Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Mit weißer Weste ins EM-Viertelfinale
Sportbuzzer Sportmix Mit weißer Weste ins EM-Viertelfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 09.09.2013
Freudensprünge: Die deutschen Volleyballerinnen jubeln über den Gruppensieg. Quelle: dpa
Halle

Deutschlands Volleyballerinnen sind dem ersehnten ersten Titelgewinn bei der Heim-Europameisterschaft ein Stück nähergekommen und auf direktem Weg ins Viertelfinale marschiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Giovanni Guidetti bezwang gestern im westfälischen Halle den EM-Dritten Türkei überraschend deutlich mit 3:0 (25:19, 25:23, 27:25), nachdem sie einen Tag zuvor die Niederlande mit 3:2 niedergekämpft hatte. Am Mittwoch könnte es die deutsche Mannschaft bereits wieder mit dem Vorrundengegner Niederlande zu tun bekommen.

Das Oranje-Team sicherte sich gestern mit einem 3:0 gegen Spanien den dritten Platz in der Gruppe A und spielt morgen in den Play-offs gegen Kroatien den Viertelfinalgegner der Deutschen aus.

„Ich bin sehr zufrieden. Heute waren wir gut, gestern waren wir nicht so gut“, sagte Guidetti: „Ich war aber im zweiten Satz echt sauer auf die Mannschaft, wir haben zu viele leichte Fehler gemacht. Das Team hat das aber verstanden und die richtige Reaktion gezeigt.“ Spielführerin Margareta Kozuch meinte: „Wir haben die ganze Zeit daran geglaubt, dass wir gewinnen können. Das zeichnet uns hier aus, unser Selbstvertrauen.“

Vor 5900 Zuschauern hatte der Vize-Europameister im Gegensatz zu den ersten Spielen seine Nerven von Anfang an im Griff. „Die Anspannung wird bei einer Heim-EM einfach nicht weniger“, hatte Mittelblockerin Corina Ssuschke- Voigt bereits vor dem Duell gesagt — diesmal fand das Team die richtige Antwort. Besonders die starken Aufschläge machten den Türkinnen das Leben schwer. Auch der Außenangriff, besonders über Maren Brinker, war im ersten Satz sehr effektiv. Insgesamt präsentierte sich die DVV-Auswahl in allen Bereichen verbessert und verwandelte schließlich nach 1:25 Stunden ihren zweiten Matchball.

Am Vortag hatten die Gastgeberinnen mit großem Kampfgeist und einem furiosen Schlussspurt ein 3:2 gegen die Niederlande erzwungen und sich damit alle Möglichkeiten offengehalten. „So ein Spiel hätten wir außerhalb von Deutschland nicht gewonnen. Ich weiß nicht, wie viele Zuschauer hier waren, aber alle haben für uns geschrien“, lobte Guidetti die fantastische Kulisse und würdigte die Leistung seiner Mannschaft: „Ich gratuliere meinen Mädels, dass sie die Situation noch repariert haben. Das war echt stark, ich bin sehr zufrieden.“

Am Rande der EM wurde unterdessen bekannt, dass Volleyball- Ausnahmespielerin Angelina Hübner eine Babypause einlegt. „Ich bin schwanger. Wir freuen uns sehr“, sagte die 33-Jährige, die unter ihrem Mädchennamen Grün 297 Einsätze im Nationalteam absolvierte. Hübner ist seit April 2012 mit dem Co-Trainer des deutschen Nationalteams, Stefan Hübner, verheiratet. In dieser Saison hatte die neunmalige „Volleyballerin des Jahres“ bereits in der Nationalmannschaft ausgesetzt. Bei der EM arbeitet sie als TV-Expertin.

Ergebnisse
Vorrunde, Gruppe A (Halle/Westf.):

Deutschland - Spanien 3:0

Niederlande - Türkei 2:3

Deutschland - Niederlande 3:2

Spanien - Türkei 0:3

Spanien - Niederlande 0:3

Türkei - Deutschland 0:3

1. Deutschland 3 9:2 5

2. Türkei 3 6:5 5

3. Niederlande 3 7:6 5

4. Spanien 3 0:9 0


Gruppe B (Zürich):

Italien - Schweiz 3:0

Frankreich - Belgien 1:3

Italien - Frankreich 3:1

Schweiz - Belgien 0:3

Frankreich - Schweiz 3:2

Belgien - Italien 3:1

1. Belgien 2 6:1 6

2. Italien 2 6:1 6

3. Frankreich 3 5:8 2

4. Schweiz 3 2:9 1


Gruppe C (Dresden):

Aserbaidschan - Kroatien 0:3

Weißrussland - Russland 1:3

Aserbaidschan - Weißrussland 1:3

Kroatien - Russland 1:3

Weißrussland - Kroatien 0:3

Russland - Aserbaidschan 3:0

1. Russland 3 9:2 9

2. Kroatien 3 7:3 6

3. Weißrussland 3 4:7 3

4. Aserbaidschan 3 1:9 0


Gruppe D (Schwerin):

Serbien - Bulgarien 2:3

Tschechien - Polen 3:2

Serbien - Tschechien 3:0

Bulgarien - Polen 1:3

Tschechien - Bulgarien 3:2

Polen - Serbien 1:3

1. Serbien 3 8:4 7

2. Tschechien 3 6:7 4

3. Polen 3 6:7 4

4. Bulgarien 3 6:8 3


Für ein 3:0 oder 3:1 gibt es drei Punkte, für ein 3:2 zwei Punkte und für ein 2:3 einen Punkt.


Die Gruppensieger stehen direkt im Viertelfinale. Die Zweit- und Drittplatzierten spielen morgen im Playoff vier weitere Viertelfinalteilnehmer aus. Die Ansetzungen: Türkei - Weißrussland (17.00 Uhr), Kroatien - Niederlande (20.00 Uhr/beide in Halle), Italien - Polen (17.30 Uhr), Tschechien - Frankreich (20.30 Uhr/beide in Zürich).

Kirsten Opitz

Anzeige