Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Eishockey Eisbären hadern in DEL-Finale mit Strafzeiten
Sportbuzzer Sportmix Eishockey Eisbären hadern in DEL-Finale mit Strafzeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:04 24.04.2018
War nach dem 1:4 im dritten Finalspiel in München nicht zufrieden: Eisbären-Coach Uwe Krupp. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
München

Nach der deutlichsten Niederlage in den bisherigen Finals der Deutschen Eishockey Liga (DEL) haben die Eisbären Berlin den Grund für den Dämpfer schnell identifiziert.

„Wir mussten zu oft foulen“, resümierte Trainer Uwe Krupp nach dem 1:4 vom Mittwochabend, durch das die Hauptstädter in der Best-of-Seven-Serie mit 1:2 hinten liegen und eine weitere - womöglich vorentscheidende - Niederlage am Freitag daheim vermeiden wollen. „Wir haben ein bisschen Arbeit vor uns“, sagte der Coach, der die Eisbären erstmals seit 2013 wieder zu Meistern machen will. Dafür muss sein Team aber Strafzeiten vermeiden: Gleich drei Gegentore fielen am Mittwoch in Unterzahl.

Yannic Seidenberg (8. Minute), Jon Matsumoto (28.), Michael Wolf (38.) und Patrick Hager (51.) sorgten für den verdienten Erfolg der Gastgeber, die in der Form kaum aufzuhalten sind auf dem Weg zum dritten Meistertitel nacheinander. „Das war unser bestes Spiel bislang, aber wir müssen das wiederholen“, sagte Coach Don Jackson.

Der Titelverteidiger merkte selbst, dass an diesem Abend kaum etwas schief ging. „Unser Powerplay hat gut funktioniert und wir waren in Unterzahl auch sehr stark“, meinte Kapitän Wolf. Nur während einer Münchner Strafzeit gelang Nicholas Petersen der Ehrentreffer (44.). „Wir sind auf einem guten Weg“, resümierte Sturm-Routinier Wolf.

Für Partie Nummer vier am Freitag (19.30 Uhr) geht es bei den Berlinern nun darum, den Dämpfer abzuhaken. „Wir können es definitiv besser“, betonte Kapitän André Rankel. „Das ist kein Ding, was schwer zu verbessern ist. Wir sprechen es einmal an und dann ist es gut. Wir wissen, was zu tun ist und deshalb brechen wir nicht in Panik aus.“ Die Statistik spricht gegen Berlin: Seit gut drei Jahren hat kein Team den Münchner DEL-Dominatoren in einer Playoff-Serie mehr als eine Niederlage zufügen können.

dpa

Mehr zum Thema

Der EHC Red Bull München verliert das erste Finalspiel um die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Den druckvollen Eisbären aus Berlin gelingt der Auswärtscoup. Die Zweikämpfe entscheiden. Das nächste Duell steigt in der Hauptstadt. Die Serie hat Krimipotenzial.

19.04.2018

Angestachelt von der Auftakt-Niederlage schafft der EHC Red Bull München bei den Eisbären Berlin den Ausgleich im Finale um die deutsche Eishockey-Meisterschaft. Das hochklassige und hart geführte zweite Duell verspricht noch eine packende weitere Serie.

20.04.2018

Beim Gegner verhasst, von den eigenen Fans verehrt: Münchens Eishockey-Profi Steven Pinizzotto spaltet die Lager. Nach seiner Sperre wegen eines brutalen Checks stellt er im DEL-Finale sofort seinen Wert unter Beweis. Seine Zukunft ist jedoch offen.

21.04.2018

Red Bull München ist nach dem Fehlstart im Finale der DEL wieder souverän in der Spur. Mit einem Heimsieg gegen Berlin stellte der Titelverteidiger in der Serie auf 2:1. Wenn Berlin sich nicht etwas einfallen lässt, könnte am Sonntag schon alles entschieden sein.

23.04.2018

Die Eishockey-Finalserie zwischen dem EHC Red Bull München und den Eisbären Berlin geht wieder „bei Null los“. Nachdem die Heimteams bislang ihre Partien jeweils verloren haben, will der Titelverteidiger nun seine Klasse auch vor eigener Kulisse beweisen.

20.04.2018

Internationales Turnier lockte Teams aus zehn Nationen nach Rostock

18.04.2018
Anzeige