Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Khedira schlägt Alarm
Sportbuzzer Sportmix Khedira schlägt Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.09.2013
München

Nun schlagen sogar die Spieler Alarm: Angesichts der massiven Defensivprobleme hat in Sami Khedira der nächste Nationalmannschafts-Star ein Umdenken bei der DFB-Auswahl gefordert. Der 26-Jährige ging dabei noch weiter als zuvor Per Mertesacker und forderte sogar eine andere Spiel-Philosophie.

„Wir dürfen nicht nur spektakulär offensiv spielen, sondern müssen auch zurück zu den alten Tugenden“, sagte der Mittelfeldakteur von Real Madrid: „Es ist schön und gut, wenn wir in jedem Spiel drei, vier Tore schießen. Aber wenn man längerfristig denkt, müssen wir schauen, dass wir diese Quote an Gegentoren schnellstmöglich korrigieren.“ In den letzten drei Länderspielen gegen Paraguay (3:3), die USA (3:4) und Ecuador (4:2) hat die DFB-Elf neun Gegentreffer kassiert.

„Gegen starke Gegner wird es entscheidend sein, möglichst gar kein Gegentor zu bekommen“, mahnte Khedira schon mit Blick auf die WM in Brasilien. „Natürlich ist der eine oder andere Fehler in der Abwehr passiert“, erklärte der 26-Jährige vor den vorentscheidenden WM-Qualifikationsspielen gegen Österreich am Freitag (20.45 Uhr/ZDF) in München und auf den Färöern am 10. September: „Aber wir müssen insgesamt kompakter werden. Auch jeder Offensivspieler muss mithelfen, dass wir nicht mehr so anfällig sind.“

Die klassischen Defensiv-Spieler sind es leid, die Sündenböcke zu sein und als „Schlappwehr“ verspottet zu werden. Dies machte zuvor auch schon Innenverteidiger Mertesacker klar. „Ich finde es nicht angebracht, dass immer nur die Viererkette beschimpft wird, wenn es mal blöd läuft“, hatte der 29-Jährige vom FC Arsenal gesagt: „Dass manchmal ganz andere Handlungen auf dem Platz die Auslöser sind, wird oft übersehen.“

Der verletzte Lukas Podolski wird dem DFB-Team und dem FC Arsenal noch länger fehlen. Seine Oberschenkelverletzung ist schlimmer als befürchtet. Podolski geht nun von drei Monaten Pause aus.

OZ

Anzeige