Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Eislauf-Star überrascht größten Fan
Sportbuzzer Sportmix Eislauf-Star überrascht größten Fan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:47 29.08.2013
Mit Hans-Joachim Wolfram bei „Außenseiter — Spitzenreiter“.
Satow

Der Kaffeetisch ist gedeckt. Petra Oswald steht die Aufregung ins Gesicht geschrieben. Ihr Idol ist zu Besuch — Christine Stüber-Errath. Die frühere Weltklasse-Eiskunstläuferin lässt es sich nicht nehmen, ihrem größten Fan persönlich zum Geburtstag zu gratulieren. Herzlich umarmt sie die Satowerin: „Du hast mir so viel Sonne und Liebe in mein Leben gebracht“, sagt sie. Stüber-Errath (56) greift hinter sich. Auf einem goldenen Tablett serviert sie weiße Schlittschuhe. Ein ganz besonderes Geschenk. Es ist das Paar, mit dem sie bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck die Bronzemedaille und wenig später in Göteborg WM-Silber gewann.

„Mit diesen Schuhen bin ich bis heute gelaufen. Und es gibt nur eine Person, der ich sie anvertrauen würde — und das ist meine Petra“, sagt die gebürtige Berlinerin. Sie greift zum Stift und signiert die Schuhe. Oswalds Augen strahlen. „Du hast noch deine Kinderschrift. So hast du 1972 auch geschrieben“, findet die 53 Jahre alte Satowerin.

Petra Oswald ist schon seit Kindheitstagen ein großer Eiskunstlauffan. „Ich war Einzelgängerin. Und das war meine Traumwelt“, erzählt die gelernte Schneiderin, die aufgrund einer schweren Knochenkrankheit seit 1981 invalidisiert ist. Auf dem Eis stehen durfte sie nie. Dennoch liebt sie den Sport. Ob Bilder oder Zeitungsausschnitte — die Satowerin sammelt alles. Sie recherchiert im Internet, pflegt Kontakt zu ehemaligen und aktuellen Läufern.

Sie zeigt einen Wimpel vom SC Dynamo Berlin, dem einstigen Heimatverein ihres Idols. „Den habe ich mal aus Amerika ersteigert“, berichtet sie. Dann greift sie einen Porzellanteller. München

‘74 — dort wurde Errath Weltmeisterin. „Den musst du mir auch noch unterschreiben“, bittet das Geburtstagskind.

Vor drei Jahren lernten sich die beiden Mittfünfzigerinnen kennen. Petra Oswald bestellte damals das Stüber-Errath-Buch „Die Pirouettenkönigin“ und bat die dreimalige Europameisterin um ein Autogramm. Die einstige Eiskönigin antwortete persönlich. Es entstand ein Briefwechsel. Stüber-Errath war „fasziniert und gerührt, dass Petra fast alles über mich wusste“. Sie lernte einen „sehr engagierten und herzlichen Menschen“ kennen. Ob per SMS, E-Mail, Telefon oder über Facebook — inzwischen haben die beiden Frauen fast täglich Kontakt. Die 1,58 Meter große Ex-Sportlerin schaut zu ihrem 22 Zentimeter kleineren Fan auf. Oswald verehrt die frühere Fernsehmoderatorin schon lange. „,Außenseiter — Spitzenreiter‘ habe ich nur deinetwegen geschaut“, sagt sie.

Die Frauen sitzen im Wohnzimmer. Auch bei Kaffee und Kuchen fachsimpeln sie über das Thema Eiskunstlauf. Dass der Ruhm vergänglich ist, weiß die einstige Weltklasse-Athletin, die Ende 2012 nach 20-jähriger Pause aufs Eis zurückkehrte. Für ihre Freundin, die Schauspielerin Marijam Agischewa (55), lief sie eine Kür. „Das hatte sie sich zum Geburtstag gewünscht.“ Doch in den alten Schuhen fingen ihre Füße schnell an zu schmerzen. Deswegen legte sie sich 40 Jahre nach ihrem ersten internationalen Triumph neue zu.

Hintergrund ist das Film-Projekt „Die Anfängerin“ — eine fiktive Geschichte über eine Frau (gespielt von Katrin Sass), die mit 50 das Eislaufen erlernt. Die Karriere von Errath zieht sich wie ein roter Faden durch den Streifen. Die Dreharbeiten sollen Ende kommenden Jahres beginnen. „Wenn ich in dem Film mitwirken möchte, muss ich weiterlaufen“, so Stüber-Errath.

Einmal ihr Idol live auf dem Eis sehen — darauf hofft auch Petra Oswald. „Vielleicht klappt das mal in Rostock“, macht Stüber-Errath ihrem Fan Mut. „Mein Traum ist es, dass du eine Serie im Fernsehen über Eiskunstlauf machst“, sagt die Satowerin. Ihr größter Wunsch hat sich längst erfüllt: Christine Stüber-Errath kennenzulernen — und das im heimischen Wohnzimmer.

Drei EM-Titel in Folge
Christine Stüber-Errath wurde am 29. Dezember 1956 in Ost-Berlin geboren. Für das Eiskunstlaufen wurde sie von Trainerin Inge Wischnewski entdeckt.

1973 feierte die 1,58 Meter große Errath ihren internationalen Durchbruch. Bei der Europameisterschaft in Köln gewann sie ihren ersten von drei Titeln. Ein Jahr später wurde die Berlinerin Weltmeisterin. Bei den Olympischen Spielen 1976 in Innsbruck holte sie Bronze.
1976 beendete Christine Errath ihreKarriere. Die studierte Germanistin arbeitete zunächst beim Kinderfernsehen der DDR. Danach moderierte sie im MDR gemeinsam mit Hans-Joachim Wolfram die Sendung „Außenseiter — Spitzenreiter“. Im März 2010 veröffentlichte sie das Buch „Die Pirouettenkönigin“. Die Mutter zweier erwachsener Kinder (Jenny und Marcus) ist mit dem Kieferorthopäden Paul Stüber in zweiter Ehe verheiratet.

Stefan Ehlers

Anzeige