Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Nach zwei Pleiten: Hansa will zurück in die Erfolgsspur
Sportbuzzer Sportmix Nach zwei Pleiten: Hansa will zurück in die Erfolgsspur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 04.09.2013

Rostock — Nach zwei Spielen, in denen „Leistung und Ergebnis nicht übereinstimmten“, will Andreas Bergmann mit dem FC Hansa heute in die Erfolgsspur zurückfinden und die vermeidbaren Niederlagen gegen Unterhaching (0:1) und Heidenheim (0:2) vergessen lassen. „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe. Wenn wir alles abrufen, können wir jeden schlagen“, sagt der Trainer vor dem Spiel gegen Zweitligaabsteiger SSV Jahn Regensburg (19.00 Uhr).

Die Arbeitsmoral in der Mannschaft habe durch die jüngste Punkt- und Torflaute nicht gelitten, versichert Denis- Danso Weidlich. „Die Niederlagen regen uns natürlich auf, aber wir sind alle noch positiv. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass wir wieder mehrere Spiele hintereinander gewinnen werden“, sagt der Mittelfeldmann, der in Heidenheim erstmals in der Anfangself stand und heute auf seinen ehemaligen Arbeitgeber trifft.

Bis vor wenigen Wochen stand Weidlich noch in Regensburg unter Vertrag, wo er zuletzt allerdings kaum mehr zum Einsatz gekommen ist. „Ich habe noch guten Kontakt zu einigen Spielern, aber für mich ist es ein Spiel wie jedes andere“, erklärt der 27-Jährige, der nach „ordentlicher Leistung“ (Bergmann) in Heidenheim auch heute wieder von Beginn an auflaufen wird.

Ungewiss ist dagegen, welche Stürmer der Trainer ins Rennen schicken kann. Johan Plat brach gestern mit Rückenschmerzen das Training ab, Nikolaos Ioannidis ist durch eine Fußprellung gehandicapt und Mustafa Kucukovic hat Trainingsrückstand und kommt allenfalls für einen Kurzeinsatz infrage. Zudem ist Routinier Milorad Pekovic (36) in Sachen WM-Qualifikation für Montenegro unterwegs.

Anders als Hansa befinden sich die Regensburger derzeit im Aufwind und kommen mit zwei Siegen im Gepäck an die Ostsee. „Rostock muss die beiden Niederlagen erst einmal verdauen. Die kommen ja eigentlich aus der Bundesliga und wollen da auch mittelfristig wieder hin. Die werden enormen Druck haben. Wir können nach den beiden Siegen dagegen befreit aufspielen“, urteilt Trainer Thomas Stratos, ehemaliger Bundesliga-Profi beim HSV und in Bielefeld.

Sein Rostocker Kollege fordert von seiner Elf „mehr Durchschlagskraft“, bleibt aber trotz der Ergebniskrise gelassen: „Ich finde, dass wir insgesamt bisher eine gute Entwicklung genommen haben.“

So könnten sie spielen:

Rostock: Brinkies - Mendy, Ruprecht, Pelzer, Radjabali-Fardi - Weidlich, Haas, Grupe, Blacha - Plat, Savran.

Regensburg: Wiegers - Neunaber, Windmüller, Nachreiner, Haag - Güntner, Hein - Aosman, Amachaibou - Smarzoch.

Sönke Fröbe

Anzeige