Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Handball SG-Team holt einen Punkt
Sportbuzzer Sportmix Handball SG-Team holt einen Punkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.12.2017
Teterow/Greifswald

Nach dem Abpfiff des Punktspiels in der Handballverbandsliga machten weder der SSV Einheit Teterow noch die SG Uni Greifswald/Loitz II in der Tabelle Boden gut. Nach dem 24:24 verbleibt Teterow mit 7:7 Punkten auf Platz drei. Die SG belegt mit einem Spiel weniger mit 5:7 Punkten Rang fünf.

Greifswald/Loitz hatte einen guten Start erwischt. Dank einer starken Abwehr war es gelungen, nach sieben Minuten mit 4:1 vorn zu liegen. Teterow kam aber schnell zurück ins Spiel, nutzte die Unkonzentriertheiten bei den Gästen zum 5:5 (12.). SG-Torwart Paul Weier wurde dann mit seinen Paraden zum starken Rückhalt seines Teams, das acht Minuten vor dem Halbzeitpfiff mit 12:7 führte. Doch wieder holte Teterow Tor um Tor auf. Innerhalb von neun Minuten trafen die Gastgeber acht Mal, so dass sie mit dem Pausenpfiff 15:13 führten.

Die zweite Halbzeit wurde zum offenen Schlagabtausch. Die Führung wechselte ständig. Mit Beginn der letzten zehn Minute lag Teterow aber mit 23:20 vorn. Dominik Hübert brachte die SG mit drei Treffern in Folge wieder heran. Das 24:23 (55.) sollte das letzte Gegentor bleiben. Beide Torhüter brachten die Angriffsreihen schier zur Verzweiflung. Marcus Krenz (Teterow) und Weier bestätigten ihre hervorragende Form mehrmals. 90 Sekunden vor der Schlusssirene hielt Weier. Den Gegenangriff der SG Uni schloss Dominik Hübert zum 24:24 ab. Doch Teterow hatte noch einen Angriff und den kaufte Weier dem SSV Einheit ein weiteres Mal ab, so dass es beim Remis blieb.

SG Uni Greifswald/Loitz II: Weier – Piper 2, Heller, Naussed 1, Hoffmann 1, Lang, Bodtke 3/2, Maß 2, Ahrendholz 1, Baars, Bardong 3, Hübert 11.

R. Scheunemann

Mehr zum Thema

Nur wenige Sekunden fehlen: Die deutschen Handball-Frauen verpassen gegen Serbien den dritten Sieg im dritten Spiel bei der WM. Das Remis reicht dennoch für den Achtelfinaleinzug. Und auch der Gruppensieg ist noch drin.

05.12.2017

Trainer Heidenreich: Wir wollen bei den Füchsen gewinnen

08.12.2017

Vor dem Hinrundenfinale gegen Chemnitz steht die Dotchev-Elf so gut da wie seit 2010 nicht mehr / Nach der Winterpause soll ein neuer Stürmer kommen

09.12.2017
Anzeige