Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Motorsport Kremlchef Putin kommt erneut nach Sotschi
Sportbuzzer Sportmix Motorsport Kremlchef Putin kommt erneut nach Sotschi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 01.05.2016
Anzeige
Sotschi

Der russische Präsident Wladimir Putin besucht erneut das Formel-1-Rennen im Schwarzmeer-Kurort Sotschi. Putin lasse sich den Wettbewerb wie bei den beiden ersten Auflagen 2014 und 2015 nicht entgehen, teilte der Kreml in Moskau mit.

Das Sportareal im Veranstaltungsort der Olympischen Winterspiele 2014 gilt als Prestigeprojekt des Präsidenten. So finden in Sotschi auch Spiele der Fußball-WM 2018 statt. Putin gilt zwar nicht als ausgesprochener Motorsport-Fan, hatte sich aber 2010 werbewirksam in ein Formel-1-Auto gesetzt. Auf einer Rennstrecke bei St. Petersburg gab der Kremlchef damals in einem Renault-Boliden ordentlich Gas.

Putin erfüllt mit seiner Reise nach Sotschi auch Bernie Ecclestone einen Wunsch. Der Formel-1-Chefvermarkter hatte gesagt, er würde sich über die Anwesenheit des Staatschefs sehr freuen. In einem Interview mit der russischen Agentur Tass zeigte sich Ecclestone erneut als Bewunderer des Präsidenten. Putin werde als ebenso großer Staatsmann wie der britische Premierminister und Literaturnobelpreisträger Winston Churchill (1874-1965) in die Geschichte eingehen.

„Im Moment kann man keinen anderen Politiker weltweit mit Putin vergleichen“, sagte der Brite Ecclestone. Allerdings verfolge er die internationale Politik nur „soweit, wie ich muss“.

dpa

Mehr zum Thema

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist von den Nehmer-Qualitäten von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton in dieser Saison beeindruckt.

28.04.2016

Nico Rosberg ist derzeit nicht zu stoppen. Lewis Hamilton und Sebastian Vettel wollen den Formel-1-Dauersieger aber endlich einbremsen. Ausrutscher sind nach ihren Pannenrennen schon verboten. Vor allem für Hamilton ist Sotschi ein gutes Pflaster.

28.04.2016

An der Seite von Wladimir Putin fühlt sich Bernie Ecclestone wohl. Für den Briten wird es aber immer ungemütlicher. Die Absetzbewegungen von dem einst unantastbaren Formel-1-Alleinherrscher werden immer deutlicher. Ecclestone sehnt sich nach der guten alten Zeit.

29.04.2016
Anzeige