Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Hoffen auf ein friedliches Derby
Sportbuzzer Sportmix Hoffen auf ein friedliches Derby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2014
Die BVB-Profis haben sich nach den Misstönen in der Champions League wieder mit ihren Fans versöhnt. Quelle: AFP

Die Mitteilung der Polizei Dortmund via Twitter am Sonnabendabend verriet Erleichterung und Hoffnung zugleich. „Herzlichen Glückwunsch an Borussia Dortmund und Schalke zu ihren Siegen! Das lässt auf einiges für Dienstag hoffen. Sportlich wird es jetzt schon ein Gewinn und Leckerbissen werden“, hieß es. Das 3:0 des BVB bei Hannover 96 und das gleichzeitige 3:1 der Königsblauen gegen Eintracht Braunschweig wertete die Polizei offenbar als ersten Schritt zur Deeskalierung. „Wir freuen uns auf ein spannendes und interessantes Revierderby in Dortmund“, ließ die Polizei nach den negativen Erfahrungen der jüngeren Vergangenheit als Motto für das 144. Duell der Nachbarn am morgigen Dienstag wissen.

Rund 3000 Sicherheitskräfte sollen eingesetzt werden, das Dortmunder Stadion wird einer Festung gleichen. Hans-Joachim Watzke versuchte, einen Beitrag zu einem gewaltlosen Miteinander zu leisten. „Wir haben großen Respekt vor den Schalke-Fans, vor ihren Emotionen und ihrer Liebe für ihren Klub“, betonte der BVB-Boss im „Aktuellen Sportstudio “ des ZDF. Gleichzeitig unterstrich er jedoch auch seine Forderung nach einer harten Gangart gegen alle, „die brutale körperliche Gewalt im Stadion ausüben“ — unter anderem in Form eines Schnellgerichts.

Nach vielen Vorkommnissen und Ausschreitungen — u.a. beim Derby im Oktober auf Schalke, das der BVB mit 3:1 gewann — bemühten sich die Verantwortlichen beider Klubs um eine Lösung des Hooligan-Problems. Schalke belegte seine Anhänger mit einem Derby auf Bewährung, der DFB die Dortmunder Anhänger mit einem Heimspiel ohne seine Treuesten auf der Südtribüne, ausgesetzt zur Bewährung. „Der Fußball ist eins zu eins ein Abbild der Gesellschaft. Die Probleme kann man nur lösen, wenn der Fußball und die Gesetzgeber Hand in Hand arbeiten“, ergänzte Watzke und hofft auf ein „richtig friedliches Derby“.



OZ

Anzeige