Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Klub-Idol Schneider soll beim VfB die Wende schaffen
Sportbuzzer Sportmix Klub-Idol Schneider soll beim VfB die Wende schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.08.2013
Einst Teamkollegen, jetzt die sportlichen Macher in Stuttgart: der neue Trainer Thomas Schneider (l.) und Sportdirektor Fredi Bobic. Quelle: Getty Images
Stuttgart

Im Klick-Gewitter der Kameras konnte Bruno Labbadias Nachfolger Thomas Schneider sein Lampenfieber nicht verbergen. „Ich bin natürlich etwas nervös, weil hier etwas mehr los ist als bei meiner letzten U 17-Pressekonferenz“, gestand der neue Trainer des VfB Stuttgart vor den rund 50 Journalisten im Presseraum der Mercedes-Benz-Arena. Nur wenige Stunden zuvor hatte sich der schwäbische Fußball-Bundesligist nach einem Fehlstart von Labbadia getrennt. „Wir sind durch alle Gremien hindurch der felsenfesten Überzeugung, dass wir eine sehr gute Lösung gefunden haben“, erklärte Sportvorstand Fredi Bobic die erste Trainerentlassung in dieser Bundesligasaison.

Nach der 1:2-Niederlage in Augsburg am Sonntagabend war die Entscheidung gereift, sich von Labbadia zu trennen. Null Punkte nach drei Bundesligaspielen, mangelnde Weiterentwicklung — das Ende war erreicht. „Es war eine schwere, aber richtige Entscheidung“, betonte Bobic.

Mit der Personalie Schneider, mit dem er 1997 den Gewinn des DFB-Pokals gefeiert hatte, hofft der Stuttgarter Sportvorstand auf den richtigen Schachzug im Kampf gegen das Tief. „Die Aufbruchstimmung ist kurzzeitig verloren gegangen, wir werden sie aber zurückgewinnen“, gab sich Bobic kämpferisch.

Schneider präsentierte sich noch zurückhaltend. Im weißen Hemd mit hochgekrempelten Ärmeln betonte das 40-jährige Klub-Idol „den großen Respekt vor dieser Aufgabe“. An seiner Zuversicht ließ der mit einem Vertrag bis 2015 ausgestattete frühere Bundesligaprofi aber keine Zweifel aufkommen. „Ich freue mich total auf die Aufgabe und bin auch voller Zuversicht“, sagte Schneider nach seiner Beförderung. In der Nacht hatte ihn Bobic kontaktiert und nach Absprache mit Präsident Bernd Wahler und dem Aufsichtsrat für den Job gewonnen. Die Hoffnung: schneller sportlicher Erfolg und Konstanz auf dem Trainerposten. Denn Schneider ist in diesem Jahrtausend bereits der zehnte Übungsleiter auf der Bank der Schwaben.

Exakt vier Stunden vor Beginn der Trainer-Präsentation hatte Labbadia das Klub-Gelände verlassen. In einem schwarzen Geländewagen düste der 47-Jährige zusammen mit seinem ebenfalls entlassenen Assistenten Eddy Sözer um 11 Uhr vom Gelände.

Von seiner Entlassung hatte der von Teilen des Umfelds schon lange kritisierte Coach am Morgen erfahren, sich dann von seinen Spielern verabschiedet und für die gemeinsame Arbeit bedankt. „Das ist schade, weil wir fast drei Jahre lang eine gute Zusammenarbeit hatten“, bedauerte Kapitän Serdar Tasci die Trennung. Der erzwungene Abgang Labbadias nach mehr als zweieinhalb Jahren am Neckar hatte sich allerdings schon eine ganze Weile abgezeichnet. Spätestens als die Fans bei der Niederlage in Augsburg ihren Unmut mit „Bruno, raus“-Rufen bekräftigt und Bobic seinem Coach die klare Rückendeckung schuldig geblieben war.

Es war

eine schwere, aber richtige Entscheidung.“

VfB-Sportdirektor

Fredi Bobic zur

Labbadia-Entlassung

Martin Moravec