Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix SHV siegt bei Debüt von Trainer Anclais
Sportbuzzer Sportmix SHV siegt bei Debüt von Trainer Anclais
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 13.01.2015
SHV-Trainer Danny Anclais.

Stralsund — Die Männer des Stralsunder HV haben ihrem neuen Coach einen gelungenen Einstand in der 3. Handball-Liga beschert und sind auf einem guten Weg.

Stralsunder HV — SV Beckdorf 28:27 (12:15). Mit einer Aufholjagd sicherte sich der Aufsteiger beim Debüt von Trainer Danny Anclais zwei Punkte. Der 34-Jährige hatte in der Winterpause Norbert Henke abgelöst, der sich bei den Sundstädtern fortan nur noch um die Aufgaben des Geschäftsführers kümmert (die OZ berichtete).

Die Hausherren taten sich schwer und ließen in der ersten Halbzeit vier Strafwürfe ungenutzt. Beckdorf bestimmte die Partie und sah beim 20:26 (49.) wie der Sieger aus. Mit einem Kraftakt und dank der fünf Treffer des insgesamt zwölffachen Torschützen Aleksander Kokoszka gelang dem SHV in der Schlussphase aber doch noch die Wende.

„Meine Spieler agierten in den ersten 45 Minuten nicht so, wie ich es erwartet hatte. Dennoch bin ich auf die Energieleistung in den letzten Minuten sehr stolz“, erklärte Anclais. Der SHV verteidigte damit den fünften Tabellenplatz und hat sieben Zähler Vorsprung auf die Abstiegszone.

TSG Wismar — MTV Altlandsberg 26:26 (11:13). Die TSG-Damen bleiben zwar ungeschlagen, zeigten gegen die abstiegsbedrohten Gäste allerdings ihre schwächste Saisonleistung. „Wir haben nicht zu unserem Spiel gefunden“, konstatierte Wismars Trainer Ronald Frank, der aber auch etwas Positives aus dem dritten Remis der Saison ziehen konnte: „Ich denke, dieser Warnschuss kam zur richtigen Zeit.“

Der Knall hätte noch lauter sein können. Doch die mit nur zehn Spielerinnen angereisten Gäste konnten ihre Führungen in der Schlussphase (20:23/50., 24:26/59.) gegen eine nicht aufsteckende TSG-Sieben nicht ins Ziel retten.

Grün-Weiß Schwerin — VfL Oldenburg II 23:30 (7:11). Schlusslicht Schwerin konnte gegen den Tabellenzweiten nur 45 Minuten mithalten, ehe die Gäste nach dem 15:16 davonzogen. Das Team glaubt aber weiter an den Klassenerhalt.



OZ

Anzeige