Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Rote Teufel kämpfen gegen Höllenszenario 3. Liga
Sportbuzzer Sportmix Rote Teufel kämpfen gegen Höllenszenario 3. Liga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 18.05.2017

Der finanzielle Balanceakt beim 1. FC Kaiserslautern wird immer schwieriger. Ein Absturz in die 3. Liga wäre verheerend für den Fritz-Walter-Klub.

In der Abstiegsnot bemüht der 1. FC Kaiserslautern mal wieder seine Tradition. „Der FCK ist mehr als jeder Einzelne – Nur zusammen sind wir unzerstörbar.“ Mit dieser Kampagne versucht der Fußball- Zweitligist seine Anhänger für den letzten Spieltag zu mobilisieren, um dann den Klassenverbleib zu sichern.

Die aktuelle Situation weckt Erinnerungen an 2008, als der viermalige deutsche Fußball-Meister erst am letzten Spieltag die Zweitklassigkeit sicherte. Auch die Choreographie aus dem damals entscheidenden Duell gegen den 1. FC Köln („Unzerstörbar – FCK“) wird jetzt wieder aufgegriffen.

Bei einem Sieg am Sonntag über den 1. FC Nürnberg bliebe der Klub zweitklassig. Der direkte Abstieg ist zwar nicht mehr möglich, unter Umständen droht aber selbst bei einem Unentschieden die Relegation. Ein Absturz in die 3. Liga wäre angesichts der Vereinsstrukturen und Verbindlichkeiten existenzbedrohend.

Eine der größten Bürden, die die Lauterer zu tragen haben, ist weiter das Fritz-Walter-Stadion. 2,4 Millionen Euro Pacht zahlte der FCK für die vergangene Spielzeit an die Stadt. Ein Antrag, bei einem Abstieg weniger zu zahlen, wurde bereits abgelehnt.

Die Kosten für Unterhalt und Spielbetrieb mit eingeschlossen, müssen fast zehn Millionen Euro jährlich aufgebracht werden.

Finanzvorstand Michael Klatt sagte Ende vergangenen Jahres nicht ohne Grund, dass es für den FCK langfristig nur zwei Szenarien gebe: „Bundesliga oder Regionalliga.“ Das Saisonfinale hat auch für die Personalien hohe Brisanz: Da ohnehin kaum ein Spieler einen gültigen Vertrag für die 3. Liga hat, müsste ein komplett neues Team aufgebaut werden. Auch Trainerroutinier Norbert Meier wäre trotz eines Vertrages bis 2018 nicht zu halten.

OZ

Mehr zum Thema

Chefredakteur Andreas Ebel im Interview über Anspruch und Perspektiven der OZ

13.05.2017

„Immer noch Mensch“ – neues Album des Pop-Poeten, mit dem er auf Tour geht

16.05.2017
Sport Grimmen Stralsund/Bergen/Grimmen/Ribnitz-Damgarten - Reparatur-Stau bei Sportstätten im Kreis

Sechs Sportstätten hat der Landkreis Vorpommern-Rügen in seiner Obhut. Der Sanierungsstau der Einrichtungen in Bergen, Grimmen, Ribnitz Damgarten, Velgast, Stralsund und Franzburg ist mit fast sechs Millionen Euro sehr groß. Jetzt wurde eine umfangreiche Bestandsaufnahme vorgelegt.

16.05.2017

Keine Mehrkosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen: Die DFL hat einen Etappensieg im Streit mit der Stadt Bremen erzielt.

17.05.2017

Trainer Thomas Tuchel steht angeblich vor dem Aus bei seinem aktuellen Klub Borussia Dortmund – das bringt Bayer Leverkusen auf den Plan, den 43-Jährigen verpflichten zu wollen.

17.05.2017

Doch kein Aus für die Champions League im Free-TV? Die Verhandlungen laufen zumindest noch. Und das Angebot des ZDF habe zudem auch weiterhin Bestand

16.05.2017
Anzeige