Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Hansa holt Punkt in Hektik-Gipfel

Chemnitzer FC 1:1 FC Hansa Rostock Hansa holt Punkt in Hektik-Gipfel

Turbulentes Ostduell: Radjabali-Fardi fliegt vom Platz, Glück bei Ruprecht-Handspiel und Ioannidis trifft erneut.

Voriger Artikel
TV-TIPPS
Nächster Artikel
Löst die DFB-Elf heute das WM-Ticket?

Erhöhte sein Torekonto auf vier Treffer in sechs Spielen: Hansas griechischer Knipser Nikolaos Ioannidis (vorn links) ist von Thomas Birk nicht zu stoppen.

Quelle: Fotos: Frank Kruczynski, Mike Worbs

Chemnitz. Riesenhektik, Spielunterbrechung, Platzverweis, ein nicht gegebener Elfmeter und rassige Torszenen — das Ostderby zwischen dem Chemnitzer FC und Hansa Rostock sorgte für packende Fußball-Unterhaltung und reichlich Diskussionsstoff. Beim 1:1 retteten die Ostseestädter in Unterzahl einen Punkt, hatten aber eine gehörige Portion Glück.

Den Aufreger des Spiels gab es elf Minuten vor dem Ende. Hansa- Verteidiger Steven Ruprecht stieg nach einer Ecke zum Kopfball hoch, erwischte die Kugel aber im Strafraum deutlich sichtbar mit der Hand. Als der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Michael Weiner (Ottenstein) ausblieb, zog ein Wut- sturm durch das altehrwürdige Stadion an der Gellertstraße. Die Chemnitzer Spieler gingen auf den Bundesliga-Referee und seinen Assistenten Michael Kleinschmidt (Leinefelde) los, von den Rängen flogen Plastikbecher, Brötchen, Tüten und andere Gegenstände.

Ruprecht versuchte später gar nicht erst, seinen Fehlgriff zu vertuschen. „Ich bin mit der Hand am Ball, habe aber Glück, dass es der Schiedsrichter nicht sieht“, räumte der Verteidiger ein. „Wir hatten in den letzten Wochen ein bisschen Unglück mit Schiedsrichter-Entscheidungen, diesmal haben wir etwas Glück zurückbekommen.“

Als nur fünf Minuten später dem eingewechselten Debütanten Martin Pett bei einem Freistoß an den Arm geschossen wurde, drohte die Situation zu eskalieren. Von den Rängen hagelte es nun Fluggeschosse, Hansa-Stürmer Nikolaos Ioannidis ging nach einem Treffer sogar zu Boden. Angeblich soll er einen Stein abbekommen haben, was Weiner jedoch anzweifelte und dem Griechen Gelb zeigte.

Fast drei Minuten unterbrach der Referee die Partie und drohte mit Abbruch. Die Gemüter beruhigten sich, doch in der fünfminütigen Nachspielzeit ging es noch einmal heiß her. Für Chemnitz flog der Ex-Rostocker Tino Semmer zwei Meter vor dem Tor an einer scharfen Hereingabe vorbei, auf der Gegenseite traf Alexandre Mendy bei einem Konter das Außennetz.

Beide Trainer mussten nach dem höchst intensiven Ostduell erst einmal tief durchatmen. Während CFC-Coach Gerd Schädlich „fünf, sechs richtig guten Chancen“ nachtrauerte, sagte Andreas Bergmann: „Ich bin zufrieden mit dem, was die Jungs abgerufen haben. Wir hatten ein Quäntchen Glück, aber der Punkt ist verdient. Eine Niederlage hätte vom Kopf her wehgetan. Deswegen tut uns das Spiel gut.“

Die Rostocker waren stark in die Partie gestartet. Nachdem sich die blau-weiß-roten Schwaden von diversen Rauchbomben im Hansa- Fanblock verzogen hatten, setzten Halil Savran mit einem Pfostentreffer (3.) und Nikolaos Ioannidis, der mit „Pike“ aus 12 Metern verzog (11.), die ersten Ausrufezeichen.

Die kalte Dusche von Finks 1:0 nach dem ersten guten Chemnitzer Angriff steckten die Gäste gut weg. Eine Viertelstunde später schlug wieder Griechen-Knipser Ioannidis zu — sein drittes Tor innerhalb von drei Tagen und das vierte insgesamt. „Die Euphorie um ihn herum muss er jetzt erst mal einordnen“, meinte Bergmann, „das ist im Moment nicht ganz so einfach“.

In der zweiten Hälfte trotzten die Rostocker dem Chemnitzer Druck und der zunehmenden Hektik. Und das nach der unnötigen Gelb- Roten Karte für Shervin Radjabali-Fardi (wegen Spielverzögerung) sogar 20 Minuten in Unterzahl. Nach der englischen Woche lautete Bergmanns Erkenntnis: „Wir können auch bei Spitzenmannschaften bestehen und jeden schlagen. Jetzt müssen wir gierig bleiben, weiter zu punkten.“

Statistik
Chemnitz: Pentke — Conrad, Cinar, Bankert, Birk — Kegel, Stenzel (90. Wachsmuth),— Garbuschewski, Pfeffer (77. Landeka)— Förster (77. Semmer), Fink.

Rostock: Brinkies — Mendy, Ruprecht, Pelzer, Radjabali-Fardi — Grupe, Haas (68. Schünemann) — Weidlich (73. Pett), Blacha — Ioannidis (90. Jakobs), Savran.

Tore: 1:0 Fink (14.), 1:1 Ioannidis (30.). Schiedsrichter: Weiner (Ottenstein). Zuschauer: 8360. Gelb-Rote Karte: Radjabali-Fardi wegen unsportlichen Verhaltens (71.). Gelbe Karten: Pfeffer, Conrad, Fink / Ioannidis.

 

Kai Rehberg

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sportmix
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Sonderseite Golfen in MV Immer mehr Menschen schwingen im Nordosten den Golfschläger. 16 000 Mitglieder hat der Landesverband inzwischen – zehn Mal mehr als Anfang des Jahrtausends. Lesen Sie auf unserer Sonderseite Geschichten über die Golfszene, Spieler aus dem Land und Prominente, die gern in MV golfen.
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.