Herning gegen den zweimaligen Champion Finnland (3:2) sanken die Chancen auf einen Platz unter den Top Acht zwar noch einmal. Noch ist die K.o.-Runde aber auch mit bislang nur fünf Punkten aus vier Spielen möglich. „Die können die Großen genauso ärgern wie wir es auch an einem Tag können, wenn wir an die Leistungsgrenze gehen“, sagte Stürmer Patrick Hager nach dem 6:1 über Außenseiter Südkorea. Er ist sich aber der komplizierten Aufgabe bewusst: „Für uns sind alle Spiele, die jetzt kommen, Do-or-Die-Spiele.“ Es geht immer um alles oder nichts.

Auch Bundestrainer Marco Sturm, der dem Ausflug fernblieb und sich der Videoanalyse widmete, meinte, dass sich durch die Überraschung der Dänen „wenig verändert“ habe: „Wir gehen unseren Weg weiter. Wir sind bereit.“ Wie knifflig die Aufgabe wird, verdeutlichte das knappe 2:3 nach Verlängerung der Letten am Donnerstag gegen Mitfavorit USA.

Neben einem Sieg über Lettland trauen sich Topstar Draisaitl, die zehn Sensations-Zweiten von Pyeongchang und ihre WM-Kollegen auch die Überraschung und wohl benötigten Punkte gegen den 26-maligen Champion Kanada oder die starken Finnen zu. „Ich glaube an die Chance, dafür sind wir auch hier“, erklärte Reindl. Yannic Seidenberg meinte: „Wir wollen alle Spiele gewinnen. Das Turnier ist noch nicht vorbei.“

Sturm ist vorsichtiger. Der 39-Jährige ist eigentlich derjenige, der genau dieses Denken seiner Spieler haben will: Warum nicht auch die Großen schlagen? Damit führte er sein Team im Februar bei Olympia zu Siegen gegen die Großmächte Schweden und Kanada und am Ende zum größten Erfolg des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Diesmal tritt Sturm aber öffentlich als Mahner auf.

Wie sehr er auf das Viertelfinale schiele? „Das ist eigentlich momentan kein Thema“, antwortete Sturm. „Lettland ist das Einzige, was uns interessiert.“ Mit einem Sieg gegen die Letten würde sich die WM nach dem schlechtesten WM-Auftakt seit fünf Jahren mit drei Niederlagen doch noch ins Positive wenden, findet Sturm.

Nach den vielen Absagen, Rücktritten und Verletzungen hat die Auswahl nicht die Klasse der Turniere in den vergangenen drei Jahren unter Sturm. Der enorm ehrgeizige Coach hat nicht die Qualität beisammen, auf die er gehofft hatte. Mit ernster Stimme fordert er, dass sich seine Mannschaft weiter steigern müsse: „Es ist immer noch Luft nach oben. Wenn man gegen Lettland gewinnen will, muss man zulegen. Wir müssen kompakter stehen. Wir lassen teilweise immer noch zu viele klare Torchancen zu.“

Für Samstag zur ungewohnten Mittagszeit rechnet er wieder mit einem „interessanten, rassigen“ Spiel. So wie es das vor zwölf Monaten war, als sich das deutsche Team mit einem nervenaufreibenden 4:3 nach Penaltyschießen gegen die Balten bei der Heim-WM den Einzug ins Viertelfinale sicherte.

Selbstvertrauen für ein erneut immens wichtiges Duell sammelte die im Umbruch befindliche Mannschaft mit dem klaren Erfolg über Südkorea und dem ersten WM-Sieg im vierten Spiel. Mit der Sorge über den drohenden ersten sportlichen Abstieg seit neun Jahren muss sich der verjüngte Silbergewinner vorerst nicht mehr beschäftigen. Den Schwung aus dem torreichen Auftritt gegen den wahrscheinlichen Absteiger wollen die Deutschen mitnehmen. „Das Zusammenfügen des Puzzles, es funktioniert jetzt“, sagte Reindl hoffnungsvoll nach zuletzt stärker werdenden Leistungen des neuformierten Teams.

dpa

Mehr zum Thema

Die Auftakt-Niederlage gegen Dänemark hat den Druck für das deutsche Nationalteam bei der Eishockey-WM erhöht. Schafft die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm jetzt allerdings gegen Norwegen den ersten Sieg, könnten die Erinnerungen an Olympia noch präsenter werden.

06.05.2018
Eishockey Niederlage gegen Norwegen - WM-Fehlstart für Eishockey-Team

Auch das zweite Spiel bei der Eishockey-WM verliert der Olympiazweite Deutschland nach Penaltyschießen. Nach dem 4:5 gegen Norwegen wird es mit einer erneuten Viertelfinal-Teilnahme für das stark verjüngte deutsche Team nun schwer.

06.05.2018

Deutschlands Eishockey-Team bleibt bei der WM auch nach drei Spielen sieglos - zum ersten Mal seit fünf Jahren. Gegen den Mitfavoriten USA erschien eine Überraschung lange möglich. Unnötige Strafzeiten machten aber das überragende WM-Debüt von Keeper Treutle zunichte.

07.05.2018

Der verjüngte und neuformierte Eishockey-Olympiazweite Deutschland hat nach drei WM-Auftaktpleiten die Nerven bewahrt. Durch das souveräne 6:1 gegen Außenseiter Südkorea ist der Abstieg wohl abgewendet. Das DEB-Team sieht nun wieder Chancen aufs Viertelfinale.

10.05.2018

Gut zehn Wochen nach Olympia-Silber hat das deutsche Eishockey-Team bei der WM in Dänemark den Klassenerhalt noch nicht sicher. Vor der Pflichtsieg-Mission gegen Südkorea sagte Bundestrainer Marco Sturm: „Wir sind leider in einer Situation, in die wir nicht wollten.“

09.05.2018

Ohne einen Sieg geht das deutsche Eishockey-Nationalteam bei der WM in das vierte Vorrundenspiel gegen Südkorea. Nach der Olympia-Sensation läuft das Turnier in Dänemark nicht wie erhofft. Selbst der Klassenverbleib ist noch nicht gesichert.

09.05.2018
Anzeige