Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Nun doch: WM 2022 soll im Winter stattfinden
Sportbuzzer Sportmix Nun doch: WM 2022 soll im Winter stattfinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:52 18.07.2013
Fifa-Chef Sepp Blatter (77). Quelle: dpa
Zürich

Rolle rückwärts von Fifa-Präsident Joseph S. Blatter: Der Chef des Fußball-Weltverbandes hat erstmals unmissverständlich eine Verlegung der höchst umstrittenen WM 2022 in den Winter gefordert. „Die WM in Katar kann nur im Winter stattfinden“, sagte der 77 Jahre alte Schweizer im Rahmen des „Camp Beckenbauer“ in Going/Österreich.

Blatter kündigte an, dass er das Thema im Fifa-Exekutivkomitee im Oktober zur Sprache bringen werde, „und das Komitee wird mir sicher folgen“. Bei Sky gestand Blatter, der eine Verlegung bisher nie öffentlich erwogen hatte, zudem Fehler bei der Vergabe 2010 ein. „Es wurde nicht unterschätzt, aber man hat es vielleicht nicht richtig angeschaut“, sagte der Eidgenosse: „Schon damals hat unsere medizinische Abteilung festgestellt, dass man im Juni oder Juli dort nicht spielen kann. Jetzt sind wir drei Jahre später, jetzt wird es Zeit darüber nachzudenken, was vielleicht nicht so gut gemacht wurde.“ Bei der WM-Vergabe im Dezember 2010 hatte Katar den Zuschlag für die WM-Endrunde allerdings für den Sommer 2022 erhalten. Eine Verlegung in den Winter könnte möglicherweise die gescheiterten Mitbewerber auf den Plan rufen.

Blatter ist indes auch zu dem Schluss gekommen, dass man „bei dieser Hitze nicht im Sommer spielen kann. Und wir müssen Rücksicht nehmen auf die Spieler“. Zum einen durch ein erneutes medizinisches Gutachten, zum anderen durch eine persönliche Erfahrung. „Ich war gerade im Nahen Osten, in Jordanien, Palästina und Israel“, äußerte er: „Ich habe gesehen, welche Hitze in diesen Ländern herrscht, und dort ist es nicht so heiß wie in Katar.“

Es sei „zwar möglich, ein Stadion abzukühlen, aber nicht ein ganzes Land“, erläuterte der Fifa-Präsident. Eine Änderung des internationalen Spielkalenders sei „ja nur für ein Jahr, danach würde man wieder zum normalen Rhythmus zurückkehren“.

OZ

Anzeige