Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Sportmix Schweizerin Hingis beendet Tennis-Karriere
Sportbuzzer Sportmix Schweizerin Hingis beendet Tennis-Karriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 26.10.2017
Die Schweizerin Martina Hingis beendet nach den WTA Finals in Singapur ihre überaus erfolgreiche Karriere. Quelle: Steven Paston
Anzeige
Singapur

23 Jahre nach ihrem ersten Auftritt auf der WTA-Tour und nach insgesamt 25 Grand-Slam-Titeln will die frühere Nummer eins Martina Hingis ihre Tennis-Karriere beenden. Diesmal endgültig!

Die WM in Singapur in dieser Woche soll für die ehemalige Konkurrentin von Steffi Graf der Schlussakt sein. „Es ist der richtige Zeitpunkt für mich. Es ist besser, auf dem Höhepunkt aufzuhören“, sagte die Schweizerin, die sich bereits zweimal temporär von der Tour verabschiedet hatte.

An diesem Donnerstag zog die 37-Jährige bei den WTA Finals gemeinsam mit ihrer taiwanesischen Doppelpartnerin Yung-Jan Chan ins Halbfinale ein. Klar mit 6:3, 6:2 besiegte das an Position eins gesetzte Duo die deutsch-tschechische Paarung Anna-Lena Grönefeld und Kveta Peschke. Für die Nordhornerin Grönefeld endete ihr Debüt bei der Tennis-WM damit gleich nach der ersten Partie. Das Finale beim Saisonabschluss der acht besten Teams des Jahres ist für Sonntag geplant.

Im Doppel tritt Hingis noch immer als eine Ausnahmeathletin auf, die Weltrangliste führt sie momentan an. Nach ihrem Comeback im Frühjahr 2013 hatte sich Hingis fast ausschließlich auf das Doppel und Mixed konzentriert, erst im September triumphierte das Wunderkind der 90er bei den US Open in beiden Konkurrenzen. In den vergangenen gut dreieinhalb Jahren gewann die Spezialistin 27 Titel im Doppel - darunter vier bei Grand-Slam-Turnieren - sowie sechs Grand-Slam-Titel im Mixed. Die Faszination zu gewinnen, hat Hingis mehr als zwei Jahrzehnte angetrieben.

„Ich bin sehr glücklich, dass mir die Möglichkeit gegeben wurde, diesen wundervollen Sport so viele Jahre zu betreiben“, schrieb Hingis bei Facebook. „Tennis war immer meine Leidenschaft und ich bin extrem dankbar für die Herausforderungen, Möglichkeiten, Partnerschaften und Freundschaften, die es mir gegeben hat.“

Im Einzel brillierte die Schweizerin vor allem Ende der 90er Jahre, als sie die Szene mit ihrer Spielintelligenz beherrschte. 1997 wurde Hingis mit 16 Jahren und 3 Monaten die jüngste Nummer eins der Welt.

Doch die Gewinnerin von fünf Grand-Slam-Titeln im Einzel war erst 22, als sie Knöchel- und Fußprobleme so sehr plagten, dass sie den Schläger erst einmal zur Seite legte. 2006 zog es sie wieder zurück auf die Tour. Im folgenden Jahr führte ein positiver Kokain-Test dazu, dass sie ihre Karriere ein zweites Mal beendete. Hingis beteuerte ihre Unschuld.

Nach ihrer zweiten Rückkehr bildete die Altmeisterin vorübergehend ein Duo mit Sabine Lisicki - und mit der Berlinerin kam der Erfolg zurück. Lange nach der Rivalität mit Steffi Graf ärgerte Hingis jedoch auch deren Nachfolgerinnen. Im Februar 2016 gewann sie für die Schweiz das entscheidende Doppel und schickte die deutschen Fed-Cup-Damen kurz nach dem Australian-Open-Triumph von Angelique Kerber damit in die Abstiegsrelegation.

Ob Hingis dem Tennis in anderer Funktion erhalten bleibt, ließ sie offen. „Das ist kein Abschied“, schrieb sie. „Wie die Geschichte zeigt, habe ich es in der Vergangenheit nicht geschafft, dem Tennis lange fernzubleiben und ich freue mich darauf zu sehen, welche neuen Möglichkeiten und Herausforderungen vor mir liegen.“

dpa

Mehr zum Thema

Julia Görges ist nach ihrem Turniersieg in Moskau nun auch offiziell die neue deutsche Nummer eins im Damen-Tennis vor Angelique Kerber.

23.10.2017

Deutschlands einzige Tennis-WM-Teilnehmerin Anna-Lena Grönefeld schließt ein Karriereende nach der Saison 2018 nicht aus.

25.10.2017

Die beiden deutschen Tennisprofis Alexander Zverev und Philipp Kohlschreiber stehen im Viertelfinale des ATP-Turniers in Wien.

25.10.2017

Beim DFB-Pokalspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern soll ARD-Mann Tom Bartels sehr einseitig kommentiert haben - zugunsten der Leipziger. In den sozialen Netzwerken schwappte dem Kommentator eine Welle der Entrüstung entgegen. 

26.10.2017

Was für ein Fußball-Spiel, was für ein Bayern-Glück: Im Elfmeterschießen setzt sich der Rekordmeister und Rekordpokalsieger FC Bayern München im DFB-Pokal bei RB Leipzig durch. Das schreibt die internationale Presse über den "neuen Klassiker".

26.10.2017

Die Münchner haben sich in einem spannenden Spiel gegen RB Leipzig durchgesetzt und den Vizemeister aus dem Pokal geworfen. Für den SPORTBUZZER hat Patrick Strasser das Spiel in Leipzig verfolgt.

26.10.2017
Anzeige