Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Hanseaten ernten viel Lob von den Bayern-Stars
Sportbuzzer Sportmix Hanseaten ernten viel Lob von den Bayern-Stars
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.07.2013
Dankeschön: Hansa-Klubchef Michael Dahlmann (l.) überreicht Matthias Sammer eine Segelyacht. Fotos (2): I. P.
Rostock

Bei Matthias Sammer wurden Erinnerungen an alte Zeiten geweckt. „Ich kenne das ja noch von früher. Hier ist Fußball Tradition. Hier wird Fußball gelebt“, sagte der Bayern-Sportvorstand am Sonntag nach dem Gastspiel des deutschen Rekordmeisters in Rostock. Für den Auftritt des FC Hansa fand er Lob und Anerkennung: „Rostock hat sehr diszipliniert die Räume eng gemacht und sehr engagiert gespielt.“

Auch Arjen Robben war sichtlich angetan. „Ich war noch nie hier und bin richtig positiv überrascht“, erklärte der Bayern-Star nach seinem ersten Gastspiel an der Ostsee. „Wenn man diese Atmosphäre spürt, in diesem Stadion, mit diesen Fans — das gehört nicht in die dritte Liga“, schwärmte er nach dem 4:0 (2:0) im Retterspiel.

Dabei ist der FC Hansa sogar froh, am Sonnabend im Heimspiel gegen Aufsteiger Holstein Kiel überhaupt in die neue Drittliga-Saison starten zu dürfen. Angesichts eines Schuldenbergs in Millionenhöhe drohte lange Zeit die Insolvenz. Nur ein drastisches Sparpaket und die Einnahmen von mehr als einer Million Euro aus dem Benefizspiel gegen die Bayern retteten dem früheren Bundesligisten die Lizenz.

Kein Wunder, dass Hansas Dankbarkeit gegenüber den Bayern keine Grenzen kannte. Vor allem der umjubelte Toni Kroos bekam das zu spüren. Der Nationalspieler kickte vier Jahre lang in der Jugend für die Mecklenburger, ehe ihn der Rekordmeister im Sommer 2006 nach München lockte. Die am Ende auf insgesamt etwa zwei Millionen Euro summierte Ablöse hatte Hansa schon damals einen warmen Regen beschert. „Dafür sind die Bayern und auch Uli Hoeneß bekannt: Wenn sie helfen können, dann machen sie das auch“, sagte Kroos, der bei seiner Rückkehr an die Ostsee sein Team als Kapitän aufs Feld führen durfte.

Sportlich sah der Mittelfeldspieler seinen personell runderneuerten Ex-Klub auf einem guten Weg: „Man hat gesehen, dass sie Fußball spielen wollten, auch wenn wir sicher nicht der Gradmesser sind. Ich drücke die Daumen.“ Auch Kroos‘ Teamkollege Xherdan Shaqiri hofft, dass die Rostocker in der kommenden Spielzeit „oben mitspielen“. Matthias Sammer wünscht den Hanseaten vor allem eines: „Wirtschaftliche Stabilität, um sich auch sportlich weiter zu entwickeln.“ Alljährliche Retterspiele in Rostock schloss der Ex-Nationalspieler aus: „Das wird schwierig.“

Den Fokus vom Duell gegen die beste Mannschaft Europas zum grauen Liga-Alltag gegen Kiel, Elversberg und Unterhaching zu legen, wird sicher nicht einfach.

Hansa-Torwart Jörg Hahnel appellierte daher an seine Teamkollegen, das gelungene Testspiel gegen die Münchner schnell abzuhaken. „Bayern gut und schön, aber jetzt kommt es drauf an“, sagte Hahnel.

Auch Leonhard Haas mahnte: „Nächstes Wochenende geht der Ernst des Lebens los. Da müssen wir bestehen.“ Hansa-Trainer Andreas Bergmann schlug in die gleiche Kerbe: „Das war für alle ein tolles Erlebnis, aber jetzt gilt es, sich voll auf Kiel zu konzentrieren.“

Wenn man diese Atmosphäre spürt, in diesem Stadion, mit diesen Fans — das gehört nicht in die 3. Liga.“

Bayern-Star Arjen Robben (29)

Stefan Ehlers, Jörg Soldwisch und Dominik Kortus