Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Doppelte Niederlage für DHB-Teams in Schweden

Bei Prokop-Debüt Doppelte Niederlage für DHB-Teams in Schweden

In seinem ersten Länderspiel gab es für Neu-Bundestrainer Prokop eine Niederlage. Gegen Schweden kassierten die Deutschen ein 25:27. Ähnlich erging es den Frauen. Die Mannschaft von Trainer Biegler unterlag den Skandinavierinnen mit 28:33.

Voriger Artikel
DHB-Team verliert bei Bundestrainer-Debüt gegen Schweden
Nächster Artikel
Handball-Bundestrainer Prokop mit Pleite und Remis bei Debüt

Schwedens Daniel Pettersson (r) trifft gegen Deutschlands Torwart Carsten Lichtlein.

Quelle: Michael Erichsen

Göteborg. Für die deutschen Handball-Nationalmannschaften der Männer und Frauen gab es in Schweden nichts zu holen. Bei seinem Debüt als Bundestrainer verlor die Männerauswahl von Christian Prokop am Samstag in Göteborg gegen Gastgeber Schweden mit 25:27 (9:16).

Nur wenige Minuten später kassierten die Frauen in der Partille-Arena eine 28:33 (11:15)-Niederlage gegen die Skandinavierinnen.

Prokop hatte Europameister Deutschland stark umbauen müssen. Neun Leistungsträger fehlten, weshalb mehreren Spieler aus der zweiten Reihe zum Einsatz kamen. Auch Schwedens Team, das sich ausschließlich aus Bundesliga-Akteuren zusammensetzte, konnte nicht seine Top-Formation aufbieten. Bester Werfer im DHB-Team war vor 3500 Zuschauern Manuel Späth (Göppingen) mit vier Toren. Bei den Schweden traf Mattias Zachrisson (7) am häufigsten.

Ohne Kapitän Uwe Gensheimer (Paris Saint-Germain), Tobias Reichmann (Kielce), Patrick Wiencek, Andreas Wolff, Rune Dahmke (alle THW Kiel), Patrick Groetzki, Hendrik Pekeler (beide Rhein-Neckar Löwen) und dem grippekranken Jannik Kohlbacher (Wetzlar) lief es in der ersten Halbzeit holprig. Unmittelbar vor der Partie war auch noch Torhüter Silvio Heinevetter wegen eines Magen-Darm-Infekts ausgefallen. Ihr Debüt gaben Moritz Preuß (Bergischer HC), Florian Billek (HSC 2000 Coburg) und Nicolai Theilinger (HC Erlangen).

Mit einer deutlichen Steigerung in der zweiten Halbzeit verhinderten die Deutschen eine peinliche Niederlage. Mehrmals lagen sie zwischenzeitlich mit acht Toren hinten. „Wir sind motiviert gestartet, aber gerade im Angriff hatten wir zu viele Ballverluste und undisziplinierte Würfe“, sagte Prokop. „In der zweiten Halbzeit haben wir mit Emotion gespielt.“ Das sei eine Steigerung in allen Bereichen gewesen, betonte der Coach. „Die zweite Halbzeit war recht gut“, befand auch Rückraumspieler Paul Drux. „Darauf können wir aufbauen.“

Die Bad Boys fanden nur schwer in die Partie und scheiterten immer wieder an Torhüter Andreas Palicka von den Rhein-Neckar Löwen. „Viele der jungen Spieler sind nervös“, sagte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. „Es hat noch nicht alles funktioniert, aber für die Umstände war es eine ordentliche Leistung.“

Prokop hatte in den vergangenen Tagen beim Vorbereitungslehrgang in Hamburg mit den Spielern neue Abwehrvarianten getestet. Der 38 Jahre alte Bundestrainer, der bis Saisonende in Personalunion auch den Bundesligisten SC DHfK Leipzig betreut, will das erfolgreiche Konzept von Vorgänger Dagur Sigurdsson fortsetzen, aber auch Änderungen vornehmen.

Das Frauen-Team hatte Probleme im Angriff und vergab zahlreiche Möglichkeiten. Gegen die Skandinavierinnen spielte nicht die stärkste Formation. Trainer Biegler hatte auf Emily Bölk, Lone Fischer (beide Buxtehuder SV), Angie Geschke (VfL Oldenburg) und Isabell Klein (Nantes HB) verzichtet. Die Leipzigerin Anne Hubinger war mit sechs Toren beste deutsche Werferin. Bei den Gastgeberinnen ragte Jenny Alm (7) heraus.

Der doppelte Länderspieltag wird am Sonntag in Hamburg fortgesetzt. Die Mannschaften reisten noch am Samstag mit einer Chartermaschine in die Hansestadt. Mit dem „Tag des Handballs“ eröffnet der DHB die Feierlichkeiten zu 100 Jahren Handballsport in Deutschland. Am Sonntag spielen zunächst die Frauen um 14.30 Uhr. Die Männer folgen um 17.30 Uhr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Start für den Neuen
Christian Prokop ist der neue Trainer der deutschen Handballer.

Am Mittwoch startet Christian Prokop als Handball-Bundestrainer. Der Sigurdsson-Nachfolger tritt ein schweres Erbe an. Beim Tag des Handballs geht es für den Neuen ums Kennenlernen - auch die Spieler kennen ihn bisher kaum.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

DHfK Leipzig - Magdeburg22:23
Gummersbach - Eulen Ludwigshafen31:26
Minden - Hüttenberg35:28
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen20618484346
2.TSV Burgdorf21606552339
3.Füchse Berlin20587534328
4.SG Flensburg-Handwitt216145343210
5.THW Kiel216225322913
6.SC Magdeburg216255642913
7.MT Melsungen215765372814
8.DHfK Leipzig215715472517
9.TBV Lemgo215435792022
10.HSG Wetzlar215505312022
11.FA Göppingen215685741824
12.GWD Minden215635911824
13.HC Erlangen214935731329
14.VfL Gummersbach215305891230
15.TuS Nettelstedt214735531032
16.TVB Stuttgart21505589933
17.TV Hüttenberg21522618735
18.Eulen Ludwigshafen21485570735
201802181838

2. Bundesliga

Elbflorenz Dresden - Lübeck-Schwartau25:25
TuSEM Essen - BBM Bietigheim30:35
Eintracht Hagen - HSG Nordhorn26:24
Neusser HV - HBW Balingen12:22
ASV Hamm - Rimparer Wölfe27:22
ThSV Eisenach - TV Emsdetten25:27
HG Saarlouis - EHV Aue29:29
HSC Coburg - Wilhelmshaven29:26
Dessau-Roßlau - Bergischer HC15:31
Eintracht Hildesheim - HSG KonstanzSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC22653519422
2.BBM Bietigheim226706053311
3.HL-Schwartau225655353113
4.ASV Hamm226195523113
5.Rimpar Wölfe225945502915
6.HSC Coburg225835402816
7.HSG Nordhorn225705602618
8.TV Emsdetten226296072618
9.HBW Balingen226335622519
10.Dessau-Roßlau225926192420
11.TUSEM Essen225926052024
12.Eintracht Hagen225946361826
13.Neusser HV224985431826
14.Wilhelmshavener HV225786241727
15.Elbflorenz Dresden225546021529
16.EHV Aue225796251430
17.Eintr. Hildesheim215205761230
18.ThSV Eisenach225585901034
19.HG Saarlouis225556351034
20.HSG Konstanz21559610933
201802172108

3. Liga Nord

Barmbek - Fredenbeck24:24
Burgwedel - SG Flensburg II25:23
HSV Hannover - DHK Flensborg30:29
TSV Burgdorf II - HSV Hamburg21:27
SVM Schwerin - Oranienburg29:25
VfL Potsdam - Altenholz28:25
HCE Rostock - MTV Braunschweig34:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.HSV Hamburg20619476364
2.TSV Altenholz206325673010
3.HF Springe195565252513
4.SVM Schwerin195345092513
5.HSV Hannover185025062115
6.TSV Hannover-Burgdorf II195235062117
7.1. VfL Potsdam195355411919
8.HC Oranienburg205005051822
9.SG Flensburg-Handewitt II195135231622
10.DHK Flensborg205315781525
11.VfL Fredenbeck205005661426
12.Hannover-Burgwedel205265621426
13.HCE Rostock184564781224
14.MTV Braunschweig184624981125
15.HG HH-Barmbek194855341127
201802181839

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745