Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
HSV bleibt an Tabellenspitze dran

Werder/Ahlbeck HSV bleibt an Tabellenspitze dran

Insel-Handballer gewinnen in Werder mit 25:23 / Krynski in letzten zehn Minuten ganz stark

Voriger Artikel
Knappe Niederlage gegen Dänemark: DHB-Auswahl vor EM-Aus
Nächster Artikel
Komplizierter geht's kaum: DHB-Team braucht Rechenschieber

Marcus Deutsch (l.) gehörte mit fünf Treffern zu den erfolgreichsten Werfern des HSV Insel Usedom.

Quelle: Foto: Andreas Dumke

Werder/Ahlbeck. Es geht doch noch! Die Handballer des HSV Insel Usedom haben das Siegen nicht verlernt. Am ersten Spieltag der Rückrunde in der Oberliga Ostsee-Spree haben sie sich beim HV Grün-Weiß Werder mit 25:23 (14:14) behauptet. Erst in den letzten zehn Minuten gelang es, sich um zwei Tore vom Kontrahenten abzusetzen. Bis dahin war die Partie in vielen Belangen ausgeglichen. Den Unterschied in der Schlussphase machte HSV-Keeper Lech Krynski, der den Grün-Weißen mehrmals „im Weg stand“.

HSV-Trainer Nico Heidenreich ist froh darüber, dass seine Mannschaft wieder in der Erfolgsspur ist. „Natürlich wirkt immer noch das schlechte Spiel in Ludwigsfelde nach. Das dauert, bis es ganz aus den Köpfen raus ist“, sagte der Coach. Er hatte allerdings im Vorfeld ganz andere Sorgen. „Wir konnten in der Woche nicht richtig trainieren“, sagt Heidenreich. Am letzten Vorbereitungstag waren auf Grund der Wetterlage nur vier Spieler beim Training dabei, zwei Tage davor waren es nur sieben.

Aber in Werder lief es dann einigermaßen rund. „Es war kein schönes Handballspiel“, informiert der HSV-Trainer. „Für die Zuschauer war es mit Sicherheit aber spannend, weil keine Mannschaft sich entsprechend absetzen konnte. Vom spielerischen Niveau gab es jedoch einige Abstriche.“ So zählte der Trainer während der gesamten Partie bei seiner Mannschaft 23 Fehlwürfe und sieben technische Fehler. „Das ist zu viel“, sagt Heidenreich. Allerdings war der Gegner in dieser Bilanz noch ein wenig schlechter. Hier haben die Verantwortlichen 30 Fehlwürfe und zehn technische Fehler gezählt.

Vor Spielbeginn hatte Heidenreich seine Mannschaft gewarnt: „Wir müssen beide Halbzeiten ordentlich spielen. Das Match wird nicht in der ersten Hälfte entschieden.“ Er sollte recht behalten. In den ersten 30 Minuten legten stets die Grün-Weißen vor. Sie warfen in dieser Hälfte das erste Tor (3.) und erzielten auch den letzten Treffer zum 14:14 (30.). Dazwischen gelang den Gästen immer wieder der Ausgleich. Nur einmal war Werder auf zwei Tore (9:7/18.) weg. Der HSV spielte ruhig weiter und übernahm mit 14:13 (26.) erstmals die Führung.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs wurde die HSV-Abwehr immer besser. Noch aber legte Werder vor. „Wir haben uns aber nicht abschütteln lassen“, sagte Heidenreich. „Wir haben auch im Unterzahlspiel (Darius Zajac hatte in der 46. Minute für die dritte Zeitstrafe Rot gesehen – Anm. d.R.) den Anschluss nicht verloren. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie durchaus Handball spielen kann“, lobte Heidenreich sein Team.

Als Zajac wieder auf dem Feld war, stand es 21:21 (48.). Und nun begann die Zeit von Torhüter Lech Krynski. Der Pole reagierte mehrere Male ganz hervorragend und legte damit den Grundstein dafür, dass seine Vorderleute einen Vorsprung herauswerfen konnten. Marcus Deutsch traf zweimal (50./51.) hintereinander. Werder verkürzte auf 22:23 und war plötzlich in Überzahl. Der HSV überstand diese Phase und kam durch Michal Statkiewicz zum 24:22. Knapp drei Minuten später gelang Deutsch das 25:23. Dann folgten drei Minuten ohne Tor und ein Siebenmeter, den Deutsch aber verwarf. Werder, in dieser Zeit wieder in Unterzahl, war in der Schlussphase nicht mehr zu einem Treffer fähig, so dass der HSV „einen verdienten Sieg einfuhr“, so der Usedomer Trainer.

Statistik

Werder: Göres, Pfefferkorn – Lemaitre 3, Hamge, Hoffmann, Frank 5, Bruck, Nehls 5, Schönebeck, Retschlag 3, Schütz 2, Terlunen, Darius 4, Hesselmann 1.

HSV: Krynski, Küster – Nowomiejski 2, Gürgens, Deutsch 5/2, Witt, Kellermann 2, Wicht 1, Machel, Zajac 5/2, Statkiewicz 2, Dübener 5, Neidel 3.

Strafwürfe: Werder 5/4, HSV 5/4.

Strafminuten: Werder 14, HSV 24.

Rote Karten: Zajac (46.) und Darius (59.), jeweils nach der dritten Zeitstrafe.

Ralf Edelstein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handball-EM
DHB-Akteur Steffen Weinhold (r) versucht sich gegen Mazedoniens Filip Kuzmanovski (M) zu behaupten.

Erneut ein Krimi, erneut ein 25:25: Die deutschen Handballer haben mit dem zweiten Remis bei der EM gegen Mazedonien den Gruppensieg verpasst und einen Dämpfer auf dem Weg ins angestrebte Halbfinale hinnehmen müssen.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

Erlangen - MindenDo., 19.00
Magdeburg - GöppingenDo., 19.00
Füchse Berlin - DHfK LeipzigDo., 19.00
Hüttenberg - Flensburg-HandewittDo., 19.00
Hannover-Burgdorf - THW KielDo., 19.00
Melsungen - LemgoSo., 12.30
HSG Wetzlar - N-LübbeckeSo., 12.30
Eulen Ludwigshafen - TVB StuttgartSo., 15.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen20618484346
2.TSV Burgdorf21606552339
3.Füchse Berlin20587534328
4.SG Flensburg-Handwitt216145343210
5.THW Kiel216225322913
6.SC Magdeburg216255642913
7.MT Melsungen215765372814
8.DHfK Leipzig215715472517
9.TBV Lemgo215435792022
10.HSG Wetzlar215505312022
11.FA Göppingen215685741824
12.GWD Minden215635911824
13.HC Erlangen214935731329
14.VfL Gummersbach215305891230
15.TuS Nettelstedt214735531032
16.TVB Stuttgart21505589933
17.TV Hüttenberg21522618735
18.Eulen Ludwigshafen21485570735
201802211719

2. Bundesliga

Rimparer Wölfe - ThSV EisenachDo., 20.00
Bergischer HC - Eintracht HagenFr., 19.00
BBM Bietigheim - Elbflorenz DresdenFr., 19.30
Lübeck-Schwartau - Dessau-RoßlauFr., 19.30
TV Emsdetten - Eintracht HildesheimFr., 19.30
HBW Balingen - HSC CoburgFr., 19.45
Wilhelmshaven - ASV HammFr., 20.00
HSG Konstanz - HG SaarlouisFr., 20.00
Neusser HV - TuSEM EssenFr., 20.00
ThSV Eisenach - HSG KonstanzSo., 17.00
Elbflorenz Dresden - HBW BalingenSo., 17.00
ASV Hamm - TV EmsdettenSo., 17.00
EHV Aue - Rimparer WölfeSo., 17.00
TuSEM Essen - Bergischer HCSo., 17.00
HG Saarlouis - BBM BietigheimSo., 17.00
HSC Coburg - Neusser HVSo., 17.00
Dessau-Roßlau - WilhelmshavenSo., 17.00
Eintracht Hagen - Lübeck-SchwartauSo., 17.00
Eintracht Hildesheim - HSG NordhornSo., 17.00
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC22653519422
2.BBM Bietigheim226706053311
3.HL-Schwartau225655353113
4.ASV Hamm226195523113
5.Rimpar Wölfe225945502915
6.HSC Coburg225835402816
7.HSG Nordhorn225705602618
8.TV Emsdetten226296072618
9.HBW Balingen226335622519
10.Dessau-Roßlau225926192420
11.TUSEM Essen225926052024
12.Eintracht Hagen225946361826
13.Neusser HV224985431826
14.Wilhelmshavener HV225786241727
15.Elbflorenz Dresden225546021529
16.EHV Aue225796251430
17.Eintr. Hildesheim225476031331
18.HG Saarlouis225556351034
19.ThSV Eisenach225585901034
20.HSG Konstanz225866371034
201802211720

3. Liga Nord

Barmbek - Fredenbeck24:24
Burgwedel - SG Flensburg II25:23
HSV Hannover - DHK Flensborg30:29
TSV Burgdorf II - HSV Hamburg21:27
SVM Schwerin - Oranienburg29:25
VfL Potsdam - Altenholz28:25
HCE Rostock - MTV Braunschweig34:25
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.HSV Hamburg20619476364
2.TSV Altenholz206325673010
3.HF Springe195565252513
4.SVM Schwerin195345092513
5.HSV Hannover185025062115
6.TSV Hannover-Burgdorf II195235062117
7.1. VfL Potsdam195355411919
8.HC Oranienburg205005051822
9.SG Flensburg-Handewitt II195135231622
10.DHK Flensborg205315781525
11.VfL Fredenbeck205005661426
12.Hannover-Burgwedel205265621426
13.HCE Rostock184564781224
14.MTV Braunschweig184624981125
15.HG HH-Barmbek194855341127
201802181839

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745