Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Jubiläum wird für Wenger zum Alptraum
Sportbuzzer Sportmix Jubiläum wird für Wenger zum Alptraum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2014
Wurde vom FC Chelsea vorgeführt: Arsene Wenger. Quelle: dpa

Es war ein furchtbarer Tag für Arséne Wenger. Ausgerechnet in seinem 1000. Pflichtspiel als Trainer des FC Arsenal musste er eine peinliche Pleite hinnehmen.

„Es war ein Alptraum. Es war einer der schlimmsten Tage meiner Karriere“, sagte der Elsässer nach der 0:6-Demütigung beim FC Chelsea.

Sein Jubiläumsspiel dürfte ihm vorgekommen sein wie eine Zusammenstellung der schlimmsten Szenen aus seinen vorherigen 999 Partien. Schon den ersten beiden Gegentreffern durch Samuel Eto'o (5.) und den deutschen Fußball-Nationalspieler André Schürrle (7.) waren Fehler im Arsenal-Mittelfeld vorausgegangen. Wengers Mannschaft ergab sich widerstandslos. „Das Spiel war nach 20 Minuten vorbei“, klagte der Coach. Doch seine persönliche Tortur ging weiter.

Nur zehn Minuten nach dem 0:2 folgte das 0:3 durch einen Handelfmeter von Eden Hazard — und die Gunners waren nur noch zu zehnt. Nach dem Handspiel von Alex-Oxlade Chamberlain bei einer Rettungsaktion vor der Linie verwies Referee Andre Marriner in Kieran Gibbs auch noch den falschen Spieler des Feldes, obwohl er von Arsenal auf den Fehler hingewiesen wurde. Die weiteren Tore durch Oscar (42., 66.) und Mohamed Salah (71.) waren die logische Folge der Unterzahl.

Nach der dritten allzu deutlichen Niederlage bei einem direkten Konkurrenten um die Meisterschaft gab es für Wenger Häme statt Blumen. Die Chelsea-Fans sangen minutenlang, er sei der „Spezialist im Versagen“. So hatte Trainer José Mourinho seinen Rivalen kürzlich genannt. Auch im elften Aufeinandertreffen gelang es Wenger nicht, den Portugiesen zu bezwingen.

Mit 62 Punkten droht Arsenal auf Tabellenplatz vier den Anschluss zu verlieren. Hinter Spitzenreiter Chelsea (69) weist Liverpool nach dem 6:3 bei Swansea City 65 Punkte auf. Dritter ist ManCity (63), das den FC Fulham mit Trainer Felix Magath 5:0 besiegte. Marc Schäfer



OZ

Anzeige