Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Handballer reißen in letzter Sekunde das Ruder herum

Berlin Handballer reißen in letzter Sekunde das Ruder herum

Stralsunder HV gewinnt gegen die Füchse Berlin mit einem Tor Vorsprung

Voriger Artikel
Empor hofft im Kellerduell auf die Trendwende
Nächster Artikel
Handballer erhalten Lehrstunde

Maic Sadewasser – hier beim Hinspiel 2016 gegen die Füchse – konnte am Wochenende nicht dabei sein.

Quelle: Fotos: Timo Ewert (archiv), Manuela Wilk

Berlin. Sie jubeln und feiern. Die Handballer der Stralsunder HV sind glücklich und erleichtert. Mit 23:24 können sie die Partie gegen die Füchse Berlin II für sich entscheiden.

 

OZ-Bild

Es war schon etwas Besonderes, wieder auf dem Feld zu stehen.Markus Dau, Trainer SHV

Quelle:

Dabei sieht es am Anfang noch nach einem Sieg für die Berliner aus. Stralsund reiste mit einem besonders kleinen Kader an. „Wir haben am Limit gespielt“, sagt Trainer Markus Dau. Er musste unter anderem auf Martin Brandt, Jakub Olejniczak und Maic Sadewasser verzichten.

Aufgrund der engen Personallage steht letztendlich nicht nur der verletzte Adam Swiatek auf dem Feld. Auch Trainer Dau hatte sich im Vorfeld als Spieler aufstellen lassen. „Ich dachte, so kann ich dem einen oder anderen eine Verschnaufpause zwischendurch ermöglichen.“ Aber Stralsund findet zu Beginn nicht recht ins Spiel. „Gerade in der ersten Viertelstunde waren wir vom Kopf her noch nicht da, wo wir im Spiel gegen Cottbus gewesen sind.“ So treffen die Gastgeber schnell zur 1:0-Führung. Der SHV bleibt dran und erkämpft sich den Gleichstand. Die Füchse machen Druck, erhöhen auf 5:3 und bauen den Vorsprung auf drei Tore aus. Stralsund kommt zwar wieder bis zum 7:7 heran, doch die Berliner holen sich ihre Führung zurück. Sie halten die Gäste meist ein bis zwei Tore auf Abstand.

Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff betritt Markus Dau das Feld. Er spielt auf seiner alten Position am Kreis. Der SHV-Trainer hatte die Mannschaft zum Ende der letzten Saison verlassen. „Das war schon etwas Besonderes, wieder dabei zu sein“, sagt er. Zwar habe er zuletzt auch die zweite Stralsunder Mannschaft verstärkt, „aber vom Tempo her ist es doch ein Unterschied“. Am 14:12-Pausenstand kann er aber nichts ändern.

Mit neuem Mut und Kraft starten die Stralsunder in die zweite Hälfte. „Wir haben uns peu á peu wieder rangearbeitet“, resümiert Dau. „Und Szymon Ligarzewski hat im Tor eine hervorragende Leistung gezeigt“, lobt er. In der 37. Minute macht sich die harte Arbeit bezahlt. Die Handballer vom Sund führen mit 15:16 erstmals in der Partie gegen den Tabellensechsten. Aufatmen bei den mitgereisten Fans, die in der Berliner Halle für Stimmung sorgen. „Das war echt klasse“, freut sich Trainer Dau.

Die Erleichterung währt nicht lang. Die Gastgeber sichern sich erneut die Führung. In der 49. Minute steht es 22:19. Stralsund versucht, die letzten Reserven zu mobilisieren: 54. Minute und der Anschlusstreffer zum 22:21.

Kurz darauf muss der SHV in doppelter Unterzahl weitermachen. Martin Hoffmann und Jakub Vanek bekommen eine Zeitstrafe. „Glücklicherweise hat es trotzdem irgendwie funktioniert“, sagt Dau. Zwei Minuten vor dem Schluss steht es dann 23:23. Die Zeit läuft weiter. Stralsund hat den Ball. Noch 30 Sekunden zu spielen – und Marcel Effenberger vom SHV nimmt eine Auszeit. „Das war Taktik. Die Spieler sollten noch einmal Luft holen“, erklärt Dau. Die Handballer durften Kopf und Ball nicht verlieren. Schließlich die große Chance für den Tabellenführer in den letzten Sekunden: Ein Siebenmeter. Benjamin Hinz verwandelt ihn und beschert seinem Team den verdienten 23:24 Auswärtssieg.

Für den SHV spielten: Szymon Ligarzewski, Tim Escher, Marc Hünerbein, Kai Baresel, Benjamin Hinz, Martin Hoffmann, Lucas-Peter Kladek-Markau, Jakub Vanek, Adam Swiatek und Markus Dau

Manuela Wilk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Knapper 30:29-Sieg
Flensburgs Holger Glandorf feiert einen Treffer gegen Kiel.

Die SG Flensburg-Handewitt bleibt an der Spitze. Die Mannschaft besiegte im 92. Nordderby Handball-Rekordmeister Kiel. Es war ein Krimi bis in die Schlusssekunden.

mehr
Mehr aus Handball

Bundesliga

Göppingen - Hüttenberg28:17
Erlangen - DHfK Leipzig27:26
THW Kiel - N-Lübbecke29:19
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Rhein-Neckar Löwen19580467326
2.Füchse Berlin19562515308
3.TSV Burgdorf19537497299
4.SG Flensburg-Handwitt195524852810
5.THW Kiel195604812711
6.MT Melsungen195194842612
7.SC Magdeburg195725182513
8.DHfK Leipzig195294962513
9.TBV Lemgo195025171919
10.GWD Minden194995271622
11.FA Göppingen195175211622
12.HSG Wetzlar194904791622
13.HC Erlangen194495201226
14.VfL Gummersbach194755331028
15.TVB Stuttgart19458532929
16.TuS Nettelstedt19430508830
17.TV Hüttenberg19469546731
18.Eulen Ludwigshafen19440514731
201712272118

2. Bundesliga

Elbflorenz Dresden - Bergischer HC21:28
ASV Hamm - HSG Konstanz28:26
TuSEM Essen - HBW Balingen27:25
HG Saarlouis - HSG Nordhorn28:30
HSC Coburg - Lübeck-Schwartau24:21
Dessau-Roßlau - Rimparer Wölfe21:32
Eintracht Hagen - TV Emsdetten31:28
Eintracht Hildesheim - Wilhelmshaven22:23
Neusser HV - BBM Bietigheim26:29
ThSV Eisenach - EHV Aue27:27
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.Bergischer HC20589482382
2.BBM Bietigheim20609547319
3.HL-Schwartau205144872812
4.ASV Hamm205635022713
5.Rimpar Wölfe205404972713
6.HSC Coburg205264882416
7.Dessau-Roßlau205515582416
8.HSG Nordhorn205205092416
9.HBW Balingen205785132317
10.TV Emsdetten205725562218
11.TUSEM Essen205395442020
12.Neusser HV204624971723
13.Wilhelmshavener HV205265741525
14.Elbflorenz Dresden205085511426
15.Eintracht Hagen205315791426
16.EHV Aue205225671327
17.Eintr. Hildesheim204985431228
18.ThSV Eisenach205085371030
19.HG Saarlouis20500574931
20.HSG Konstanz20535586832
201712262206

3. Liga Nord

HSV Hamburg - Barmbek30:24
DHK Flensborg - VfL Potsdam39:35
Altenholz - HF Springe33:28
MTV Braunschweig - Burgwedel27:31
Fredenbeck - HSV Hannover24:29
TSV Burgdorf II - Oranienburg30:26
RangVereinSpieleToreGgTorePunkteMinusP
1.HSV Hamburg16498377284
2.TSV Altenholz16517464266
3.HF Springe164684382111
4.SVM Schwerin154063901911
5.TSV Hannover-Burgdorf II154103921713
6.HSV Hannover154174201713
7.1. VfL Potsdam164434531517
8.HC Oranienburg164014051418
9.DHK Flensborg164314691319
10.SG Flensburg-Handewitt II143753881216
11.VfL Fredenbeck163994591121
12.MTV Braunschweig164104311121
13.HCE Rostock153754041020
14.Hannover-Burgwedel164254471022
15.HG HH-Barmbek164144521022
201801211947

Handball

Handball Kreisunion MV Ost

HSG Uni Greifswald 2 - HV Altentreptow 2indiv.1
HSV Waren 2 - HV Ückeritz40:16
HSV Greif Torgelow - Torgelower SV Greif21:31

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.HSV Waren 2703740
2.Torgelower SV Greif564631
3.HV Altentreptow 2213022
4.HSV Greif Torgelow465613
5.HSG Uni Greifswald 2222504
6.HV Ückeritz4162-15
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.

Handball

Handball-Bundesliga Frauen

Bayer Leverkusen - VfL Oldenburg25:30
Neckarsulmer Sportunion - TuS Metzingen26:23
Buxtehuder SV - HSG Bad Wildungen31:28
SVG Celle - BVB Dortmund29:30
HSG Blomberg-Lippe - TV Nellingen37:23
Thüringer HC - SG BBM Bietigheim22:33
HC Leipzig - FA Göppingen33:27

RangVereinToreGgTorePunkteMinusp.
1.SG BBM Bietigheim857603520
2.Thüringer HC805667448
3.TuS Metzingen7586553814
4.Buxtehuder SV7727023319
5.VfL Oldenburg7477033220
6.HC Leipzig7517153022
7.BVB Dortmund6016372824
8.Bayer Leverkusen6456842230
9.HSG Blomberg-Lippe7017302032
10.FA Göppingen7157562032
11.HSG Bad Wildungen7087891537
12.Neckarsulmer Sportunion6247251339
13.TV Nellingen6478111042
14.SVG Celle601755745