Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Handball Empor: Gelingt mit Mehrkens der Befreiungsschlag?
Sportbuzzer Sportmix Handball Empor: Gelingt mit Mehrkens der Befreiungsschlag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.12.2017
Rostock

Es war ein Vorspielen der besonderen Art. Als Felix Mehrkens vor gut zwei Monaten mit dem Handball Sport Verein Hamburg beim HC Empor auflief, spielte er bereits mit dem Gedanken, nach Rostock zu wechseln. Mehrkens präsentierte sich von seiner besten Seite und erzielte als Linksaußen sieben Tore für die Elbestädter.

Erst nach dem Duell nahm er die Einladung von Empor-Trainer Till Wiechers zum Probetraining an. „Vor dem Spiel wollte ich das nicht. Da wäre ich in Gewissenskonflikte gekommen“, sagt Mehrkens, der nach neuneinhalb Jahren Abschied vom Hamburger Klub nahm und am Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellendritten HF Springe (16.30 Uhr, Ospa- Arena) sein Debüt für die Rostocker geben wird.

„Ich habe eine neue sportliche Herausforderung gesucht“, begründet der 1,83 Meter große Rechtshänder, der vom Drittliga-Spitzenreiter zum abstiegsbedrohten Klub wechselte. Das Konzept mit jungen Spielern habe ihn überzeugt, sagt Mehrkens, der guter Dinge ist, mit den seit acht Runden sieglosen Rostockern den Klassenverbleib zu schaffen. „Das ist eine sehr junge, hungrige Mannschaft, in der unheimlich viel Potenzial steckt“, meint der Ex-Hamburger, der mit 23 der Zweitälteste im HCE-Team ist.

Seit knapp zwei Wochen lebt Felix Mehrkens in Rostock – zunächst in einer Ferienwohnung. Er habe vor, mit seinem neuen Teamkollegen Robin Breitenfeldt in eine WG zu ziehen, erzählt der angehende Bankkaufmann, dessen Freundin Chiara vorerst in Hamburg bleibt.

Mehrkens ist in Rostock angekommen. „Ich bin ein Wasserkind“, sagt der Handballer, dem es vor allem die Altstadt, der Hafen und Warnemünde angetan haben. „Das ist eine hohe Lebensqualität“, meint Mehrkens, der vor zweieinhalb Jahren sein Bundesliga- Debüt feierte, der dem Hamburger Klub auch nach der Insolvenz die Treue hielt und als Co-Trainer mehrere Jugend-Mannschaften betreute.

Mit dem von Empor-Trainer Till Wiechers praktizierten System mit dem siebten Feldspieler hat sich der gelernte Spielmacher schnell angefreundet: „Ich bin ein Fan davon.“

Wiechers, der den Neuzugang im Rückraum einsetzen wird, ist angetan: „Für die kurze Zeit, die Felix im Training ist, sieht das gut aus. Er wird uns schon gegen Springe helfen“, ist der Coach überzeugt. Vielleicht gelingt Empor mit Mehrkens am Sonntag der erhoffte Befreiungsschlag.

Stefan Ehlers

Mehr zum Thema

Die deutschen Handballerinnen landen gegen Südkorea einen überzeugenden Erfolg und können langsam mit der K.o.-Runde planen. Ein Duo sticht beim zweiten Vorrundensieg heraus.

03.12.2017

Deutschlands Handballerinnen sind bei der Heim-WM nach zwei Siegen aus zwei Spielen im Plan. Großen Anteil daran hat Torfrau Kramarczyk, die gegen Südkorea eine überragende Leistung bot. Die Leipzigerin hofft auf weitere Highlights.

04.12.2017

Nur wenige Sekunden fehlen: Die deutschen Handball-Frauen verpassen gegen Serbien den dritten Sieg im dritten Spiel bei der WM. Das Remis reicht dennoch für den Achtelfinaleinzug. Und auch der Gruppensieg ist noch drin.

05.12.2017
Anzeige