Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Tiger Woods: Comeback auf den Bahamas

Déjà-vu für Golf-Superstar Tiger Woods: Comeback auf den Bahamas

Das erneute Comeback von Tiger Woods ist in den USA wieder ein riesiges Medienereignis. Nach Rücken-OP Nummer vier und zehn Monaten Wettkampfpause erlebt der Golf-Superstar auf den Bahamas ein Déjà-vu.

Voriger Artikel
Golf-Star Woods vor Comeback: „Ich fühle mich fantastisch“
Nächster Artikel
Tiger Woods beim Comeback mit guter Startrunde

Steht vor einem Comeback auf dem Golfplatz: Superstar Tiger Woods.

Quelle: Gregory Bull

Nassau. Das Comeback des Jahres wird für Tiger Woods und die gesamte Golf-Welt zu einem Déjà-vu.

Die Rückkehr nach einer langen Leidenszeit, der luxuriöse Albany Golf Club auf den Bahamas und elektrisierte US-Golfmedien, die die erhoffte Renaissance des Superstars nach seiner vierten Rückenoperation zum Hype hochpushen. Ab diesem Donnerstag schlägt Woods bei der Hero World Challenge im Urlaubsparadies in der Karibik ab, und die Erwartungen an den fast 42 Jahre alten Kalifornier sind wieder immens hoch.

Vor genau zwölf Monaten spielte sich auf den Bahamas dieses Szenario schon einmal ab. Woods kehrte nach Rücken-OP und 15-monatiger Pause auf den Golfplatz zurück. Die Medien und Fans waren verzückt, dass der Heilsbringer endlich wieder zum Schläger griff. Alles schien ein glückliches Ende zu nehmen. Doch weit gefehlt. Das Comeback des 14-maligen Major-Champions endete im Fiasko.

Im Februar musste Woods bei der Dubai Desert Classic nach der Auftaktrunde aufgrund von starken Rückenschmerzen aufgeben. Es folgte im April der vierte Eingriff am lädierten Rücken. Einen Monat später war die ehemalige Nummer eins der Welt am Tiefpunkt angelangt: Verhaftung wegen Drogenmissbrauchs am Steuer. Woods begab sich daraufhin in stationäre Behandlung. Sogar ein Leben ohne Golf war für ihn vorstellbar.

Jetzt soll alles anders, besser werden. Woods gab sich auf der Pressekonferenz vor dem Turnier auf den Bahamas geläutert. „Ich bin auf der anderen Seite wieder herausgekommen und fühle mich fantastisch“, sagte die derzeitige Nummer 1199 der Welt. „Ich liebe das Leben“. Die Schmerzen seien endgültig weg. „Viele Freunde haben mir dabei geholfen. Ich habe damals gar nicht realisiert, wie schlecht es meinem Rücken ging“, sagte Woods, der seinen bis dato letzten Sieg 2013 gefeiert hatte.

Sien Konkurrenten staunen schon wieder über die körperliche Fitness des Mannes, der 683 Wochen an der Spitze der Weltrangliste stand. „Die Leute werden schockiert sein, wie gut sein Spiel schon wieder ist“, sagte der überragende Golfer des Jahres, Justin Thomas. Der PGA-Champion und FedExCup-Sieger wird bei dem Einladungsturnier im Albany Golf Club zusammen mit Woods auf die Runde gehen. Bei dem Event, das von Woods selbst veranstaltet wird und dessen Erlöse seiner Wohltätigkeitsstiftung zugute kommen, schlägt fast die gesamte Weltelite ab.

Mitten in der Vorbereitung bekam Woods in der vergangenen Woche noch eine ganz besondere Einladung. US-Präsident Donald Trump hatte mal wieder Lust auf Golf und verabredete sich spontan mit dem Sport-Milliardär, dem Weltranglisten-Ersten Dustin Johnson und Ex-Profi Brad Faxon für eine schnelle Runde im eigenen Golfclub in Jupiter, Florida. „Tiger sah toll aus“, schrieb Faxon in einem „Golfweek“-Artikel. „Ich war beeindruckt, wie weit er den Ball geschlagen hat.“ Auf einigen Spielbahnen sollen Woods' Abschläge sogar länger gewesen sein als die von Johnson.

All das stachelt den Hype um die Galionsfigur des Golfsports wieder an. Doch egal wie das Turnier in der Karibik für ihn persönlich auch ausgeht, Woods muss in der Zukunft beweisen, dass er körperlich wieder in der Lage ist, Woche für Woche die Strapazen auf der PGA-Tour wegzustecken. Ansonsten erlebt Woods in zwölf Monaten ein erneutes Déjà-vu auf den Bahamas.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rock-Revoluzzer im Club 27
Jimi Hendrix spielt seine Gitarre auch mit der Zunge und den Zähnen.

Die meisten Ranglisten der besten Rockgitarristen führen ihn auf Platz eins. Einige wenige Jahre bis zu seinem Drogentod reichten Jimi Hendrix, um zur Legende zu werden. Ende November wäre er 75 geworden.

mehr
Mehr aus Golf
Punkte

Für die Bruttowertung werden bei den Turnieren in Warnemünde und im Golfpark Strelasund folgende Punkte vergeben:

Herren:

1) 250 Punkte

2) 200

3) 180

4) 160

5) 150

6) 140

7) 130

8) 120

9) 110

10) 100

11) 95

12) 90

13) 85

14) 80

15) 75

16) 60

17) 58 ab hier in Zweier-Punktschritten absteigend bis zu Platz 50

50 und tiefer) 2 Punkte

 

Damen

1) 120 Punkte

2) 90

3) 80

4) 60

5) 50

6) 45

7) 40

8) 35

9) 30

10) 28 ab hier in Zweier-Punktschritten absteigend bis zu Platz 23

23 und tiefer)

 

Netto-Klassen 1 bis 3

1) 70

2) 50

3) 45

4) 40

5) 35

6) 30

7) 28

8) 25

9) 23 ab hier in Zweier-Punktschritten bis zu Platz 20

20 und tiefer) 1

 

Punkte für Vierer-Turnier Serrahn (erhält jeder der Partner)

Brutto

1) 65

2) 50

3) 45

4) 40

5) 35

6) 30

7) 28

8) 25

9) 23 ab hier in Zweier-Punktschritten bis zu Platz 20

20 und tiefer) 1

 

Netto, Klassen 1 und 2

1) 40

2) 30

3) 25

4) 20

5) 18 ab hier in Zweier-Punktschritten bis zu Platz 13

13 und tiefer) 2

Verwendung Schläge vom AbschlagForm groß, tropfen- bis birnenförmigVolumen150-460 cm³Loft ca. 9 bis 18°Schaftlänge ca. 40 bis 45 Zoll Holzdrei Hölzer pro Standardset Verwendung Abschläge auf dem GrünForm unterschiedlichLoft ca. 80° bis 90°Schaftlänge ca. 33 bis 35 Zoll Putterein bis zwei pro Spielbahn Verwendung mittellange Schläge 70-180 mForm trapezförmiger SchlägerkopfVolumen150-460 cm³Loft ca. 20° bis 45°Schaftlänge ca. 35 bis 39 Zoll Eisendrei bis neun pro Standardset Verwendung kurze Schläge aus schwieriegen PositionenForm ballonförmiger SchlägerkopfLoft ca. 48° bis 54°Schaftlänge 34 bis 36 Zoll WedgePitching und Sand Wedges für ein Standardset
Der Abschlag Die Unterarmemit dem Schwung drehen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten. Füße etwas mehr als Schulterbreit auseinander. Schulter paralell zur Flugbahn des Balls ausrichten. Knie leicht beugen. Schläger mit den Schulternnach hinten bewegen. Arme, Händer und Schlägerbilden eine Einheit. Das rechte Bei bleibt stabil. Die Augen bleiben auf den Ball gerichtet. Die Wirbelsäule wird gedrehtdie Hüfte bleibt gerade. Der rechte Arm bleibt gerade. Den Schwung mit dem Drehender Schulter beginnen. Arme Hände und Schlägerbleiben eine Einheit. Den rechten Arm gerade halten.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.