Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Motorsport Horner zu Verschwörungstheorien: „Blödsinn“
Sportbuzzer Sportmix Motorsport Horner zu Verschwörungstheorien: „Blödsinn“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 16.04.2013
Christian Horner will nichts von einer Verschwörung gegen Webber wissen. Foto: Valdrin Xhemaj
Shanghai

„Vergessen Sie das Gerede von einer Verschwörung. Es geht nur darum, zwei Autos so weit vorn wie möglich ins Ziel zu bringen.“ Mit Blick auf den vom Pech verfolgten Teamkollegen von Sebastian Vettel meinte Horner: „Mark weiß genau, was passiert ist. Da gibt es keine Verschwörung.“

Webber hatte am Rennwochenende auffallend viel Pech gehabt und damit Verschwörungsfantasien beflügelt. Die Theorie: Red Bull hätte im Hauskrach zwischen ihm und Vettel durch Sabotage am Wagen des 36-Jährigen eine Konfrontation der Streithähne auf dem Asphalt unterbinden wollen. Triple-Weltmeister Vettel hatte zuvor beim Rennen in Malaysia gegen die Teamorder den Australier in der Schlussphase überholt und gewonnen und damit für einen Eklat gesorgt.

Auch Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko wehrte sich gegen Vermutungen, das Team habe Webbers Rennen sabotiert. „Wir bauen doch nicht zwei Autos für Millionen von Euro, um eines dann absichtlich kaputt gehen zu lassen“, zitierte die „Bild“-Zeitung (Montag) den Österreicher.

Shanghai-Rennbericht

Pk zum Shanghai-Rennen

Red-Bull-Reaktionen

dpa