Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Frings‘ Abschied mit vielen Emotionen

Bremen Frings‘ Abschied mit vielen Emotionen

„Hey Papa, jetzt ist Schluss“, forderte Lena-Alina Frings via Stadionmikrofon, ihre Schwester Lisa-Katharina ergänzte unmissverständlich: „Es wird Zeit, ...

Voriger Artikel
TV-TIPPS
Nächster Artikel
Löst die DFB-Elf heute das WM-Ticket?

Ehrenrunde für Torsten Frings und seine Töchter Lena-Alina und Lisa-Katharina.

Quelle: Nordphoto

Bremen. „Hey Papa, jetzt ist Schluss“, forderte Lena-Alina Frings via Stadionmikrofon, ihre Schwester Lisa-Katharina ergänzte unmissverständlich: „Es wird Zeit, dass du runterkommst.“ Und weil 40 000 Zuschauer Ohrenzeugen dieser ultimativen Aufforderung geworden waren, hatte Vater Torsten keine Wahl. In einem kleinen Lichtkegel drehte das Trio Arm in Arm eine Ehrenrunde durch die abgedunkelte Arena. „Ich musste schon ein bisschen weinen. Schließlich liebe ich meine Kinder über alles, und sie mussten sehr oft auf mich verzichten“, sagte der 36-jährige Ex-Nationalspieler nach seinem Abschied von der großen Fußballbühne.

„Wir hatten eine überragende Bremer Mannschaft“, erinnerte sich Frings nach dem Abpfiff im verräterischen Plusquamperfekt. Micoud, Diego, Ailton, Naldo, Eilts, Bode, Baumann, Borowski, Ernst — sie alle lösten nostalgische Gefühle beim hanseatischen Publikum aus.

Und über allem: Thomas Schaaf. 119 Tage nach seiner Trennung vom SV Werder betrat der Coach, mehr als 14 Jahre lang Cheftrainer an der Weser, seine alte Wirkungsstätte — gelöst wie ganz, ganz selten und gefeiert wie kaum zuvor. „Es war ein Abend, wie er so noch nicht stattgefunden hat und den es in Bremen noch nicht gab. Aber Torsten hat ihn absolut verdient“, sagte der 52-Jährige, der keinerlei Fragen zu seiner Zukunft beantwortete. Die hat für Frings bereits begonnen, natürlich bei Werder Bremen. Derzeit fungiert der Vize-Weltmeister von 2002 als Assistent von Viktor Skripnik, Regionalliga-Trainer der U 23-Mannschaft. Das Spiel zwischen Torsten & Friends und Werder-Allstars endete 7:8.

Nach der Partie beschäftigte eine Schlägerei mit fast 40 Beteiligten die Bremer Polizei. Bei dem Handgemenge im Ostkurvensaal des Stadions wurde ein Rollstuhlfahrer durch einen umfallenden Stehtisch schwer am Kopf verletzt.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mehr Sport
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.