Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix „Könige von Europa“ in Rostock
Sportbuzzer Sportmix „Könige von Europa“ in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:39 13.07.2013
25. Mai, Wembley-Stadion: Nach dem 2:1-Sieg gegen Dortmund im Finale der Champions League reckt Bayern-Kapitän Philipp Lahm den Pokal in die Höhe. Fotos (2): Imago
Rostock

Als Pep Guardiola zum ersten Mal in Rostock gastierte, verloren sich gerade mal 8500 Zuschauer im Ostseestadion. Morgen kommt der Spanier wieder in die Hansestadt: Dieses Mal ist die Arena mit gut 28 000 Zuschauern restlos ausverkauft, und das Spiel wird live in 40 Länder übertragen. Dazwischen liegen fast 22 Jahre, in denen aus dem ambitionierten Jungprofi des FC Barcelona der weltweit bewunderte Trainer wurde, der beim FC Bayern München einen nie da gewesenen Hype ausgelöst hat.

Fünf Jahre nach Hansas Abstieg aus der Bundesliga ist die große Fußball-Welt noch einmal für ein paar Stunden zu Gast in Rostock. Im Gefolge des Bayern-Trosses, der wenige Stunden vor dem Spiel mit einer Sondermaschine aus Stuttgart in Rostock-Laage landet und wenige Stunden danach wieder in Richtung München startet, werden bis zu 200 Journalisten bei dem Benefizspiel erwartet; darunter Medienvertreter aus Holland, Österreich, der Schweiz und sogar von der englischen BBC.

Die Bayern, die bis Freitag ein Trainingslager im Trentino und gestern ein Testspiel bei Regionalligist Sonnenhof-Großaspach absolvierten, kommen nicht mit allen Stars: Neben den angeschlagenen Bastian Schweinsteiger und Mario Götze sind auch Javi Martínez, Dante und Luiz Gustavo (alle noch im Urlaub) nicht mit von der Partie. Die Chefetage wird von Sportvorstand Matthias Sammer vertreten;

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ist im Flieger nach Rostock ebenso wenig an Bord wie Aufsichtsratsboss Uli Hoeneß, der einer Anklage wegen Steuerhinterziehung entgegensieht.

Der Rekordmeister tritt sämtliche Einnahmen an den schwer angeschlagenen Drittligisten ab, der ohne das Benefizspiel kaum die Lizenz für die kommende Drittliga-Saison erhalten hätte. „Die Einschnitte, die wir vornehmen mussten, wären jedenfalls wesentlich drastischer ausgefallen“, wiegelt Hansa-Chef Michael Dahlmann ab: „Das Spiel hilft uns, das Überleben des Gesamtvereins zu sichern.“ Insgesamt spült das Gastspiel der Bayern mehr als eine Million Euro in die leeren Kassen des Klubs. Rund 760 000 Euro sind im Etat für die kommende Spielzeit verplant.

Die Vorfreude auf das Duell gegen die „Könige von Europa“ ist groß. „Es ist zwar nur ein Freundschaftsspiel, aber für jeden in unserer Mannschaft ist es etwas Besonderes, gegen die Bayern auflaufen zu dürfen“, sagt der Ex-Münchner Leonhard Haas, der die ungleichen Kräfteverhältnisse realistisch einschätzt: „Wir müssen erst mal schauen, dass wir an den Ball kommen. Das ist gegen die Bayern nicht so leicht.“ Wichtiger als die Kür gegen den Triple-Sieger sei die Pflicht gegen Holstein Kiel eine Woche später, stellt Halil Savran klar: „Als Stürmer will man immer Tore schießen. Aber wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich lieber gegen Kiel als gegen die Bayern treffen.“

Einziger Rostocker, der schon beim letzten Bundesligaduell dabei war, ist Torwart Jörg Hahnel, bei den Bayern Franck Ribéry und Philipp Lahm. Das Spiel gewannen die Münchner im Februar 2008 mit 2:1.

Guardiola wartet noch auf seinen ersten Sieg in Rostock: In der ersten Runde des Europapokals der Landesmeister schickte Hansa den späteren Finalsieger FC Barcelona am 2. Oktober 1991 mit einer 0:1-Niederlage auf die Heimreise.

DREI FRAGEN AN...

1Die Bayern polarisieren Fußball-Deutschland: Entweder man liebt sie oder ist ihnen in inniger Abneigung verbunden.

Zu welcher Fraktion zählen Sie? Als Kind gehörte ich zur sympathisierenden Gemeinde, mittlerweile hat sich das alles ein bisschen relativiert. Aber beim Champions-League-Finale gegen Dortmund habe ich aus alter Verbundenheit den Bayern die Daumen gedrückt.

2Ist das Spiel am Sonntag etwas Besonderes für Sie?

Ohne Wenn und Aber. Der FC Bayern ist über Jahrzehnte hinweg — mit kleinen Unterbrechungen — das Nonplusultra im deutschen Fußball. Kein anderer Klub in Deutschland kommt in der Gesamtstruktur an diesen Verein heran. Ich freue mich definitiv auf diese Partie, zumal ich bisher noch nicht gegen die Bayern gespielt habe. Eins ist klar: Wir wollen kein Kanonenfutter sein.

3Ihre Lieblingsspieler bei den Bayern? Lothar Matthäus war stark, aber mein erster Favorit bei den Bayern war Karl-Heinz Rummenigge. Aus der aktuellen Mannschaft sehe ich Bastian Schweinsteiger gerne spielen. Schade, dass er nicht dabei sein wird.

Sönke Fröbe

Anzeige