Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Handball DHB-Frauen vor WM-Neustart: Im Achtelfinale gegen Dänemark
Sportbuzzer Sportmix Handball DHB-Frauen vor WM-Neustart: Im Achtelfinale gegen Dänemark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 09.12.2017
Trifft mit den deutschen Handball-Frauen im Achtelfinale auf Dänemark: Bundestrainer Michael Biegler. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Leipzig

Beim gemeinsamen Abendessen im Team-Hotel versuchten die deutschen Handball-Frauen, den Rückschlag im Gruppenfinale gegen Vize-Weltmeister Niederlande zu verdauen.

Bundestrainer Michael Biegler war derweil mit der Aufarbeitung der herben 23:31-Pleite beschäftigt. „Ich bin sicher gut beraten, mir ganz schnell Gedanken darüber zu machen, wie wir die Zeit bis zum Achtelfinale gestalten. Ich kann mich nicht zu lange mit diesem Spiel aufhalten, denn das war der erste Teil der WM. Jetzt kommt der Teil, wo man weiterleben kann, wenn man seine Ressourcen 60 Minuten lang abruft“, sagte Biegler vor dem Achtelfinale gegen den EM-Vierten Dänemark an diesem Sonntag (20.30 Uhr) in Magdeburg.

Dort muss die DHB-Auswahl ihr schönes Gesicht zeigen, soll die Heim-WM für sie nicht vorzeitig beendet sein. „Unsere Performance kann viel, viel besser sein. Wenn das in Magdeburg klappt, kann die WM weitergehen“, sagte Biegler.

Gegen die Niederländerinnen erlebte der 56-Jährige einen ganz schwachen Auftritt seiner Mannschaft, mit dem er in dieser Form nicht gerechnet hatte. „Das habe ich nicht erwartet“, räumte Biegler ein.

Der Bundestrainer ist nun auch als Psychologe gefordert, denn das Selbstvertrauen seiner Ladies ist durch die Pleite erheblich erschüttert worden. Biegler war daher bemüht, positiv zu denken. „Wir haben in unserem WM-Projekt mehrere Cuts gehabt, in denen wir Reparaturen gebraucht haben. Das hat immer sehr gut funktioniert. Daran werde ich die Mannschaft mit Sicherheit erinnern“, sagte er.

Torfrau Clara Woltering wollte sich ebenfalls nicht lange mit dem Debakel gegen den WM- und EM-Zweiten aufhalten. „Das war nichts, aber solche Spiele können passieren. Es ist wichtig, dass wir das jetzt abhaken und unsere Fehler analysieren“, sagte die 34 Jahre alte Dortmunderin. „Im nächsten Spiel gibt es nur Vollgas, was anderes zählt da nicht.“

Immerhin haben die DHB-Frauen gute Erinnerungen an das letzte Duell mit Dänemark: Im Juni gab es im Test-Länderspiel einen 22:17-Sieg gegen den EM-Vierten. Biegler will den Fokus aber ganz bei der eigenen Mannschaft lassen. „Es geht um Alles. Wir sind gut beraten, erst einmal wieder zu uns zu finden. Das vom Gegner abhängig zu machen, wäre der falsche Weg“, sagte er und gab die Marschroute aus: „Die WM fängt wieder von vorne an. Das wäre auch der Fall gewesen, wenn wir gewonnen hätten.“

dpa

Mehr zum Thema

Deutschlands Handballerinnen sind bei der Heim-WM nach zwei Siegen aus zwei Spielen im Plan. Großen Anteil daran hat Torfrau Kramarczyk, die gegen Südkorea eine überragende Leistung bot. Die Leipzigerin hofft auf weitere Highlights.

04.12.2017

Nur wenige Sekunden fehlen: Die deutschen Handball-Frauen verpassen gegen Serbien den dritten Sieg im dritten Spiel bei der WM. Das Remis reicht dennoch für den Achtelfinaleinzug. Und auch der Gruppensieg ist noch drin.

05.12.2017

Pflichtaufgabe erfüllt, Tabellenführung erobert: Trotz eines fehlerhaften Auftritts haben Deutschlands Frauen bei der Heim-WM die Tabellenführung in der Gruppe D übernommen. Im Kampf um den Gruppensieg hat der Gastgeber nun alle Trümpfe in der Hand.

06.12.2017
Anzeige