Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Handball Zwei Rückkehrer und drei Neue – Empors Kader steht
Sportbuzzer Sportmix Handball Zwei Rückkehrer und drei Neue – Empors Kader steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 07.05.2018
Er kehrt zum HC Empor zurück: Torhüter Robert Wetzel (27). Quelle: Felix König
Rostock

Der Vorhang in der 3. Handball-Liga ist gerade erst gefallen, da laufen beim HC<TH>Empor Rostock bereits die Planungen für die am 25./26. August beginnende neue Spielzeit. Knapp zwei Monate vor dem Trainingsstart Anfang Juli steht der Kader. Die OZ stellt die neue Empor-Mannschaft vor.

Der Handball-Drittligist holt den gebürtigen Rostocker Robert Wetzel, Janos Steidtmann, Stefan Wilhelm und Nick Witte. Maximilian Schütze kehrt nach einjährigem Amerika-Aufenthalt zurück. Trainingsstart ist Anfang Juli.

Wer kommt?Torhüter Robert Wetzel (27) zieht es zurück in die Heimat. Der gebürtige Rostocker, der bereits von 2012 bis 2014 beim HCE zwischen den Pfosten stand, kommt vom Zweitligisten EHV Aue und ersetzt Thore Jöhnck, den es aus privaten Gründen in seine schleswig-holsteinische Heimat zieht. Der zweite Rückkehrer ist Maximilian Schütze (20), der nach einjährigem Amerika-Aufenthalt wieder bei Empor anheuert. Dazu kommen drei Spieler, die Trainer Till Wiechers aus gemeinsamen Flensburger Zeiten kennt: Janos Steidtmann (21), ein 1,94 Meter großer Rechtsaußen, kommt direkt von der Förde. „Er war in Flensburg immer Top-Torschütze und ist ein absoluter Topmann, der auch das Niveau für die zweite Liga hat“, urteilt Wiechers.Linksaußen Nick Witte (22) ist der Zwillingsbruder von Empor-Spieler Leon Witte und kehrt nach zweijährigem Gastspiel beim TV Neuhausen in den Norden zurück. Stefan Wilhelm (22) ist nach einem Auslandsjahr (Irland) im Januar wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Er studiert in Köln und spielte zuletzt für den Drittligisten Longericher SC. Wiechers bezeichnet den variabel einsetzbaren Rechtshänder als „absoluten Teamplayer mit Führungsqualitäten“.

Wer bleibt?Empors beste Torschützen der vergangenen Saison – Robin Breitenfeldt (151/davon elf Siebenmeter), Julius Porath (125/38), André Meuser (123) und Michael Höwt (107/23) bleiben ebenso an Bord wie Leon Witte, Leon Mehler, Tim Völzke, Ole Schramm, Fabian Haasmann, Dennis Mehler, Ole Prüter und Felix Mehrkens.Geht es nach Till Wiechers, ist der 23 Jahre alte Mehrkens in der neuen Saison in doppelter Hinsicht gefordert – als Spieler und als A-Jugend-Coach. „Das ist der Plan“, bestätigt Wiechers. „Felix soll die A-Jugend auf die Bundesliga-Qualifikation vorbereiten. Bisher hat er das hervorragend gemacht. Es war mein Wunsch, dass er das Bindeglied zum Nachwuchs wird.“ Mit Patrick Schmidt steht ein A-Jugendlicher auf dem Sprung ins (erweiterte) Drittliga-Aufgebot.

Wer geht?Torhüter Thore Jöhnck (22) steht künftig beim Ligakonkurrenten TSV Altenholz zwischen den Pfosten. Kevin Lux wird den HCE (voraussichtlich) in Richtung Aue verlassen. Jakub Zboril (Vertrag bis 2020) hat um Freigabe gebeten. Ihn zieht es zum TV Neuhausen. Die Verträge von Torhüter Paul Porath, der seit Ende vergangenen Jahres lediglich in der U 23 zum Einsatz gekommen war, und Efthymios Iliopoulos laufen aus. Beide erhalten von Empor keine neuen Angebote. Auch Lasse Goldschmidt spielt in den Planungen von Trainer Wiechers keine Rolle mehr. Tim Lehwald wird aller Voraussicht nach zum benachbarten Oberligisten Bad Doberaner SV zurückkehren.

Wer fehlt?Trainer Till Wiechers plant mit einem 18-köpfigen Kader. 17 Spieler sind unter Vertrag, damit ist nur ein Platz frei. „Ich suche nicht. Wenn sich etwas ergibt, können wir handeln, aber es muss passen – sportlich und menschlich. Unser Team soll für Charakter stehen“, meint Wiechers, der der kommenden Saison optimistisch entgegensieht: „Die Mannschaft hat Potenzial. Erstes Ziel ist es, dass sie sich weiterentwickelt.“

Ehlers Stefan

Den Rhein-Neckar Löwen haben erstmals den DHB-Pokal erobert. Das reicht ihnen aber nicht. Jetzt sind sie richtig in Titellaune. Deshalb kennt die Vereinsführung vorerst keine Party und keinen Spaß.

07.05.2018

Stralsunds „Zweite“ unterliegt beim HSV Grimmen 29:33 / Trainer Gunnar Jasmann ist trotzdem mit seinem Team zufrieden

07.05.2018

Thilo Meyer, Trainer der Ribnitzer Handballer, zieht nach dem letzten Saisonspiel Bilanz / Sein Team verliert gegen den Güstrower HV mit 19:28

07.05.2018