Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Eishockey Eishockey-Team dreht Slowakei-Spiel
Sportbuzzer Sportmix Eishockey Eishockey-Team dreht Slowakei-Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:32 10.05.2017
David Wolf schießt auf das slowakischen Tor. Quelle: Monika Skolimowska
Anzeige
Köln

Eine Energieleistung nach zwei schweren Torhüterpatzern hat Deutschlands Chancen auf das Viertelfinale bei der Eishockey-WM erhöht.

Im ersten Schlüsselspiel der Heim-WM gegen die Slowakei sicherte sich die deutsche Auswahl in Köln noch ein 3:2 (0:1, 2:1, 0:0) nach Penaltyschießen. Die Nürnberger Patrick Reimer und Yasin Ehliz (beide 37. Minute) trafen beim zweiten Sieg im vierten Vorrundenspiel in der regulären Spielzeit. Umjubelter Matchwinner im Shootout wurde Münchens Dominik Kahun.

Zuvor hatten zwei Eigentore des Goalie-Gespanns Thomas Greiss und Danny aus den Birken dem ersatzgeschwächten Team von Bundestrainer Marco Sturm einen 0:2-Rückstand beschert. Vor 17 647 Zuschauern wurden Tomas Matousek (10.) und Libor Hudacek (22.) offiziell als Torschützen angegeben.

Die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) meldete sich erst nach den zwei Gegentoren eindrucksvoll zurück und lässt dank einer Leistungssteigerung ab dem zweiten Drittel ein ähnliches WM-Märchen wie 2010 möglich erscheinen. Angesichts der Bedeutung der Partie wirkte der WM-Gastgeber jedoch lange Zeit gehemmt und patzte ausgerechnet auf der Position, auf der vor Turnierbeginn die geringsten Probleme zu erwarten gewesen waren.

Der beim 2:1-Auftaktsieg gegen die USA überragende Greiss räumte nach seinem 15. WM-Gegentor seinen Platz. Doch auch Münchens Meisterkeeper aus den Birken machte es zunächst nicht besser und fabrizierte beim 0:2 sogar ein Eigentor. In der Offensive war das Fehlen des verletzten NHL-Torjägers Tobias Rieder und des gesperrten zweifachen WM-Torschützen Patrick Hager deutlich zu spüren.

Neben Arizona-Stürmer Rieder, der mit einem Syndesmoseriss nur noch als Zuschauer Daumen drücken kann, wird auch Hager nach seiner unnötig eingehandelten Matchstrafe aus dem Spiel gegen Russland (3:6) am Freitag gegen Dänemark fehlen. Dann steht der Weltranglisten-10. ebenso in der Pflicht wie am Samstag gegen Außenseiter Italien. Im möglicherweise entscheidenden letzten Vorrundenspiel trifft der Deutschland auf das überraschend starke Lettland (16. Mai). Dafür könnte in den kommenden Tagen noch Verstärkung aus der NHL kommen.

Das vierte Vorrunden-Duell hatte Sturm als „Knackpunkt“ dafür ausgemacht, ob das Turnier zum Erfolg werden kann. „Das ist unser wichtigstes Spiel bislang im Turnier“, hatte Verteidiger Konrad Abeltshauser betont. Entsprechend nervös begann der Gastgeber.

Sturm hatte auf die Ausfälle im Angriff reagiert und den Mannheimer Stürmer David Wolf nachgemeldet. Nach 13 Gegentoren in zwei Partien hatte der 38-Jährige auch in der Abwehr umgebaut. Gegen den Ex-Weltmeister spielte Kapitän Christian Ehrhoff mit Denis Reul, Abeltshauser bildete mit Frank Hördler ein Pärchen. In der Abwehr erreichte die Auswahl aber zunächst kein WM-Niveau.

„Wir brauchen einen guten Start“, forderte Sturm unmittelbar vor Spielbeginn bei Sport1, wurde aber früh enttäuscht. Nach der ersten Drittelpause genügte die Eisfläche den Anforderungen offenbar nicht. Die Mannschaften mussten noch einmal zurück in die Kabine, der Spielbeginn des zweiten Drittels verzögerte sich deutlich. Nachdem die Deutschen vom 0:2 zurückkamen, lebte die Partie von der Spannung.

dpa

Mehr zum Thema

Dem WM-Auftaktsieg folgt die erste Niederlage. Gegen Schweden sind Deutschlands Eishockeyprofis chancenlos. Das Ergebnis fällt am Ende allerdings etwas hoch aus.

06.05.2017

Mehr noch als die am Ende zu hohe WM-Niederlage gegen Schweden nervt Eishockey-Bundestrainer Sturm das drohende WM-Aus für Kapitän Ehrhoff. Vor dem Duell mit Rekordchampion Russland kündigt Sturm eine Entscheidung an. Die Viertelfinal-Chancen bleiben bestehen.

07.05.2017

Vor der entscheidenden Vorrunden-Phase bei der Heim-WM werden die Sorgen im deutschen Eishockey-Team größer. Beim 3:6 gegen Russland ärgern Bundestrainer Sturm vor allem das drohende WM-Aus von Torjäger Rieder und eine dumme Aktion von Angreifer Hager.

08.05.2017
Anzeige