Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Eishockey Noch ein Coup? - DEB-Team schließt Turnier gegen Kanada ab
Sportbuzzer Sportmix Eishockey Noch ein Coup? - DEB-Team schließt Turnier gegen Kanada ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 15.05.2018
Die deutschen Spieler wollen gegen Kanada noch eine Überraschung schaffen. Quelle: Petr David Josek/ap
Anzeige
Herning

22 Jahre ist es her, dass ein deutsches Eishockey-Nationalteam bei einer Weltmeisterschaft gegen Kanada gewonnen hat.

Befreit vom Druck wollen Deutschlands Topstürmer Leon Draisaitl und die verbliebenen Olympia-Silbergewinner bei der WM im dänischen Herning am heutigen Dienstag (16.15 Uhr) eine große Überraschung schaffen.

DIE AUSGANGSLAGE: Eine Chance auf das Viertelfinale hat Deutschland nicht mehr. Erstmals in der Amtszeit von Bundestrainer Marco Sturm, der im Sommer 2015 den Job übernahm, endet die WM vor der K.o.-Runde. Das junge deutsche Nationalteam will den Favoriten ärgern und hat aus dem ersten WM-Sieg über Finnland seit 25 Jahren Selbstvertrauen mitgenommen. Am Sonntagabend sicherte sich die junge und neuformierte deutsche Auswahl mit dem 3:2 nach Verlängerung den zweiten Sieg im sechsten Vorrundenspiel in Herning.

DER GEGNER: Kanada galt vor Turnier-Beginn als Top-Favorit, leistete sich in der Vorrunde aber schon zwei Niederlagen. Die NHL-Truppe verlor gegen die USA im Penaltyschießen und gegen Finnland sogar glatt mit 1:5. Am Abend vor dem Duell mit den Deutschen zitterte sich die NHL-Truppe um Superstar Connor McDavid zu einem 2:1 nach Verlängerung gegen Lettland.

DUELL MIT TEAMKOLLEGEN: Ein besonderes Spiel ist es für Deutschlands besten Eishockey-Spieler Leon Draisaitl, der beim kanadischen NHL-Team Edmonton Oilers sein Geld verdient. Superstar Connor McDavid, Kanadas WM-Kapitän, ist sein Teamkollege und Kumpel. Auch Darnell Nurse und Ryan Nugent-Hopkins sind seine Teamkollegen in Edmonton. „Es macht immer extrem viel Spaß, wenn man mal gegen seine eigenen Mitspieler spielt“, sagte Draisaitl.

DIE ERINNERUNG: Es war Wahnsinn, als Deutschlands Eishockey-Team bei Olympia durch das grandiose 4:3 in einem Jahrhundertspiel gegen Kanada ins Finale einzog und sich Silber sicherte. Der große Unterschied: Beim olympischen Turnier in Pyeongchang waren anders als jetzt bei der WM keine NHL-Spieler dabei. In einer ebenfalls besonderen Partie waren die Deutschen vor einem Jahr im Viertelfinale der Heim-WM nur knapp gescheitert. Mit dem 1:2 in Köln endete die Eishockey-Party der Gastgeber.

DAS SAGT BUNDESTRAINER MARCO STURM: „Warum nicht? Wir haben Finnland geschlagen. Auch die Kleinen können die Großen schlagen.“

DIE PERSPEKTIVE: Nach einer langen Saison mit Beginn im September ist Zeit für Urlaub. Und Zeit für die Olympia-Finalisten, den Silber-Wahnsinn der Winterspiele von Pyeongchang sacken zu lassen.

dpa

Mehr zum Thema

Die drohende Abstiegsgefahr bei der Eishockey-WM ist vorerst gebannt. Der verjüngte Silbergewinner glaubt jetzt an seine Chance auf das Viertelfinale. Gegen Lettland steht am Samstag ein „Endspiel“ an. „Wir sind im Rennen, es geht immer noch“, sagte Verbandschef Reindl.

11.05.2018

So hatte sich das deutsche Eishockey-Nationalteam von Bundestrainer Marco Sturm die Weltmeisterschaft nicht vorgestellt. Die Chance auf das Viertelfinale ist nach dem 1:3 gegen Lettland dahin. Nun warten noch zwei Duelle mit Top-Nationen.

13.05.2018

Zweieinhalb Monate nach dem Olympia-Finale verläuft die WM in Dänemark für das deutsche Eishockey enttäuschend. Das Viertelfinale war das Ziel, ist aber schon nach fünf von sieben Vorrundenpartien außer Reichweite. Am Sonntag wartet ein besonders schwieriger Gegner.

14.05.2018

Bundestrainer Marco Sturm will und muss im deutschen Eishockey einen Umbruch einleiten. Mit der Überraschung gegen Finnland deutete das junge Team sein Potenzial an. Nun wartet erneut eine Top-Nation.

15.05.2018

Die deutschen Eishockey-Cracks können es doch noch. Nach einigen Enttäuschungen bei der WM schlägt das DEB-Team im vorletzten Gruppenspiel einen der Turnier-Favoriten.

14.05.2018

Zweieinhalb Monate nach dem Olympia-Finale verläuft die WM in Dänemark für das deutsche Eishockey enttäuschend. Das Viertelfinale war das Ziel, ist aber schon nach fünf von sieben Vorrundenpartien außer Reichweite. Am Sonntag wartet ein besonders schwieriger Gegner.

14.05.2018
Anzeige