Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Motorsport Verstappen unterschreibt bis 2020 bei Formel-1-Team Red Bull
Sportbuzzer Sportmix Motorsport Verstappen unterschreibt bis 2020 bei Formel-1-Team Red Bull
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 20.10.2017
Max Verstappen bleibt beim Team Red Bull Racing. Quelle: Vincent Thian
Anzeige
Austin

Formel-1-Pilot Max Verstappen hat sich für drei weitere Jahre bis 2020 an das Red-Bull-Team gebunden. Der 20 Jahre alte Niederländer beendete mit der vor dem Grand Prix der USA verkündeten Entscheidung vorerst auch Spekulationen um einen baldigen Wechsel zu Mercedes.

„Red Bull hat mich immer unterstützt, wir haben die gleichen Ziele“, sagte Verstappen. Seit seinem Sieg in Spanien im Vorjahr ist der Sohn des früheren Formel-1-Fahrers Jos Verstappen der jüngste Grand-Prix-Gewinner der Geschichte. Anfang Oktober gelang ihm in Malaysia sein zweiter Rennsieg.

Zuletzt hielten sich Gerüchte, Verstappen wäre für Mercedes ein Kandidat als Teamkollege oder Nachfolger von Lewis Hamilton. Nach einer Serie technischer Pannen in der ersten Hälfte dieser Saison hatte Verstappen seine Unzufriedenheit über das Entwicklungstempo von Red Bull zu erkennen gegeben. „Max ist völlig zurecht hungrig nach Erfolg“, sagte Teamchef Christian Horner. Er betonte, der Rennstall plane langfristig mit Verstappen und wolle um ihn herum eine titelfähige Mannschaft aufbauen.

dpa

Mehr zum Thema

Geht es nach Bernie Ecclestone, wird Lewis Hamilton schon am Wochenende in Austin wieder Formel-1-Weltmeister. Aber Sebastian Vettel setzt darauf, dass sein Mercedes-Rivale sein Glück jetzt aufgebraucht hat.

18.10.2017

Mit 59 Punkten Vorsprung auf Sebastian Vettel startet WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton ins Formel-1-Rennen in den USA. Schon in Austin könnte der Brite Weltmeister werden. Ferrari aber gibt sich nicht geschlagen.

19.10.2017

Sebastian Vettel wird wohl auch im dritten Ferrari-Jahr nicht der nächste Formel-1-Weltmeister in Rot. Auf der Suche nach einem Mittel gegen die Titellosigkeit der Scuderia warnt der Chefpilot aber vor Überreaktionen.

19.10.2017
Anzeige