Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Motorsport Darüber wird auch noch geredet im Formel-1-Fahrerlager
Sportbuzzer Sportmix Motorsport Darüber wird auch noch geredet im Formel-1-Fahrerlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 20.10.2017
Lewis Hamilton führt die Gesamtwertung mit 59 Punkten vor Ferrari-Pilot Sebastian Vettel an. Quelle: Eric Gay
Anzeige
Austin

Lewis Hamilton könnte am Sonntag wie schon vor zwei Jahren beim Formel-1-Gastspiel in Austin vorzeitig Weltmeister werden.

„Dummes Gerede“, sagt der Mercedes-Fahrer dazu, obwohl er die WM bereits mit 59 Punkten vor Sebastian Vettel anführt. Gesprächsthemen gibt es aber auch abseits des Titelkampfs genug vor dem Grand Prix der USA.

HAMILTON UND DER KNIEFALL

Solidarisiert sich der Silberpfeil-Star vor dem Start mit den Sportler-Protesten gegen Polizeigewalt und die Unterdrückung von Minderheiten in den USA und geht demonstrativ bei der Hymne auf die Knie? „Ich habe das nicht geplant“, beteuert Hamilton, nachdem er zuvor noch entsprechende Gedankenspiele verraten hatte. Zwar unterstütze er die Bewegung, aber: „Ich werde nicht erlauben, dass es mich vom Fahren ablenkt. Ich will hier gewinnen, darauf liegt mein Fokus.“

HÜLKENBERGS NEUER GRADMESSER

Seinen bisherigen Renault-Teamkollegen Jolyon Palmer hängte Nico Hülkenberg zumeist klar ab. Nun bekommt er es mit dem bei Toro Rosso abgeworbenen Spanier Carlos Sainz jr. zu tun. „Ich werde es sicher schwerer haben als bisher in diesem Jahr“, sagt Hülkenberg. So richtig ins Schwitzen bringt der Personalwechsel im Nachbar-Cockpit den Rheinländer aber vorerst nicht. „Das wird mich nicht vom Weg abbringen. Ich muss einfach so weitermachen wie bisher, damit bin ich gut gefahren“, sagt der 30-Jährige.

UNVERHOFFTE PREMIERE

Fast zehn Jahre nach seiner ersten Formel-1-Testfahrt gibt Brendon Hartley doch noch sein Grand-Prix-Debüt. Der Neuseeländer vertritt bei Toro Rosso den Franzosen Pierre Gasly. „Das ging alles ganz schnell. Ich wusste nicht viel eher davon als die Medien“, sagt der 27-Jährige. Kurz zuvor hatte er bei Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko für sich geworben. „Ich bin ein anderer Fahrer als mit 18. Damals war ich noch nicht reif für die Formel 1“, sagt Hartley. Und Marko erhörte den Langstrecken-Piloten, auch wenn Hartley kaum Zeit zur Vorbereitung blieb. Offen ist noch, ob der Le-Mans-Sieger auch über Austin hinaus weitere Einsätze bei Toro Rosso bekommt.

STARS UND STERNCHEN

Die neue Formel-1-Führung zieht in Austin die ganz große Shownummer ab. Justin Timberlake und Stevie Wonder geben Konzerte an der Strecke, Box-Ringsprecher Michael Buffer wird mit gewohntem Getöse die Fahrer in der Startaufstellung präsentieren, Usain Bolt schickt das Feld auf die Einführungsrunde. „Wir wollen, dass die Formel 1 die Grenzen zwischen Sport und Show überschreitet und so zum einzigartigen Event wird“, erklärt Formel-1-Marketingchef Sean Bratches.

dpa

Mehr zum Thema

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sieht Lewis Hamiltons Formanstieg nach der Sommerpause als Schlüssel für das nahezu entschiedene Formel-1-Titelrennen. „Seitdem fuhr er in einer eigenen Liga.

18.10.2017

Geht es nach Bernie Ecclestone, wird Lewis Hamilton schon am Wochenende in Austin wieder Formel-1-Weltmeister. Aber Sebastian Vettel setzt darauf, dass sein Mercedes-Rivale sein Glück jetzt aufgebraucht hat.

18.10.2017

Mit 59 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel startet WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ins Formel-1-Rennen in den USA. Schon in Austin könnte der Brite Weltmeister werden. Ferrari aber gibt sich nicht geschlagen.

19.10.2017
Anzeige