Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix SCN-Trio noch im Rennen um Rio
Sportbuzzer Sportmix SCN-Trio noch im Rennen um Rio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 04.05.2016
Erik Rebstock (SCN) hofft auf ein Olympia-Ticket im C2. Quelle: OZ-Archiv

Das olympische Wettrennen der deutschen Rennkanuten geht in die heiße Phase. Nach zwei nationalen Qualifikationsregatten in Duisburg hat der Deutsche Kanu-Verband (DKV) die Aufgebote für die Weltcups in Duisburg (20. bis 22. Mai) und eine Woche später im tschechischen Racice bestimmt. Dort wird sich endgültig entscheiden, wer das Ticket nach Rio de Janeiro löst — und drei Neubrandenburger sind noch mittendrin.

Erik Rebstock vom SCN ist mit seinem Bootspartner Sebastian Brendel (Potsdam) im Canadier- Zweier (C2) die klare Nummer eins in Deutschland. Das mecklenburgisch-brandenburgische Duo hat beide Ausscheidungsregatten gewonnen und wird in Duisburg starten. „Das Ergebnis ist für uns optimal“, sagte Rebstock, doch C1- Olympiasieger Brendel weiß: „Der Olympiastart ist erst mal noch ein Traum.“

Grund: Der DKV muss bei der Kontinentalqualifikation vor dem Duisburg-Weltcup erst noch den Quotenplatz für Rio holen. Diese Aufgabe fällt nun dem unterlegenen Boot Peter Kretschmer/Michael Müller (Leipzig/Magdeburg) zu. Denn Quotenplätze können nur jene Athleten sichern, die für den DKV bei der WM im vergangenen Jahr noch keinen Rio-Startplatz eingefahren haben. Auch für Kretschmer/Müller sei noch alles drin, unterstrich Chefbundestrainer Reiner Kießler: „Wir haben zwar jetzt mit Brendel/Rebstock klare Fronten, doch das ist nichts wert, wenn wir den Quotenplatz nicht holen.

Kretschmer/Müller haben noch alles in der Hand.“ Quotenplatz und bestes deutsches Boot beim Weltcup in Duisburg — das wäre für sie die Voraussetzung, um sich doch noch das Ticket für Rio ergattern zu können.

Im Kajak-Zweier (K2) stehen die Neubrandenburger Martin Hollstein (29) und Paul Mittelstädt (27) vor einer Riesen-Herausforderung. Sie messen sich in Duisburg mit den aktuellen Welt- und Europameistern Max Rendschmidt/Marcus Groß (Essen/Berlin). Wenn die Top-Favoriten das Duell gewinnen, sind sie durch. Kai Rehberg

OZ

Anzeige