Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Radsport Rad-Weltmeister Sagan und Weltverband legen Streit bei
Sportbuzzer Sportmix Radsport Rad-Weltmeister Sagan und Weltverband legen Streit bei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 05.12.2017
Peter Sagan wurde nachträglich vom Vorwurf der Absicht beim Sturz von Mark Cavendish freigesprochen. Quelle: Yorick Jansens/belga
Anzeige
Raubling

Rad-Weltmeister Peter Sagan und der Weltverband UCI haben kurz vor der Verhandlung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS ihren Streit um den Ausschluss des Slowaken von der Tour de France beigelegt.

Anders als bisher werde der Vorfall bei der Frankreich-Rundfahrt nun als unglücklicher Rennunfall bewertet, teilten Sagans Bora-hansgrohe-Team und die UCI mit. Sagan war nach der vierten Tour-Etappe vom Rennen ausgeschlossen worden, weil er nach dem Urteil der Rennkommissare den Briten Mark Cavendish im Zielsprint absichtlich zu Fall gebracht hatte. Diese Einschätzung sei nun revidiert worden, bestätigte auch die UCI.

Der neue UCI-Präsident David Lappartient kündigte als Konsequenz aus dem Vorfall und der folgenden juristischen Auseinandersetzung mit Sagan an, dass die Jury bei World-Tour-Rennen künftig von einem zusätzlichen Experten bei der Videoanalyse unterstützt werden soll. Der Fall Sagan sollte eigentlich am Dienstag vor dem CAS verhandelt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Das billigste SUV im Land geht in die zweite Runde. Der neue Dacia Duster bleibt sich zwar in vielen Tugenden treu. Doch wenn er im Januar kommt, können sich die Schnäppchenjäger auf ein bisschen Glanz und Gloria freuen - und auf etwas mehr Komfort.

01.12.2017

Die AfD wählt an diesem Wochenende auf einem Delegiertenparteitag in Hannover eine neue Parteispitze.

02.12.2017

Die Radrennfahrer des SV Dassow können im Querfeldeinsport an die Erfolge auf der Straße weiterhin nahtlos anknüpfen.

04.12.2017
Anzeige