Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° stark bewölkt

Navigation:
Boom in der Handball-Bundesliga

Hamburg Boom in der Handball-Bundesliga

Das deutsche Handball-Team ist in diesem Jahr erfolgreich wie lange nicht und stachelt die Begeisterung für die Bundesliga an. Da stören die neuen Regeln nur. Bei den Betroffenen überwiegt Argwohn.

Hamburg. Siebter Feldspieler hin, Blaue Karte her: Die neuen Regeln im internationalen Handball können die Vorfreude der Fans auf die neue Saison nicht bremsen. Befeuert durch EM-Titel und Olympia-Bronze der deutschen Nationalmannschaft ist das Interesse deutlich gestiegen.

In der 51. Saison der hiesigen Eliteliga erhoffen sich Liga-Verband und Vereine einen zunehmenden Run auf die Spiele. Doch das veränderte Regelwerk stößt unter Trainern, Spielern und Fans auf reichlich Skepsis und Ablehnung. „Die IHF hat uns ein schönes Ei ins Nest gelegt“, klagte der inzwischen gestorbene deutsche Schiedsrichter-Chef Peter Rauchfuß vor Inkrafttreten der Vorschriften zum 1. Juli.

Inzwischen wurden erste Erfahrungen gesammelt. „Bei Olympia waren die Auswirkungen nicht so dramatisch. Ich fand keine Regel katastrophal“, sagt Frank Bohmann, Geschäftsführer des Liga-Verbandes HBL, und rät: „Geben wir den Regeln ein Jahr lang eine Chance. Dann werten wir sie mit der IHF aus.“ Lediglich die Blaue Karte als Androhung einer spielübergreifenden Strafe sieht Bohmann als unnütz an.

Neben dem siebten Feldspieler wird die Drei-Angriffe-Sperre für ärztlich behandelte Profis auf dem Spielfeld mit Argwohn gesehen. Eigentlich soll damit das Zeitschinden durch Simulanten unterbunden werden. Trainer Frank Carstens von GWD Minden sieht darin aber „eine Art von Bestrafung“ und erklärt: „Der gefoulte Spieler ist nicht nur verletzt, sondern muss auch auf der Bank Platz nehmen.“

Eine Neuerung sticht heraus: der siebte Feldspieler, der den Torwart jederzeit ersetzen kann und kein Leibchen mehr tragen muss. Dafür hat Bundestrainer Dagur Sigurdsson nur noch Sarkasmus übrig: „Herzlichen Glückwunsch zu dieser Regel.“

Trainer Nikolaj Jacobsen von Meister Rhein-Neckar Löwen glaubt, dass nunmehr die Außenseiter „vermehrt ihre Chance gegen die Favoriten in der Überzahl suchen. Er wird vermutlich mehr Überraschungen geben.“ In diesem Bestreben sieht Trainer Michael Roth von der MT Melsungen eine große Gefahr: „Ich hoffe, dass die Kollegen das nicht übertreiben, dass nur noch sieben gegen sechs spielen. Es will keiner sehen, dass ständig der Ball ins leere Tor geworfen wird.“

Der Vorteil durch den siebten Mann kann schnell zum Nachteil werden, wenn bei Balleroberung durch den Gegner das eigene Tor leer steht. So gelangen Deutschlands Torhüter Andreas Wolff bei Olympia vier Tore. „Selbst die besten Nationen mit den besten Spielern der Welt hatten Probleme mit sieben gegen sechs. Ich bin gespannt, wie viele Mannschaften wirklich darauf setzen werden und das Risiko eingehen, einfache Tore zu kassieren“, meint Erlangens Coach Robert Andersson.

Harsche Kritik kommt aus Göppingen, Trainer Magnus Andersson stöhnt: „Das ist Katastrophen-Handball. Wir erleben eine ganz neue Sportart. Der Vorteil einer guten Abwehr ist dadurch weg.“ Das kann Trainer Bennet Wiegert vom SC Magdeburg nicht bestätigen. Er sieht den siebten Mann nicht „als DAS taktische Mittel“ an. „Es gibt aber einige Situationen, in denen das weiterhilft“, meint er. Sein Kollege Emir Kurtagic aus Gummersbach hat einen berechtigten Einwand: „Ich halte nichts davon, dass eine Mannschaft nach einer Bestrafung das Recht bekommt, in Gleichzahl zu spielen, als ob nichts gewesen wäre.“

Trotz aller Diskussionen: Die Fans lassen sich ihre Begeisterung nicht nehmen. Waren in der Saison 2014/15 im Schnitt 4591 Zuschauer in die Hallen gekommen, kletterte der Zuspruch im Spieljahr des EM-Titelgewinns auf den Rekord von 4935 Fans pro Partie. Nach Olympia-Bronze werden jetzt mehr als 5000 Zuschauer pro Spiel erwartet. Bohmann: „Der Dauerkarten-Verkauf bricht alle Rekorde.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg

Nur wenige Tage nach dem Gewinn von Olympia-Bronze beginnt die 51. Saison in der Handball-Bundesliga. Die Mehrheit der Trainer glaubt, Flensburg wird neuer Titelträger. Ein Coach hat einen ganz mutigen Tipp.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

DHfK Leipzig - Magdeburg22:23
Gummersbach - Eulen Ludwigshafen31:26
Minden - Hüttenberg35:28
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen20618484346
2.TSV Burgdorf21606552339
3.Füchse Berlin20587534328
4.SG Flensburg-Handwitt216145343210
5.THW Kiel216225322913
6.SC Magdeburg216255642913
7.MT Melsungen215765372814
8.DHfK Leipzig215715472517
9.TBV Lemgo215435792022
10.HSG Wetzlar215505312022
11.FA Göppingen215685741824
12.GWD Minden215635911824
13.HC Erlangen214935731329
14.VfL Gummersbach215305891230
15.TuS Nettelstedt214735531032
16.TVB Stuttgart21505589933
17.TV Hüttenberg21522618735
18.Eulen Ludwigshafen21485570735
201802181838

2. Bundesliga

Elbflorenz Dresden - Lübeck-Schwartau25:25
TuSEM Essen - BBM Bietigheim30:35
Eintracht Hagen - HSG Nordhorn26:24
Neusser HV - HBW Balingen12:22
ASV Hamm - Rimparer Wölfe27:22
ThSV Eisenach - TV Emsdetten25:27
HG Saarlouis - EHV Aue29:29
HSC Coburg - Wilhelmshaven29:26
Dessau-Roßlau - Bergischer HC15:31
Eintracht Hildesheim - HSG KonstanzSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC22653519422
2.BBM Bietigheim226706053311
3.HL-Schwartau225655353113
4.ASV Hamm226195523113
5.Rimpar Wölfe225945502915
6.HSC Coburg225835402816
7.HSG Nordhorn225705602618
8.TV Emsdetten226296072618
9.HBW Balingen226335622519
10.Dessau-Roßlau225926192420
11.TUSEM Essen225926052024
12.Eintracht Hagen225946361826
13.Neusser HV224985431826
14.Wilhelmshavener HV225786241727
15.Elbflorenz Dresden225546021529
16.EHV Aue225796251430
17.Eintr. Hildesheim215205761230
18.ThSV Eisenach225585901034
19.HG Saarlouis225556351034
20.HSG Konstanz21559610933
201802172108

3. Liga Nord

Barmbek - Fredenbeck24:24
Burgwedel - SG Flensburg II25:23
HSV Hannover - DHK Flensborg30:29
TSV Burgdorf II - HSV Hamburg21:27
SVM Schwerin - Oranienburg29:25
VfL Potsdam - Altenholz28:25
HCE Rostock - MTV Braunschweig34:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.HSV Hamburg20619476364
2.TSV Altenholz206325673010
3.HF Springe195565252513
4.SVM Schwerin195345092513
5.HSV Hannover185025062115
6.TSV Hannover-Burgdorf II195235062117
7.1. VfL Potsdam195355411919
8.HC Oranienburg205005051822
9.SG Flensburg-Handewitt II195135231622
10.DHK Flensborg205315781525
11.VfL Fredenbeck205005661426
12.Hannover-Burgwedel205265621426
13.HCE Rostock184564781224
14.MTV Braunschweig184624981125
15.HG HH-Barmbek194855341127
201802181839

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745